Stadtbibliothek Salzgitter und die Grundschule Ringelheim sind nun Bildungspartner

Die Stadtbibliothek Salzgitter bietet allen ortsansässigen Schulen eine Bildungspartnerschaft an. Dieses Angebot wurde nun auch von der Grundschule Ringelheim als mittlerweile 15. Schule angenommen.

Mit ihrer Unterschrift besiegelten am 13. Oktober 2014 Barbara Henning, stellv. Leiterin der Stadtbibliothek Salzgitter, sowie Karin Schilling, Leiterin der Grundschule Ringelheim, die dauerhafte Kooperation zwischen beiden Einrichtungen.Kooperationsvertrag GS Ringelheim 2014

Claudia Rietdorf, Teamleitung der Bibliothekszweigstelle Bad und nun Verantwortliche für die Grundschule, sowie eine der beiden 2. Klassen wohnten der Unterzeichnung bei.

Das Ziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung und Förderung der Lese- und Informationskompetenz. Natürlich stehen die meisten Angebote auch anderen Schulen zur Verfügung, aber durch den Kooperationsvertrag zeigt die Schule den Schülern, Eltern und dem Kollegium, dass die Bibliothek ein wichtiger und fester Bestandteil des Schullebens darstellt.

Den Schulen öffnen sich zahlreiche Angebote: Angefangen von Klassenführungen für alle Jahrgänge über Vermittlung von Schullesungen sowie über die Mitwirkung der Bibliothek bei schulischen Anlässen bis hin zum Stellen eines Jurymitglieds bei dem Vorlesewettbewerb der Klasse 4. Diese variieren natürlich in Abhängigkeit der Schulform.

Rie

 

Neu bei uns: Das große Orchester der Tiere

In Abständen schaue ich gerne mal die Neuerwerbungsliste nach Gruppen der Stadtbibliothek durch, um zu sehen, welche Titel die Kolleginnen und Kollegen neu für ihre Sachgebiete angeschafft haben.

Gestolpert bin ich über den Titel “Das große Orchester der Tiere: vom Ursprung der Musik in der Natur”.

Inhalt:

orchesterWenn Bernie Krause seine Mikrofone in ein gesundes Korallenriff senkt, ist der Reichtum der Klänge überwältigend. Das kristallklare Wasser pulsiert mit der akustischen Bandbreite von Geräuschen, die Krustentiere und Fische, ja selbst Seeanemonen erzeugen. Einen Kilometer weiter, wo die Zerstörung sichtbar ist, hört man nur den Klang der Wellen und ein paar Krabben schnappen trostlose Geräusche einer sterbenden Umwelt.
Seine Leidenschaft für die Natur hat den Musiker Bernie Krause, der einst die elektronische Musik erfand und mit Popgrößen wie The Byrds, The Doors, Bob Dylan und George Harrison zusammenarbeitete, zum Forscher und Pionier der “Biophonie” gemacht. Vierzig Jahre lang hat er die Welt umreist, um den Reichtum der Arten und die einzigartigen Klanglandschaften ursprünglicher Habitate, aber auch deren fortschreitende Zerstörung zu dokumentieren. Er hat am Amazonas Jaguars bei ihrer nächtlichen Beutejagd belauscht, Diane Fosseys Gorillas besucht und den Gesang der Buckelwale aufgenommen. Sein Buch liest sich wie ein Abenteuerroman und ist zugleich ein leidenschaftliches Plädoyer für die Erhaltung einer übersehenen, aber nicht minder bedrohten Ressource: der Musik der Wildnis, die am Ursprung der des Menschen steht.

Leider ist keine CD enthalten. Ein Buch über Klänge der Tierwelt ist natürlich nicht allzu informativ, aus diesem Grunde kann man sich die Töne zumindest im Internet anhören. Ein Vorteil daran ist, dass man zumindest keine Abspielprobleme aufgrund einer verkratzten CD hat… :)

Rie

Laut in der Bibliothek: Drum Circle erleben!

Benjamin Flohr veranstaltet in der Stadtbibliothek Salzgitter ein Drum Circle.

Ein musikalisches Event bei dem es keine Zuschauer, sondern nur Mitspieler/-innen gibt. Unglaublich? Ja, aber wahr! Angeleitet vom Moderator, gelingt es einer beliebig großen Gruppe Menschen, gemeinsam spontan Musik zu erschaffen. Alter und musikalisches Können sind unerheblich.

Die Teilnehmer/-innen sitzen dabei im Kreis (“Circle”) und spielen auf Trommeln & Perkussions-instrumenten aller Art.

Bitte zahlreich erscheinen! Je mehr Leute kommen, desto lebendiger und lauter wird es! :)

Wo? in der Stadt- und Schulbibliothek Fredenberg!

Wann? Am 21.10. um 16 Uhr!

Rie

Warum wandert man vom Keller zum Schweinebraten?

Beim Smalltalk oder beim Plaudern am Infotresen passiert es mir immer mal wieder: Entweder man sucht ein Thema oder eine Anfrage zu Geochaching oder “Was kann man denn hier in der Region unternehmen?”. Unweigerlich bringt mich dies zu einer Freizeitbeschäftigung, die in Deutschland wieder Konjunktur hat: Das Wandern!

