Blumenkinder des Grauens

…das sind The Girls (die Mädchen) rund um den charismatischen Russel, den die Mädchen wie Groupies umschwirren. Ich wollte gar nicht glauben, dass Emma Cline erst Mitte zwanzig ist. Nicht nur, dass sie sehr sprachgewaltig schreibt, sie hat auch schon jetzt einen sehr genauen Blick auf die Abgründe und die dunkle Seite der Menschen geworfen. Beim Lesen hat sich bestimmt der Eine oder die Andere genau wie ich gemeinsam mit der Protagonistin gefragt, wie groß der dunkle Teil in uns ist.

dav

Als erwachsene Frau reflektiert Evie Boyd ihre Zeit als 14-jährige im Sommer 1969. Unglaublich gut schildert Cline die Gefühlswelt des jungen Mädchens, welches in besagtem Sommer in einer Hippiekommune lebt, welche stark an die Gruppe rund um Charles Manson erinnert. In anfänglich kleinen Brocken wirft Emma Cline Anspielungen auf den Höhepunkt der Geschichte hin, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte.

Manchmal lässt es einen erschaudern aufgrund der Geschichte, aber sehr oft habe ich ganze Absätze gelesen und noch mal gelesen und nochmal gelesen, weil sie sprachlich so gut waren, dass ich sie am liebsten auswendig gelernt hätte. Aber die ein oder andere Passage habe ich einfach meiner Freundin vorgelesen, nur um es auch noch mal gesprochen zu hören und noch jemanden teilhaben zu lassen.

Eine unbedingte Leseempfehlung! Natürlich auch in unserer Bibliothek auszuleihen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s