Wo ist bitte Umtata?

Was? Sagen Sie bloß, Sie kennen nicht Umtata!?!?!? Welch ein Frevel!

Umtata liegt in Südafrika und ist der frühere Name der Stadt Mthatha sowie der Name eines Asteroiden. Gut zu wissen, aber dieses Wissen nützt Ihnen im Alltag nicht viel und ist mehr oder weniger unnützes Wissen?!

Wenn Sie mehr davon haben wollen oder viel davon haben und sich mal testen wollen, empfehle ich das Spiel „Wo ist bitte Umtata?“Umtata

Der erste augenscheinliche Vorteil ist die kurz gehaltene und dennoch aussagekräftige Anleitung. Man verliert also nicht viel Zeit mit schnödem Anleitung lesen.

Es gibt Fragekärtchen und die Teilnehmer raten die jeweilige Lösung (wenn sie sie nicht wissen) und natürlich gibt es Punkte und dementsprechend einen Punktsieger.

Die Fragen sind toll. Beispiele gefällig?

  • Die erste Ampelanlage der Welt wurde in Umtata eingesetzt.
  • Die erste funktionierende Schreibmaschine gab es in Umtata.
  • In Umtata bietet eine Friedhofsverwaltung eine ferngesteuerte Grabpflege per Handy-App an.
  • In Umtata dauert das Weihnachtsfest 21 Tage.
  • In Umtata findet auf dem Fluss Lielupe jährlich eine Milchtüten-Regatta statt.
  • „Y“ ist eine Gemeinde in Umtata.
  • In Umtata gibt es einen „Verein zur Förderung des Ansehens der Blut- und Leberwürste“.

Absolute Spielempfehlung! 🙂

Wer die Lösungen weiß, kann sie gerne posten. Ansonsten folgt die Auflösung in der nächsten Woche.

Rie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über Lob und Kritik

Eine Nutzerin beschwerte sich neulich, dass „nirgends stand, dass die Zweigstelle im Fredenberg Osterferien macht !“

Nun gut, es stand auf unserer Homepage, es wurde frühzeitig an der Eingangstür plakatiert und es gab eine Pressemitteilung. Auf Nachfrage fanden wir heraus, dass die einzige Informationsquelle Google gewesen ist. Bei Google haben wir uns, wie viele andere Bibliotheken auch, angemeldet. Die regulären Öffnungszeiten werden dort in Echtzeit angezeigt. Problem sind nur die Tage, die da mal aus dem Plan fallen, z.B. bewegliche Ferientage. Die verknüpft Google genauso wenig wie reduzierte Öffnungszeiten in den Sommerferien in dieser Zweigstelle.

Aber wir sind offen für Kritik und schauen mal, was wir dort in Zukunft einpflegen können.

Zwischenzeitlich haben uns auch die ersten Personen dort bewertet. Die Bewertung funktioniert scheinbar nur für die größte Bibliothek in Lebenstedt. In den Zweigstellen werden keine Rezensionen angezeigt. Wir sind offen für kritische Anmerkungen, insbesondere wenn sie uns weiterhelfen. Die aktuell dort stehenden Einträge bringen in dieser Hinsicht ein wenig Ernüchterung:

Lieber „7riple`neXuS“ – was ist denn nun so „Scheiße“, dass nur ein Stern weiterhilft? Was können wir tun, damit es ein wenig erträglicher für Sie wird?

Auch die guten Sterne dürften gerne aussagefähiger sein.

Unsere Meinungsbögen auf Papier stammen nicht aus der Vor-Google-Ära, sondern können auch heute noch anonym abgegeben werden. Ein Antwort gibt es auch, wenn diese gewünscht wird. Bei diesem Bogen muss ich jedoch öffentlich antworten:

Ja, wir werden beizeiten diesen Zettel optimieren und darum bitten, dass die Angabe des Nutzers nicht freiwillig ist, wenn dieser eine Antwort wünscht.

