Leseförderung mit Hund – Ein Rückblick

Seit Sommer bin ich nun regelmäßig als Leselernhunde-Team im Einsatz. Zeit für einen kleinen Rückblick.

Was war ich nervös… Werden die Kinder mit mir klar kommen? Werden die Kinder mit Muffin klar kommen?

Alles kein Problem, ich habe den Eindruck sie freuen sich wenn wir kommen, außerdem bin ich sowieso eher Nebensache ;-). Und Muffin hat mit seiner verspielten Art auch alle schnell für sich gewonnen. Die Kinder freuen sich drauf nach dem Lesen den Ball zu werfen, das ist eine Art Belohnung für die Arbeit. Und zwar für beide Seiten.

Es ist spannend zu sehen, wie unterschiedlich unsere Lesekinder sich während der Lesezeit entwickelt haben bzw. entwickeln. Nachdem die ersten nun mit anderen getauscht haben, gab es schon einige traurige Gesichter. Aber man sieht sich ja mal auf dem Pausenhof oder bei Ankunft in der Schule. Und da wird Muffin dann ganz klar freudig begrüßt.

Einige haben ihre Lesefertigkeit schon gut verbessert. So erzählte mir ein Junge, das er jetzt viel öfter zu Hause seinen Eltern und Geschwistern vorliest und nicht immer nur umgekehrt. Das macht natürlich allen Spaß. Und ein anderer Junge bedankte sich bei mir mit folgendem Satz: „Ich traue mich jetzt viel mehr laut zu lesen. Wenn ich Muffin vorlesen kann, dann kann ich das auch immer. Gut das ich mit euch üben konnte.“

Die Kinder bekommen durch den Hund natürlich einen ganz anderen Ansporn, als wenn ein Erwachsener kommt und sagt: „So, nun lies mir mal was vor, die Zeit läuft.“ Der Hund wirkt tatsächlich beruhigend und erleichtert den Zugang. Momentan lesen zwei Kinder, die sogar eigentlich Angst vor Hunden haben. Selbst auf diese wirkt sich die tierische Anwesenheit positiv aus. Sie wollen unbedingt an der Lesezeit teilnehmen.

Ich kann bis jetzt also durchweg nur Positives berichten. Sucht man aber unbedingt nach einer negativen Seite, so kann ich dazu nur sagen, das der Bedarf für Kinder, denen eine Leseförderung dieser Art gut tun würde, so hoch ist, das wir ihn leider nicht komplett abdecken können. Trotzdem lohnt es sich für jedes Kind, was nach dem Lesen mit Leselernhunde-Team wieder mehr zum Buch greift und sich sicherer fühlt!

Fb

Eine Antwort zu “Leseförderung mit Hund – Ein Rückblick

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s