H wie Habicht

H wie HabichtZu Anfang dachte ich hier: Das klingt interessant – das würde ich gerne lesen. Aber wen interessiert das sonst noch? Tja, Überraschung, scheinbar sehr viele. Das Medienecho war für ein Sachbuch entsprechend hoch. Doch „H wie Habicht“ ist ein Grenzgänger. Eine wahre Geschichte wie Helen MacDonald über Trauerarbeit zur Falknerei kommt und die Symbiose zwischen Tier und Mensch eingeht um sich im Endeffekt selbst wieder zu finden. Ein autobiographisches Sachbuch, das sie liest wie ein Roman.

Vielleicht ist es genau diese Mischung, die den Reiz des Buches ausmacht.

Vordergründig liest sich der einfühlsame Text wie die Geschichte einer Reise. Einer Reise welche Helen Macdonald als Falknerin mit ihrem Habicht Mable antritt, nicht ahnend, auf was sie sich dabei einlässt. Bereits als Kind fasziniert von allem was mit Falknerei und Greifen im weitesten Sinne zu tun hat, scheint es der logische Schritt zu sein sich an einem beinahe urtümlichen Wesen zu versuchen, dessen schwierige Persönlichkeit legendär ist. Und hier flicht sich ein zweiter, darunter- oder daneben liegender Erzählstrang ein: die Auseinandersetzung mit T.H.White, dem Autor des in Falknerkreisen bekannten Buches „The Goshawk“. Getragen jedoch wird alles in letzter Konsequenz vom Gewebe der dritten Geschichte: dem Verlust ihres Vaters und dem beschwerlichen Weg aus ihrem seelischen Exil zurück in eine Gesellschaft von (Mit-)Menschen. Streiflichter, Déjà-vus und das Abdriften in eine Welt, die beinahe nicht mehr menschlich zu nennen ist, beleuchten die schmale Schneise im Dickicht von Trauer, Depression und Vereinsamung, über dem Mabel einem Fixstern gleich kreist, pendelnd zwischen der Angst endgültigen Verlassenwerdens und dem heilsamen Gefühl eine Richtung zu erahnen. Dabei muten die wunderbar feinen Landschaftsbeschreibungen nicht selten wie Zwiesprache der Autorin mit ihrem Habicht Mable an. Ein Buch das eindringlich beschreibt, wie man sich als Mensch verlieren, aber auch wieder finden kann.

ScG – Gerald Schleiwies

Eine Antwort zu “H wie Habicht

  1. Pingback: Eine ungewöhnliche Freundschaft | Blog der Stadtbibliothek Salzgitter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s