Lederhosen und Kniestrümpfe wurden durch Goretexbekleidung und Funktionsunterwäsche ersetzt, manche nennen Wandern gleich lieber “Walking” oder “Nordic Walking”, wenn mindestens noch zwei Stöcke mit im Spiel sind.

Als Naturliebhaber verschwinde ich auch gerne in unseren Wäldern, doch der Harz hat ein Marketingobjekt entwickelt, das sich hier bei uns scheinbar zum Volkssport entwickelt: die Harzer Wandernadel.

Da trifft man nach einsamen Stunden auf einsamen Wegen gleich mal bekannte Salzgitteraner und beim oben erwähnten Smalltalk greift das Thema schnell auf ein Echo frei nach dem Motto “Ach, Sie auch?”. Da es über 222 Stempelstellen quer im Harz verteilt gibt, hat man auch immer etwas zu erzählen, z.B.:

1. …als bei Stempelstelle 219 (Wippertaler Talsperre) hinter uns ein Mann auf seiner Schwalbe angeknattert kam, sein Krad neben uns abstellte, sich splitterfasernackt auszog und links im Wald verschwand. Denn neben diesem Stempelkasten steht ein Schild: “Willst Du keine Nackten sehen, darfst Du hier nicht weiter gehen.” Hier beginnt ein 13 km langer “Nacktwanderweg” für Naturismusfreunde, der unter http://www.nacktwandern.de (auf den Arbeits-PCs ist der Link gesperrt, obwohl gar keine Nackten zu sehen sind) auf die Möglichkeit des unbekleideten Walkings hinweist.

2. …als bei Stempelstelle 170 (Rabenklippe) ein Bus der KVG neben mir auftauchte, drehte und wieder im Dickicht des Naturgeländes verschwand. Die KVG betreibt in der Tat “saisonal” eine Nationalparklinie (Buslinie 875), die übrigens mit 0,50 € zum normalen Fahrpreis mautpflichtig ist. Das sachsen-anhaltinische Pendant, der Ilsetaler (Buslinie 288) fährt zwar seltener, jedoch von “Drei Annen Hohne” bis Ilsenburg mitten durch die Wälder. Auch zu den Kästeklippen gibt es ein Großraumtaxi, das dort fahren darf, wo der normale Autofahrer nicht mehr hinkommt. Das Abenteuer ÖPNV im Harz ist zudem einen eigenen Artikel wert.

Haltestelle

3. …als bei Stempelstelle 130 (Iberger Albertsturm) mir ein Flyer entgegenschwirrte, der für den 1. Harzer Hundewald in “Wildemann – Das Klein Tirol – im Oberharz” warb.

Im Harz gibt es somit fast nichts, was es nicht gibt. Insbesondere die Namenskreativität  der Einheimischen scheint grenzenlos. Wenn Sie vom “Keller” an der “Spinne” vorbei zum “Schweinebraten” kommen, dann wandern Sie scheinbar auf dem Försterstieg am Punkt 14, 15 und 16 entlang. Dass es auf diesem Weg noch einen Schnepfenplatz und einen Schnapsplatz gibt, verwundert eher wenig. Und falls Sie nun Lust bekommen haben die Region mal wieder neu zu erkunden, dann haben wir in den Bibliotheken ausreichend Literatur und Karten über das Gebiet und evtl. gibt es auch den einen oder anderen persönlich übermittelten Geheimtipp.

Stempelstelle

Sie sehen hier den Autor auf einer Stempelstelle – im Blick die nächste Stempelstelle und die übernächste Stempelstelle und die überübernächste Stemp…………

ScG – Gerald Schleiwies

Veranstaltungen der Stadtbibliothek: 20.10. – 26.10.2014

An dieser Stelle gibt es zusätzlich zu unserem täglichen Blogbeitrag rund um Bibliotheken und Literatur nun jeden Sonntag einen rein informativen Beitrag ohne viel SchnickSchnack mit dem Hinweis auf aktuelle Veranstaltungen und Ausstellungen in unseren drei Zweigstellen. So bleiben Sie immer auf dem Laufenden und haben nun quasi einen “Veranstaltungs-Newsletter”, den Sie abonnieren können.

Auf unserer Webseite http://salzgitter.de/rathaus/fachdienstuebersicht/stadtbibliothek/126010100000043630.php finden Sie eine Übersicht unserer Veranstaltungen, die über die laufende Woche hinausgehen.

Veranstaltungen:

20. Oktober 2014: “Perspektiven einer inklusiven Bildung: Grundlagen, Widersprüche und Aussichten”

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung; mit anschließender Diskussion

Ort: Stadtbibliothek Salzgitter-Lebenstedt

Uhrzeit: 15 Uhr

In dem Vortrag werden aktuelle Entwicklungen der Inklusion im frühkindlichen Bereich und in der Grundschule vorgestellt und diskutiert. Anschließend werden konkrete Perspektiven für die Umsetzung einer inklusiven Bildung skizziert.

