Medientipp: Märchenhafte Wichteltüren

Alles Gute kommt aus Skandinavien, oder?

Nach Angabe des Verlags zählen dazu nun auch Wichteltüren:

WichteltürenEs war einmal ein kleiner Wichtel, der hieß Nisse…. Nisse ist der gute Geist des skandinavischen Brauchtums, in Schweden und Finnland heißt er Tomte. Er ist ein Kobold, der Haus und Hof beschützt und allen Glück bringt. Gern belohnt er die Kinder, wenn sie besonders brav waren und Gutes getan haben – mit Süßigkeiten oder feinen Kleinigkeiten, die er vor seine Wichteltür legt.
Carine Rohrbach gibt 16 verschiedene Gestaltungsvorschläge für bezaubernde Wichteltüren, die Eltern als kreative Erziehungsmaßnahme einsetzen können. Wichtel Willy belohnt das aufgeräumte Zimmer mit einem Schokoriegel vor der Tür, Zahnfee Lily ersetzt den verlorenen Milchzahn mit einem kleinen Geschenk und Burgherr Arthur würdigt die fertigen Hausaufgaben mit einem Ritterschlag vor dem Burgtor.
Vom Fliegenpilzheim bis zu Traumschloss – jede Wichteltür erzählt seine eigene Geschichte.

Ruft man bei buch.de den Titel auf, kann man sich bereits drei Beispiele ansehen.

Eine tolle Dekorationsidee und Spielerei! Jedoch ist für mich der Titel erst richtig rund, wenn zusätzlich auch noch kurze Wichtelgeschichten enthalten sind, um den Kindern einen besseren Bezug zu den Türen zu ermöglichen. Ohne Geschichte können die Kinder natürlich jeden Tag aufs Neue ihre Fantasie freien Lauf lassen.

Rie

 

Der Report der Magd – The Handmaid’s Tale

produkt-13684Verehrte Leserschaft,

vor kurzem bin ich im Kino auf eine neue Serie aufmerksam geworden. „The Handmaid’s Tale“. Die Geschichte klang spannend und so machte ich mich auf, die ersten Folgen zu schauen.

In der Werbung wurde ständig davon gesprochen, dass es eine Literaturverfilmung ist. Also schnell gegoogelt und herausgefunden, dass der Roman „Der Report der Magd“ heißt und 1985 (mein Geburtsjahr!) von Margaret Atwood geschrieben wurde.

Schnell habe ich in unserem OPAC nachgesehen und festgestellt, dass der Roman ausgeliehen ist. Da hatte wohl jemand die gleiche Idee wie ich. Also habe ich den Audible Probemonat abgeschlossen und bekam ein Hörbuch gratis. Das war natürlich „Der Report der Magd“. Jetzt gibt es abwechselnd die Serie und das Hörbuch. Immer parallel. Wenn ich mich intensiv mit einem Werk auseinandersetzte, konsumiere ich alles, was ich dazu finden kann. Das schließt manchmal auch Sekundärliteratur ein. Bis ein Gesamtbild entsteht und ich quasi zur „Expertin“ werde.

Das Buch ist eine Dystropie, beinahe so beklemmend wie George Orwells „1984“.

Inhalt:

Die provozierende Vision eines totalitären Staats, in dem Frauen keine Rechte haben: Die Dienerin Desfred besitzt etwas, was ihr alle Machthaber, Wächter und Spione nicht nehmen können, nämlich ihre Hoffnung auf ein Entkommen, auf Liebe, auf Leben…

Quelle Inhaltsangabe und Cover: Piper Verlag

Leseprobe: Piper Verlag

Der Ausgangspunkt: Durch Umweltverschmutzung und Kriege sind die meisten Frauen steril geworden und der Untergang der Menschheit droht. In dieser Zeit übernimmt eine Gruppe religiöser Fundamentalisten die Herrschaft über mehrere Staaten der USA und rufen die Republik Gilead aus. Frauen haben dort keinerlei Rechte und werden wie Objekte behandelt. Es geht einzig und allein um ihre Fruchtbarkeit. Fruchtbare Frauen werden in Umerziehungszentren gebrochen und nach dem Willen der neuen Herrschaft geformt. Sie tragen fortan rote Kleidung, um ihre Fruchtbarkeit zu signalisieren. Ihr einziger Daseinszweck ist es, Kinder zu gebären, die ihnen nach der Geburt auch noch weggenommen werden.

