Jagen für den Kochtopf

„Ich geh mal was zu Essen jagen!“ – diesen Satz kann man noch regelmäßig mittags bei den Kolleginnen aufschnappen. Es endet meist darin, im Kühlregal eines Discounters einen Salat zu ergattern oder aufbrühfähige Instantsuppen in Plastikdose und vielen Es in der Zutatenliste mit Hilfe eines Wasserkochers zu einem essfähigem Sud zu rühren.

Mit mehr Freizeit würden viele von uns jedoch natürlich sich gesünder ernähren und z.B. im heimischen Garten oder der Laubenkolonie Anbau betreiben. Die leider nur vier mal im Jahr erscheinende Zeitschrift „Frisch aus dem Garten“ wurde in den Stadtbibliothek Salzgitter zum Ausleiherfolg. In der sehr großen und damit sehr grünen Stadt wird also viel im Garten gejagt. Selbstanbau ist im Trend.

Und was ist mit Fleisch?

Nun, auch in einer Flächengrossstadt wie Salzgitter dürften Schafe und Ziegen nur selten den heimischen Garten bevölkern und so manches Tier bleibt von Natur aus lieber im Wald und lebt Wild.

In einer Buchhandelsauslage bin ich nun aber über folgenden Titel gestolpert:

jagenkochtopf

Auch wenn dieses Buch in der 1. Auflage bei Kosmos erschienen ist , handelt es sich um einen Klassiker. Es ist sehr schön zu beobachten, wie der Zeitgeist die Titelgestaltung beeinflusst:

jagenkochtopf2 jagenkochtopf3

Der letztere Bildumschlag ist von 1992. Nun habe ich den Fund mit der betroffenen Lektorin begutachtet. Die neuen Techniken ermöglichen den digitalen Blick ins Buch. Nicht nur die Danksagung gilt bayerischen Jägersvereinen, auch die Bildstrecken sind stark auf das südliche Bundesland zugeschnitten. Die Rezepte selber sind auf den ersten Blick keine Regionalia. Auf den zweiten Blick wird es jedoch im Harz schwierig für das Murmeltiergericht das entsprechende Gegenstück auf zu stöbern. Auch der Birkhahn sollte ein schwieriges Unterfangen in Südostniedersachsen werden. Und nicht zuletzt findet sich da die Waldschnepfe wieder.

Waldschnepfe? War da nicht was. Ja, da hatte bereits unser Stadtarchiv ein Rezept zu. Und hiermit muß ich meinen Satz aus dem Artikel

„Übrigens keines dieser Rezepte findet sich in den Neuauflagen von Kochbücher á la „Was Oma noch wusste“

hiermit widerrufen.

ABER

Noch hat das Buch nicht den Weg in unseren Bestand geschafft. Wir haben die nicht bislang nicht gesondert gezählten Anfragen nach Murmeltierrezepten mit Hilfe des Leihverkehrs beantworten können.

ScG

2 Antworten zu “Jagen für den Kochtopf

    • Garantiert wie Hühnchen 😉 Besorgen kann das wohl nur der Fleischer des vertrauens in der Schweiz oder in Österreich. Dort darf Murmeltier offiziell gejagt werden – laut Wikipedia. Also einfach mit dem nächsten Urlaub verbinden 😉 – Grüße aus Salzgitter, Sü

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s