Ich bin dann mal ultraleicht weg

Einmal im Jahr komme ich nicht umhin einen Wandereintrag zu machen. Bücher und Filme rund ums Wandern inspirien mich dazu regelmäßig. Auch meine KollegInnen wissen, daß ich immer mal wieder mit Zelt und Rucksack nicht erreichbar verschwinde.

Und anders, als in den letzten Wander- und Pilgerfilmen, wo die Rucksäcke der Schauspieler zu sichtbar nur ausgestopft sind, sind in meinem Rucksack die Kilos echt. Da heißt es sparen, wo es geht. Ultraleicht ist das Schlagwort. Im Bereich Erdkunde gibt es bei uns dazu nun ein neues Buch.

41382430z

Um es gleich vorab zu sagen, ich habe meinen Rucksack voll noch nie so halten können. 🙂

Aber bei dem Thema kann ich das Buch recht gut beurteilen. Unser Zwei-Personen-Zelt knackt nur knapp die 2 Kilo Marke, der neue Rucksack ist mit 1,48 kg um 50% leichter als der Alte und wer für 10 Tage sein Essen mitnehmen muss (einfach mangels Verorgungsmöglichkeiten), nimmt nur trockene oder gedörrte Lebensmittel mit. Wenn der Rucksack für die nächsten vier Wochen nicht schwerer ist als 15 Kilo, ist das Ziel erreicht.

Kann mir so ein Buch noch etwas beibringen?

Ja!

Jedes Kilo gesparte Gewicht ist ein gewanderter Kilometer mehr. Also 20 km mit 20 Kilo Gepäck oder 25 km mit 15 Kilo Gepäck. Auf der einen Seite erfährt der erfahrene Trekker entweder Bestätigung, was die Ausrüstung betrifft oder doch den einen oder anderen Hinweis. Während z.B. beim Besteck (Spork – 14 Gramm) die Bestätigung steht ist für mich der Ernährungshinweis mit Pemmikan (samt Herstellungsanleitung) neu gewesen.

Auch kennt sich der Autor in vielen Gegenden aus. Seinen Hinweis bezüglich der Wasserflaschen in den skandinavischen Fjälls/Fjells gibt man nur mit entsprechender Erfahrung (man braucht höchstens Eine, Trinkwasser ist überall).

Dapprichs Hinweis seinen Lesestoff mit einem E-Book Reader mitzuführen werde ich natürlich nachkommen, incl. der eingescannten Reisebeschreibungen und Karten. Nur in einer Sache gehe ich nicht d´accord – die große Kamera muß mit. Mit dem Telezoom hat man nämlich auch gleich ein Fernglas und kann den Rentieren stundenlang zusehen ohne ihnen zu dicht auf die Pelle zu rücken.

rentiere

Doch auch für die Wanderer, die nicht gleich wochenlang im Outback verschwinden finden sich in diesem kleinen Büchlein wertvolle Ratschläge und am Ende eine Packliste mit Gewichtsangaben für unterschiedliche Anlässe. Der Vorteile gegenüber den Ultraleichtforen (die gibt es wirklich) wo selbst die Länge der Zahnbürste in religiösen Diskussionen ausarten kann, Dapprich gibt vernünftige Ratschläge. Weniger ist oft mehr, aber zu wenig ist einfach – zu wenig.

ScG – Gerald Schleiwies

Trauer um Linkin Park Sänger

Vorgestern Abend kam die Nachricht rein – Chester Bennington, der Linkin-Park-Sänger ist tot. Seit über 20 Jahren macht die Band schon Musik. Erst im Mai ist ihr neues Album erschienen „One More Light“, das auch die Single „Heavy“ beinhaltet.

Wir trauern mit der Familie, den Freunden und den Fans 😦

Jetzt packen die Götter aus!

Frank Schwieger beleuchtet die Mythologie mal von einer ganz anderen Seite:

Jetzt reicht’s! Seit beinahe 3000 Jahren erzählen sich die Menschen von den griechischen Göttern und Helden, was sie wollen. Aber jetzt soll endlich ans Licht kommen, wie es wirklich war. Dafür sorgen die Olympier und Heroen nun höchstpersönlich – von A wie Achill bis Z wie Zeus! Und so erfahren die Leser aus erster Hand, warum der große Held Achill in Mädchenkleidern herumläuft und Apoll einen Baum umarmt, was Beauty Queen Aphrodite und ein goldener Apfel mit dem trojanischen Krieg zu tun haben und warum Ariadne die Heulsuse von Naxos genannt wird – und natürlich auch davon, wo Big Boss Zeus bei all dem seine Hände mit im Spiel hat …. (Quelle: DTV)

Frank Schwieger ist Gymnasiallehrer und hat sich für seine Schüller und alle sonst Interessierten einen originellen Zugang zu den griechischen Göttern und Helden ausgedacht: Er lässt sie selbst erzählen, wie es „wirklich war“, sozusagen aus erster Hand. 12 Helden und 12 Götter werden in 24 Kapiteln durch einen Steckbrief mit Zeichnungen eingeleitet, so wie wir es aus Poesiealben kennen. Man kann also sagen, dass es sich dabei um das „Freundschaftsbuch der griechischen Götter und Helden“ handelt.