In dieser Welt lebt Desfred, die man gefangen nahm, als sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter zu fliehen versuchte. Sie wurde nach ihrer Umerziehung dem Haushalt eines Kommandanten zugeteilt. Dieser gehört mit seiner Frau zur höchsten Elite im Staat Gilead. Desfred soll ihm Kinder gebären.

Besonders schockierend finde ich die totale Überwachung in Gilead. Die Mägde tragen Flügelhauben, die sie auch am Sehen hindern, sodass sie nicht richtig mit ihrer Umwelt interagieren können. Lesen ist ihnen verboten. Wenn sie dabei erwischt werden, verlieren sie einen Finger, bei Wiederholungen oft die ganze Hand. Sie dürfen sich nicht frei bewegen, nur zu zweit zum Einkaufen gehen. Wenn eine bei diesen Spaziergängen flieht, wird die andere dafür bestraft. So stellt man sicher, dass so etwas nicht geschieht. Reden dürfen die Frauen nur über unverfängliches wie das Wetter oder die Einkäufe. Blicke können bereits verräterisch sein und strenge Befragungen nach sich ziehen.

Noch bin ich nicht mit dem Hörbuch fertig, aber ich hoffe auf ein gutes Ende und fiebere mit Desfred mit, die sich nie unterkriegen lässt. Die Geschichte ist sehr spannend und gleichzeitig fühlt man die Beklemmung, die einen auch bei George Orwells „1984“ die ganze Zeit nicht loslässt. Beide Werke lassen sich im Übrigen sehr gut gegenüberstellen und miteinander vergleichen. Es gibt sehr viele Gemeinsamkeiten. Beim Zuhören frage ich mich oft, wie ich in einer solchen Situation reagieren würde. Anpassen, oder Wiederstand leisten. Es bleibt zu hoffen, dass ich nie die Gelegenheit erhalte, so etwas herauszufinden.

Verehrte Leserschaft, falls Sie sich für „Der Report der Magd“ interessieren, finden Sie das Buch im Romanbereich unter ATW.

GL

Wimmelbuch mal anders

Wimmelbücher sind eine tolle Erfindung!

Die Kinder sind beschäftigt kleinste Details aufzuspüren und können problemlos in die jeweilige Situation eintauchen. Bei manchen Büchern ist auf jeweils einer Doppelseite eine ganz andere Welt abgebildet, so dass auch die Erwachsenen gerne mal gefordert sind.

Wer nun gedacht hat, ein Wimmelbuch ist ein Wimmelbuch ist ein Wimmelbuch, den muss ich leider enttäuschen. Der Esslinger-Verlag hat nach eigenen Angaben nun das längste Wimmelbuch der Welt auf den Markt gebracht. Es soll über 3,30 m lang sein.

Im Blog Kinderbuchlesen wird das Buch etwas genauer vorgestellt und es werden darin auch Ausschnitte gezeigt.

So gerne die Kinderbuchlektorin und ich nachgemessen hätten, ob das ausgeklappte Buch wirklich so lang ist, wird die Stadtbibliothek Salzgitter es wohl nicht anschaffen, da wir dem Buch leider keine lange Überlebenszeit einräumen, da die Knick- und Reißgefahr doch recht erheblich ist….

Rie

 

Auf nach Myanmar

Am Mittwoch, den 15.11.2017 begibt sich die Stadtbibliothek Salzgitter-Lebenstedt nach Myanmar, das vielen Menschen vielleicht auch unter den Bezeichnungen Birma oder Burma bekannt ist. Ab 19.00 Uhr reist der Gütersloher Fotograf Reiner Kerner mit allen Anwesenden ohne langen Flug in das südostasiatische Land. Er lädt zu einer visuellen Rundreise voller historischer Kultur und atemberaubender Landschaft. Erfahren Sie auf dieser Reise einiges Bekanntes, aber auch viel Unbekanntes über dieses bezaubernde Land.

Myanmar-9959k

Foto: Reiner Kerner

In hochauflösenden Fotos, Filmausschnitten und einem unterhaltsamen Live-Kommentar schildert Kerner das Land in Südostasien vor dem Erdbeben im August letzten Jahres. Stationen im Land der goldenen Pagoden sind Mandalay, Monyawa, die alte Königsstadt Ava, der Inle See mit seinen einmaligen schwimmenden Gärten und den Fischern, die eine einzigartige Fangmethode beherrschen, Bagan, das durch das Erdbeben schwer getroffen wurde und viele weitere Stationen in Myanmar, dem vormaligen Burma .

