Wie der Ententanz zum Blogbeitrag wurde

Letztens hatten wir Besuch einer sehr netten Kollegin aus Wolfsburg. Eine ihrer vielen Fragen war auch, wie wir immer auf unsere Blogbeiträge kommen. Ganz einfach: wir sind genial.

Genial bekloppt – das könnte man zumindest manches Mal denken, denn wir können selbst aus den normalsten Gesprächen Ideen für Blogbeiträge entwickeln. . So wie letzte Woche Donnerstag:

Zwei Kollegen reden über den Eurovision Song Contest, 1. Halbfinale. Sie sprechen über die Künstler und was ihnen an der Show noch gefehlt hat. Beide waren sich einig, irgendwas trashiges. Nun hatte ich das 1. Halbfinale zwar nicht geschaut, aber einen Tag davor den Peanutsfilm gesehen. Und mit fiel sofort etwas trashiges ein: Charlie Brown und der Ententanz:

Und schwupps war der Blogeintrag geboren. Denn seit dem denke ich in mehrmals täglich, ja fast stündlich an diese kurze Szene, ich summe die Melodie  und habe ab und an das Bedürfnis kurz zu tanzen. Und da mich dieser Ohrwurm nun schon sehr lange begleitet, wollte ich ihn euch Lesern nun wirklich nicht vorenthalten 😉

Tja so entstehen ab und an unsere Blogbeiträge – meist in kleinen Momentaufnahmen unseres Alltags.

Peanuts

Was ich natürlich nicht vergessen darf zu erwähnen: Auf jeden Fall auch den Peanutsfilm ansehen (haben wir natürlich im Bestand), er lohnt sich von der ersten bis zur letzten Minute! Es geht um Liebe, aber auch um Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit und ob Charlie Brown es jeh schafft einen Drachen steigen zulassen.

Mein Prädikat: mehr als nur besonders wertvoll und das für die ganze Familie 🙂

P.S. Wen der Ententanz näher interessiert, Wikipedia erklärt etwas zur Entstehung und Youtube bietet natürlich auch eine volle Version. Bei den Tanzschritten kann man sich voll und ganz an unseren Charlie halten – also viele Spaß beim nachtanzen 😀

 

6 Antworten zu “Wie der Ententanz zum Blogbeitrag wurde

  1. „Ganz einfach: wir sind genial.“

    Das möchte ich unterschreiben. Ihr macht mir von allen Bibliotheks-Blogs, denen ich so folge, immer am meisten Freude. 🙂

    • Ach Danke – so ein Lob hört man doch gerne 🙂 Kann ich so aber auch zurückgeben, auch deinen Blog verfolge/n ich/wir immer sehr interessiert. Besonders die vielen Köstlichkeiten, die du einfach so zauberst 😀 – Sü

        • Wo ist der vor Lachen weinende Smiley, wenn man ihn mal wirklich braucht xD Dafür, dass du mit Waffengewalt gezwungen wirst, klingen die Blogbeiträge aber sehr. leicht und ungezwungen 🙂 Und kann deine Familie auch mal was für uns hier erpressen? Jetzt hätte ich so ein leckeres Stück Kuchen echt nötig. – Sü

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s