—————————————————-

21. Oktober 2014: Drum Circle

Ort: Stadt- und Schulbibliothek Fredenberg

Uhrzeit: 16 Uhr

Benjamin Flohr veranstaltet ein Drum Circle.

Ein musikalisches Event bei dem es keine Zuschauer, sondern nur Mitspieler/-innen gibt. Unglaublich? Ja, aber wahr! Angeleitet vom Moderator, gelingt es einer beliebig großen Gruppe Menschen, gemeinsam spontan Musik zu erschaffen. Alter und musikalisches Können sind unerheblich.

Die Teilnehmer/-innen sitzen dabei im Kreis (“Circle”) und spielen auf Trommeln & Perkussions-instrumenten aller Art.

—————————————————-

22. Oktober 2014: Märchenstunde

Ort: Stadt- und Schulbibliothek Fredenberg

Uhrzeit: 9.45 – 10.30 Uhr

Die Märchenerzählerin Ingrid Jesussek ist in der Bibliothek zu Gast. Sie wird mit wenigen Utensilien jungen Zuhörern bekannte und unbekannte Märchen nahe bringen und sie in die Welt der Feen und Zwerge entführen.

—————————————————-

22. Oktober 2014: Gesellschaftsspiele für Erwachsene

Ort: Stadtbibliothek Salzgitter-Bad

Uhrzeit: 10.30 Uhr

Wie jeden Mittwoch treffen wir uns auch heute wieder, um in netter Runde neue und alte Gesellschafts­spiele auszuprobieren. Ihre Favoriten können Sie im Anschluss gleich ausleihen und mitnehmen.

 

Ausstellungen:

13. September bis 22. November 2014: Ausstellung “Ostseeimpressionen”

Ort: Stadtbibliothek Salzgitter-Bad

Uhrzeit: während der Öffnungszeiten

Die Salzgitteraner Künstlerin Martina Zingler zeigt bis Ende November Eindrücke der Ostsee in Kreide, Kohle und Öl.

 

08. September – 25. Oktober 2014: Ausstellung: “Pinsel und Feder”

Ort: Stadtbibliothek Salzgitter-Lebenstedt

Uhrzeit: während der Öffnungszeiten

Die Künstlerin Johanna Seipelt zeigt in ihrer Ausstellung “Pinsel und Feder” Illustrationen und freie Arbeiten.

Rie

Musikvideo der Woche – Chely Wright: The River

As a work of the U.S. federal government, the image is in the public domain.

As a work of the U.S. federal government, the image is in the public domain.

Die US-Sängerin Chely Wright, 1970 in Kanssas City geboren, wuchs in einer Kleinstadt im Bundestaat Kansas auf und ihr Song “The River“, der 2005 auf ihrem Album “The Metropolitan Hotel” erschien, spiegelt das Leben in “Small-town America” wider. Darin verarbeitet sie den Tod von zwei Schulfreundinnen, die in einem Abstand von zehn Jahren in dem gleichen Fluss ertrunken sind. Im ersten Fall fährt eine Clique von Cheerleadern und Footballspielern nach einem Match an den nahegelegenen Fluss Marais des Cgynes. Das erste der Autos fährt viel zu schnell und stürzt in den Fluss, wobei Laurie Mabrey, eines der Cheerleader-Girls, ertrinkt. Jahre später geht eine andere Freundin, Christine Thuro, mit einer Clique zum Baden zu dem selben Fluss, der Hochwasser führt und dessen Strömung das Mädchen mitreisst. Ein weiteres Opfer, das “That mean ole’ river that beautiful river that damn ole’ river” fordert.

Ein bewegender Song, ein passendes Video, hier zu hören und zu sehen.

R.I.B.

Ringveranstaltung: Inklusion als Chance für alle Kinder

Postkarte salzgitter 2014/15.inddAm Montag, den 20.10.2014 findet um 15 Uhr in der Stadtbibliothek-Lebenstedt die Auftaktveranstaltung zur Reihe “Inklusion in Kita und Grundschule: Alles inklusive?!”

Professor Dr. Rolf Werning, von der Leibniz Universität Hannover, wird mit seinem Vortrag “Perspektiven einer inklusiven Bildung: Grundlagen, Widersprüche und Aussichten” beginnen. Er stellt die aktuelle Entwicklung der Inklusion im frühkindlichen Bereich sowie in der Grundschule vor und will darüber mit seinen Zuhörern diskutieren. Anschließend wird er konkrete Perspektiven für die Umsetzung einer inklusiven Bildung skizzieren.

Veranstaltet vom Niedersächsischen Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) und dem Fachdienst Kinder, Jugend und Familie der Stadt Salzgitter will die Veranstaltung nicht nur Eltern, Erzieher und Lehrkräfte, sondern alle am Thema Interessierten mit dieser Vortragsveranstaltung ansprechen.

Die Pressemitteilung der Stadt Salzgitter mit allen weiteren Veranstaltungsterminen und Inhalten lesen Sie [ hier ]

Rie