Casper: Lang lebe der Tod

Casper

In der Vergangenheit hat Casper nicht nur den deutschen Hip-Hop mitgestaltet, sondern sogar revolutioniert, könnte man sagen. Mit seiner Kombination aus Rap und Indierock zeigt er auch auf seinem neuen Album „Lang lebe der Tod“ wie vielschichtig seine Musik ist.

Schon die erste Single „Lang lebe der Tod“ des gleichnamigen Albums macht deutlich, dass Casper seine Genregrenzen wieder einmal erweitert hat. Zu Rap und Indierock kommen Trapbeats, Streicher und Moritatengesänge dazu. Für die Gesangparts hat sich Casper für die Refrains drei tolle Gäste geholt: Da ist die deutsche Elektropopband Sizarr, der Schweizer Sänger Dagobert und der Frontmann der Gruppe Einstürzende Neubauten, Blixa Bargeld. Das Ergebnis ist ein düster-romantischer Song, der seinem Namen alle Ehre macht.

Wenn es so etwas wie erfinderischen Hip-Hop gibt, dann ist Casper der Vorreiter. Mit seinem neuen Album „Lang lebe der Tod“ ist es ihm wieder einmal gelungen, sich vom Rest der deutschen Rapszene abzuheben.

Wf

Mark Twain und Philip Stead: Das Verschwinden des Prinzen Oleomargarine

Die Weltsensation aus den USA! Mark Twains nie veröffentlichtes Kinderbuch.

Mark Twain hatte im Jahr 1879 auf einer Reise mit seinen Töchtern, Clara und Susy, Notizen zu dieser Geschichte gemacht, die allerdings unvollendet blieb. Die beiden hatten ihn um eine Gutenachtgeschichte gebeten und Twain begann, nachdem er sich ein Bild in einer Zeitschrift angesehen hatte, ihnen die Geschichte von Johnny, einem armen Jungen, zu erzählen. Johnny kommt in den Besitz von magischen Samen und begibt sich auf die Suche nach einem verschwundenen Prinzen.

Über ein Jahrhundert später fand man im Mark-Twain-Archiv der University of California (Berkeley) seine Notizen. Sie bilden nun die Grundlage für die vorliegende märchenhafte Geschichte. Philip Stead hat sie vervollständigt und mit wunderbaren humorvollen Illustrationen von Erin Stead begleiten lassen. Es ist eine Erzählung die uns zeigt, dass Großzügigkeit, Empathie und Mut wertvollere Gaben sind als Macht und Geld. Und es ist ein Buch geworden, das über seine Zeit hinausgeht – ein Buch für heutige junge und alte Mark-Twain-Fans.

Wf

Medientipp: „Die Erfindung der Leistung“

Es gibt Titel, die muss man einfach bestellen, wenn man die Kurzbeschreibung liest – und so erging es mir bei folgendem Titel: „Die Erfindung der Leistung“ von Nina Verheyen

Verlagstext:

Verheyen.jpg

Wie die Idee von individueller Leistung in die Welt kam – und was wir aus ihr machen sollten.

Unsere Gesellschaft ist eine Leistungsgesellschaft. Aber was meinen wir, wenn wir von „Leistung“ sprechen? Wie wurde Leistung zu einer vermeintlich objektiven, individuellen Größe und wie haben sich soziale Beziehungen und Gefühle dadurch verändert? Warum definieren sich Menschen über ihre Leistung – oder über das, was sie und andere dafür halten? Anschaulich und erhellend beschreibt Nina Verheyen, wie sich das Verständnis von Leistung gewandelt hat und erzählt die Geschichte einer Idee, die unser aller Leben prägt. Sie plädiert für eine historisch informierte und zugleich neue, sozialere Definition von Leistung, mit der sich überzeugend gegen Optimierungszwänge, Marktmechanismen und soziale Ungleichheit streiten lässt.

Auf der Verlagswebseite gibt es auch Leseproben – sowohl im PDF-Format als auch im Epub -Format.

Zu finden ist das Buch demnächst bei uns im Bestand unter Soz 403 VER.

Rie

Medientipp: „Frauen & Macht“

Es ist eigentlich schon tragisch, dass immer noch um soziale Gerechtigkeit gekämpft werden muss und es Aktionstage, wie z.B. den Equal-Pay-Day gibt.

Aus diesem Grund musste wohl auch das folgende Manifest geschrieben werden:

Verlagstext:

beard

Das entscheidende Buch zur großen aktuellen Debatte Feminismus, Gleichberechtigung und #MeToo: Ein leidenschaftlicher Aufruf an Frauen, sich jetzt die Macht zu nehmen. Das Buch, das weltweit Furore macht! Spiegel-Bestseller und Nr. 1-Bestseller in Großbritannien.

Mary Beard ist eine der führenden Intellektuellen weltweit. Die Historikerin hat zahlreiche Bestseller geschrieben. Immer wieder mischt sie sich leidenschaftlich, streitbar und humorvoll in aktuelle Debatten ein. Frauenfeindlichkeit und Sexismus sind Themen, die sie seit langem begleiten – auch persönlich – und die sie nicht müde wird anzuprangern.