Das Land Myanmar hat sich erst vor kurzer Zeit für den Tourismus geöffnet, und so kann man noch die Ursprünglichkeit dieses Landes erleben. Tauchen Sie mit diesem ein in eine großartige asiatische Welt und begeben Sie auf eine kurzweilige Reise der schönen Bilder.

Durch HDAV-Technik kommen die Bilder auf der Leinwand außergewöhnlich und brillant zur Geltung.

Der Eintritt kostet 10 €. Karten gibt es an der Abendkasse; eine Anmeldung über die Volkshochschule ist vorab unter der Kursnummer 25097 möglich.

Rie

 

Pimp my library

Durch die bloße Anwesenheit von Büchern wird aus einem Raum ein ansprechender Ort.

Durch etwas Spielerei kann auch eine Bibliothek noch auffälliger werden und die Bücher auch als Dekorationselement genutzt werden.

Beispiele gefällig? Kein Problem!

Bei Pinterest gibt es auch noch mehr Ideen. Zwei davon kann man sehr gut für die Winter- und Weihnachtszeit umsetzen.

So einfach kann es sein, einen Hingucker zu gestalten – man muss nur drauf kommen!

Rie

Martin Brown: Tiere, die kein Schwein kennt

Kein Schwein? Doch! Die Leser des folgenden Buches auf jeden Fall!

tiere die kein schwein kennt Bühne frei, hier kommen Speke-Kammfinger, Gürtelmull, Onager und Zorilla!

Die üblichen Stars wie Tiger, Löwen und Elefanten können einpacken. In diesem ungewöhnlichen Sachbilderbuch stehen endlich die verborgenen Tiere unserer Erde im Rampenlicht!

Martin Brown führt großen und kleinen Tierfreunden vor Augen, wie wichtig der Schutz bedrohter Arten ist, und zeigt in seinen saukomischen Illustrationen, warum Zebraducker, Krabbenfresser und Co. genauso pfiffig, liebenswert oder einzigartig sind wie ihre allseits bekannten Kollegen.

Wetten, dass es sich lohnt, diese wunderbaren Wildtiere kennen zu lernen? (Quelle: Gerstenberg Verlag, gesehen 4.11.2017)

Martin Brown, seines Zeichens Illustrator und Cartoonist, hat sich viel Mühe gegeben, den unbekannteren Tieren unserer Welt ein ‚Gesicht‘ zu geben. Nicht nur ein Buch für kleine Tierfeunde, auch etwas für die Erwachsenen 🙂

Wf

Sleeping Beauties von Stephen King

Verehrte Leserschaft,

Stephen King schlägt wieder zu. In seinem ersten Gemeinschaftswerk mit seinem Sohn Owen King geht es um eine interessante Dystopie:

Die Welt sieht sich einem faszinierenden Phänomen gegenüber. Sobald Frauen einschlafen, umhüllt sie am ganzen Körper ein spinnwebartiger Kokon. Wenn man sie weckt oder das unheimliche Gewebe entfernen will, werden sie zu barbarischen Bestien. Sind sie im Schlaf etwa an einem schöneren Ort? Die zurückgebliebenen Männer überlassen sich zunehmend ihren primitiven Instinkten. Eine Frau allerdings, die mysteriöse Evie, scheint gegenüber der Pandemie immun zu sein. Ist sie eine genetische Anomalie, die sich zu Versuchszwecken eignet? Oder ist sie ein Dämon, den man vernichten muss? Schauplatz und Brennpunkt ist ein kleines Städtchen in den Appalachen, wo ein Frauengefängnis den größten Arbeitgeber stellt.

Quelle Inhaltsangabe und Buchcover: Random House

sleeping_beauties_buchinfoIch bin sehr gespannt, wie sich die Zusammenarbeit mit Owen King auf den Schreibstil auswirkt und ob es einen Showdown in dem Gefängnis geben wird. Sehr schön gelungen ist auch das Cover. Zu sehen ist eine große Motte mit einem Muster, das an Augen erinnert. Ob und wie das Cover mit der Handlung zusammenhängt, bleibt abzuwarten. Ich freue mich aber schon auf dieses Buch! Stephen King hat bereits mehrmals mit anderen Autoren zusammen gearbeitet. Mit Peter Straub hat er erfolgreich „Der Talisman“ und „Das schwarze Haus“ veröffentlicht. Bei beiden Romanen tat der frische Wind durch einen Co-Autoren dem Werk gut.

GL