Der Garten der Lüste

Am Wochenende gab es für mich Kunst in Berlin. Der Garten der Lüste ist das vermutlich bekannteste Gemälde oder besser Triptychon des Malers Hieronymus Bosch. Es ist unglaublich, welche Einzelheiten in diesem einen Werk zu finden sind. In der Ausstellung gibt es die Möglichkeit sich dieses Gemälde erklären zu lassen. Man kann auf einem Bildschirm die unterschiedlichen Teile anwählen,  diese werden einem erst vergrößert gezeigt und dann wird in Textform erklärt was man da eigentlich sieht. Aber auch, was sich Bosch vielleicht dabei gedacht haben mag als er diese zum Teil recht verstörenden Bilder gemalt hat. „Vielleicht“ sage ich, weil es nicht so wirklich Aufzeichnungen von dem Maler zu seinen Werken gibt. Die Ausstellung wurde zu Boschs 500. Todestag arrangiert .

el_jardin_de_las_delicias_de_el_bosco

Der Garten der Lüste. Garten Eden (links), Paradies (mitte), Hölle (rechts) (Quelle: wikipedia)

Am besten hat mir jedoch die Videoinstallation gefallen (auch schön auf dem Promovideo unten zu sehen). Man kommt in einen Dunklen Raum mit Sitzsäcken und ein paar Bänken, welche in der Mitte des Raumes stehen bzw liegen und dessen hohe Wände ringsherum mit Leinwänden ausgestattet sind. Auf den Leinwänden werden Ausschnitte aus seinen Bildern vergrößert und zum Teil bewegt dargestellt. Untermalt wird das Ganze mit unterschiedlichen Klanginstallationen.

Noch bis 31.Januar 2017 ist die Ausstellung Hieronymus Bosch: Visions Alive in der Alten Münze in Berlin Mitte nicht weit vom Roten Rathaus entfernt zu sehen. Der Eintrittspreis von 12,50 Euro kann schnell auf 8,50 Euro schrumpfen, wenn man sich, wie wir, in der Schlange am Ticketschalter mit einem anderen Pärchen zu einer kleinen Gruppe zusammenschließt (kleine Gruppen sind 4-9 Personen).

Wer sich vor einer Reise nach Berlin Informieren möchte, findet auch in unserer Bibliothek Bücher zu Hieronymus Bosch.

Advertisements

3 Antworten zu “Der Garten der Lüste

  1. Ich bin ein bisschen neidisch auf den Trip. Aber ich habe da eine Frage zur Aufstellung der Bosch-Bücher – ich habe da nämlich immer komische Assoziationen bei den Bildern: Finde ich die bei den Wimmelbüchern in der Kinderbibliothek? 🙂

    • Das ist eine gute Frage. Da die Inhalte dieses Gewimmels Kinder vielleicht nachhaltig verstört (sogar ich hab mich gefragt, ob es wohl vor 500 Jahren sowas wie LSD schon gab), stehen sie in der Bilderbuchsektion für Erwachsene – Kunst 😉

      • LSD gab es vielleicht nicht, aber sie kannten damals sicher noch viele andere Kräuter mit ähnlicher Wirkung ;P Find die Bilder selber aber richtig toll! – Sü

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s