Auf der Webseite des Verlags sind zu dem Buch auch Pressestimmen zusammengetragen, die sich allesamt überschlagen. Wahrscheinlich hat es seinen Grund, weshalb das Buch so weit oben auf so vielen Beststeller-Listen stand. Ebenso sind auf der genannten Verlagswebseite eine Leseprobe sowie eine Buchvorstellung per Video erhältlich.

Wer sich ein wenig für Feminismus und auch für die Geschichte der Unterdrückung von Frauen in der abendländischen Kultur, beginnend mit der Odyssee von Homer, interessiert, der erhält hier eine gute Zusammenstellung. Zudem ruft die Autorin Frauen dazu auf, diesen Zustand zu beenden und sich die Macht zu nehmen, die sie wollen. Das Buch ist gut verständlich geschrieben und einnehmend.

Zu finden ist der Titel demnächst unter Soz 559 BEA.

Rie

Antolin-Sommerleseclub

Die Sommerferien rücken mit großen Schritten näher und damit auch unser Sommerleseclub für alle Schüler der 1.-4. Klasse. Denn auch dieses Jahr kann in den Sommerferien wieder gelesen werden, bis das Punkte-Konto bei Antolin überlauft 🙂

Voraussetzungen: Ihr seid zum Beginn der Sommerferien in der 1.-4. Klasse und meldet euch in einer unserer drei Zweigstellen mit Mama oder Papa für Antolin an. Natürlich solltet ihr auch einen Bibliotheksausweis haben – sollte dieser noch nicht vorhanden sein, stellen wir den natürlich auch direkt mit aus.

Los geht es am 18.06.2018 bis zum 15.08.2018 – davor bekommt ihr eure Zugangsdaten mit Benutzername und Passwort für Antolin per Post zugeschickt. Und dann kann es auch schon mit dem Lesen losgehen! Nachdem ihr eines unserer Antolin-Bücher gelesen habt, könnt ihr online auf www.antolin.de Fragen dazu beantworten. Mit jeder richtigen Antwort sammelt ihr Punkte auf eurem Konto.

Bei unseren kostenlosen Clubtreffen kannst du viele neue Freunde finden. Welche Clubtreffen es wann geben wird, das erfahrt ihr ebenfalls per Post. Ganz wichtig, meldet euch für die Veranstaltungen an – denn manche haben nur für begrenzte Teilnehmerzahlen. Den 17.08.2018, ein Freitag, solltet ihr euch schon dick im Kalender eintragen, denn da findet unsere große Abschlussveranstaltung statt!

Die Mitarbeiter der Stadtbibliothek Salzgitter wünschen euch auf alle Fälle viel Spaß beim Lesen und den Clubtreffen und viel Erfolg bei den Antolin-Fragen!


George Ezra: Staying At Tamara’s

Ezra

Er ist wieder da: George Ezra und er präsentiert uns das lang erwartete zweite Album.
Es ist schon vier Jahre her, als George Ezra sein gefeiertes Debütalbum „Wanted On Voyage“ herausbrachte. Jetzt ist er aus dem Studio zurück und hat „Staying At Tamara’s“ mitgebracht.

Man fragt sich allerdings wer Tamara ist und dazu gibt es folgende Anekdote: Für das neue Album ging George Ezra für einen Monat nach Barcelona. Dort verzichtete er auf Hotel oder ähnliches und mietet sich bei einer noch völlig fremden Frau ein: Tamara.

Dem Album hat diese Übernachtungsmöglichkeit aber nur gut getan, denn immerhin hat der Sänger und Gitarrist für „Staying At Tamara’s“ elf neue Songs geschrieben, die die Herzen der Fans höher schlagen lassen 🙂

Hier die Singleauskopplung „Paradise“:

Wf

Medientipp: „Zusammen leben“

Ich gebe zu, dass ich das Buch nicht gelesen habe, aber der Titel und die Inhaltsangabe klingen einfach gut.

Bart Somers: „Zusammen leben: Meine Rezepte gegen Kriminalität und Terror“

BartSomers

Die belgische Stadt Mechelen war mal ganz unten, verwahrlost und kriminell. Ihr Image: die dreckigste Stadt Belgiens. Doch Bart Somers hat sie wieder aufgerichtet – mit einer verblüffenden Doppelstrategie: Null-Toleranz und Multikulti. Im Jahr 2016 wurde Bart Somers in London vom Weltverband der Bürgermeister zum „besten Bürgermeister der Welt“ gewählt. Somers ist in seiner Stadt Mechelen gelungen, was in den meisten Städten mit sozialen Brennpunkten nur selten gelingt: Er hat die Kriminalitätsrate dramatisch gesenkt, und trotz 128 Nationalitäten und 20 Prozent muslimischem Bevölkerungsanteil klappt in seiner Stadt die Integration. Aus der ganzen Region von Antwerpen und Brüssel bis zur Nachbarstadt Vilvoorde sind bislang mehr als 500 Jugendliche zum IS aufgebrochen. Und aus Mechelen? Niemand. Wie Somers das alles geschafft hat, davon erzählt dieses erfrischend zupackende, optimistische und gut gelaunte Buch.

[ Hier ] gibt es auch eine Leseprobe.

Da wünscht man sich wirklich mehr solcher Menschen. Wobei es ja nicht immer nur auf die Menschen ankommt, sondern auch auf die Rahmenbedingungen. Hut ab vor Mechelen und hoffentlich können möglichst viele Städte folgen.

Rie