Wf

 

Mit dem Julius-Club zum Imker

Ein ganz besonderes Julius-Club-Treffen der Stadtbibliothek Salzgitter fand in der letzten Woche bei einem Stadtimker statt. Die Honigmanufaktur Albrecht in Salzgitter-Bad, geführt von Lorenz Albrecht, ließ unsere Julianer, Eltern und zwei unserer Kollegen mal hinter die Kulissen schauen. Es gab viele, viele Fragen und Herr Albrecht beantwortete sie alle.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

KillerbienenPassend zu den Bienen haben wir aus dem Julius-Club-Buch „Angriff der Killerbienen“ von Tim Pratt und Andy Deemer vorgelesen. Doch die Kinder haben sehr schnell gemerkt, Killerbienen hat Herr Albrecht nicht – dafür aber leckeren Honig 🙂

Kle/Sü

 

50 Sekunden für einen Krimi

Krimis und Thriller sind im Buchhandel und auch bei uns in der Bibliothek ein Dauerbrenner. Egal, ob John Grisham oder Rita Falk, spannende Geschichten werden zu jeder Jahreszeit gelesen. Doch zu Krimis und Thrillern gibt es auch spannende Zahlen – gefunden im Börsenblatt 22.2017, S. 29:

Krimifakten

Am faszinierendsten fand ich die Zahl 50. Nur 50 Sekunden soll ein Krimi gehen? Das konnte ich gar nicht glauben, aber überzeugen Sie sich selbst:

Weitere auf YouTube.de, zu finden unter dem Stichwort ‚Kürzestkrimi‘.

ePaper-Bestand in unserer Onleihe – für Frauen

Unsere eAusleihe kann ziemlich viel – das hat man auch wieder an den letzten Beiträgen zur App gesehen. Doch unsere eAusleihe kann nicht nur viel, wir haben auch viel. Heute tauchen wir mal etwas tiefer in unseren ePaper-Bestand ein – darin haben wir einige Zeitschriften, deren Zielgruppe vor allem Frauen sind. Die ePaper-Version können Sie auf allen gängigen Geräten lesen. Beim Ausleihen müssen Sie nur entscheiden, ob es die PDF- Version für den PC/Laptop sein soll oder auch die PDF-Version, die für mobile Geräte (wie z.B. die Onleihe-App) ausgelegt ist und dann kann es auch schon los gehen.

BrigitteBrigitte Woman Woman

Diese Zeitschrift ist für Frauen, die Mut, Lebenserfahrung und Selbstbewusstsein haben und das Leben genießen.

Erscheinungsweise: monatlich

Ausleihdauer: 1 Tag

CouchCouch

Die Dinge, die wir lieben. Für alle, die individuellen Lifestyle lieben: spannende Wohntrends, Einrichtungs- und Shoppingtipps kombiniert mit aktuellen Fashion- und Beautytrends.

Erscheinungswese: 10 Ausgaben im Jahr

Ausleihdauer: 1 Tag

 

GlamourGlamour

Freuen Sie sich auf Glamour – Lebenslust und Inspiration auf höchstem Niveau. Glamour ist der Trend- und Styleguide für modebewusste, smarte Frauen. Glamour bietet das Neuste aus Fashion und Beauty, die besten profi-Tricks, spannende News zum Thema Partnerschaft und Liebe, sowie exklusive Star-Portraits.

Erscheinungsweise: monatlich

Ausleihdauer: 1 Tag

Living homeLiving at Home

Jeden Monat alles, was das Leben schöner macht: zu Hause, mit Gästen, im Grünen und unterwegs. Aber auch Dinge zum Selbermachen. Weil ein Zuhause mehr ist als Wohnen.

Erscheinungsweise: monatlich

Ausleihdauer: 1 Tag

VogueVogue

Vogue, das Synonym für Mode uns Stil, ist somit die perfekte Ergänzung zu Ihrem Einkaufserlebnis Genießen Sie jeden Monat das Beste aus der internationalen Modewelt mit inspirierenden Modestrecken, neuen Talenten und Trends sowie Interviews, Reportagen und Portraits für anspruchsvolle Leserinnen.

Erscheinungsweise: monatlich

Ausleihdauer: 1 Tag

(Quelle: eAusleihe Salzgitter)

 

Viel Spaß beim Blättern 😉

Tr

 

 

 

Was es nicht alles gibt: Ein Buch über Bierdeckelbilder

Es ist immer wieder eine Freude Neuerscheinungslisten durchzusehen. Da gibt es immer wieder Titel, die einen überraschen. So erging es mir bei folgendem Buch:

„Bierdeckelbilder: Kleine Kunst im Quadrat“ von Brigitte Pohle

Der Klappentext stellt den Titel wie folgt vor:

BierdecklbilderDie kleinen Formate von Bierdeckeln beflügeln die Kreativität. Das mag zunächst überraschend klingen, probiert man aber die hier von der Künstlerin Brigitte Pohle vorgestellte Technik aus, wird man feststellen, dass die überschaubare Größe von Bierdeckeln wesentlich zur Entspannung beim Malen beiträgt. Man muss sich keine Gedanken um das gewünschte Bildformat machen, auch ein kleines Zeitfenster genügt für eine künstlerische Pause im Alltag und der Materialbedarf ist überschaubar.
Als kreatives Gerüst unterteilen grafische Muster und Formlinien die Flächen in kleine Bereiche, die man unterschiedlich farbig und mit Mustern ausgestalten kann.
Dabei sind den Gestaltungsmöglichkeiten kaum Grenzen gesetzt. Durch die Kombination von mehreren ‚Bierdeckelbildern‘ können wunderschöne, spannende größere Werke entstehen, die man beständig erweitern oder verändern kann. Genauso können aus den Bierdeckeln mehrerer Menschen auch ganz besondere Gemeinschafts-Kunstwerke zusammengestellt werden.
Auf diese Weise kann jeder mit Filzstiften und Acrylfarben kleine, aber feine Kunstwerke erschaffen und beliebig in Collagen erweitern.

Enthalten sind eine Vielzahl ansprechender Ideen – vor allem die Zusammenstellung als Collage macht den besonderen Reiz aus.

Für künstlerisch angehauchte Personen, die gerne mal etwas anderes ausprobieren wollen, ist dieser Titel zu empfehlen.

Rie