Doch konkret zur Antwort: Wir schaffen laufend neue Medien an. Im Onlinekatalog haben wir dafür sogar zwei Felder: „Neuerwerbungsliste“ und „Neuerwerbungsliste nach Gruppen„.  Gleich oben links:

Wenn man da draufklickt, geht es gleich weiter:

Nun nur noch die Gruppe aussuchen und dann wird alles angezeigt. Nicht in jeder Gruppe gibt es in jedem Monat eine Neuerscheinung. In den letzten 2,5 Monaten sind 641 neue Medien in den Bestand gelangt. Waren es im Februar „nur“ 115, kamen im März bereits 397 Titel neu dazu. Im April sind es  auch schon 129 neue Titel. (Stand: 20.04.)

Da sollte für jeden etwas dabei sein. Und wenn nicht, dann sagt uns einfach was fehlt – wir sehen dann, ob sich da etwas machen lässt.

ScG – Gerald Schleiwies

LaBrassBanda: Around The World

labrassbandaVon Bayern in die Welt. LaBrassBanda haben es in ihrer Musikerkarriere schon weit gebracht. Das bayerische Septett brachte es vom anfänglichen absoluten Geheimtipp bis auf die größten Festivalbühnen Europas.

2017 starten sie mit einer großen Welttournee und haben ihr neues Album „Around The World“ im Gepäck.

Dafür haben die sieben Männer im letzten Jahr in ihr eigenes Studio zurückgezogen und intensiv an ihren neuen Songs gearbeitet. Insgesamt sind elf neue Songs entstanden, darunter die erste Singleauskopplung „Indian Explosion (Bauwagn)“, die bereits im Dezember 2016 veröffentlicht wurde.

Auch mit dem neuen Album bleibt sich die Gruppe weiterhin musikalisch treu: Neue Volksmusik, Brass, Reggae, Ska-Punk und bayerische Mundart, diese Kombination ist einmalig. Wohl einer der Gründe, dass das Septett so erfolgreich ist – auch außerhalb Deutschlands.

Wer sich selber von der Musik überzeugen möchte, kann das in folgendem Video tun:

Wf

In der „Ecosphere 2“

Terranauten

Quelle: amazon.de

In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Der smarte Ramsay verliebt sich in die hübsche Dawn – und sie wird schwanger. Kann sie das Kind austragen? . (Klappentext)

Ich finde bei solchen Versuchsanordnungen oder „historischen“ Romanen immer interessant, ob es diese Ereignisse wirklich gab oder ob sie frei erfunden sind. Also habe ich eine kleine Recherche gestartet und bin fündig geworden. Die Glaskuppel, unter der die acht Teilnehmer des Experimentes im Roman leben, gab es als NASA-Projekt „Biosphere“ in den Neunzigern tatsächlich. Nachzulesen unter anderem bei Wikipedia.

Gebannt habe ich die Intrigen und Dramen verfolgt. Der Verlauf des Experiments wird von drei Personen erzählt. Von einer Frau und einem Mann unter dem Glasdach und von einer Frau, die es nicht geschafft hat, Teil der Crew zu werden und jetzt darauf hofft, beim nächsten Einschluss dabei zu sein. So hat der Leser den Blick von innen und von außen.

Wer sich für den wissenschaftlichen Verlauf oder Ausgang des Projektes interessiert, der wird nach der Lektüre enttäuscht sein. Boyle widmet sich mehr dem menschlichen Miteinander. Teilweise erinnerte es mich an Big Brother oder das Dschungelcamp. Es war mein erstes Buch von Boyle, aber ich habe mir sagen lassen, dass Boyle sich auf „Menschen in Extremsituationen“ spezialisiert hat. Ich denke, das beschreibt auch den Umstand dieser acht Wissenschaftler recht gut.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Sie finden den Roman natürlich in unserem Bestand.

muffige Bücher adé

Jede/r, der/die Bücher hat, kennt das doch irgendwie, irgendwo, irgendwann.

Es müffelt und daran ist man nur indirekt selbst schuld, nämlich durch den Kauf der Bücher 😉

Im ZVABlog werden 3 wirksame Methoden gegen stinkende, riechende, muffige Bücher vorgestellt.

Zunächst wird erläutert, wie diese Gerüche eigentlich entstehen – schließlich stellt man mit den guten Stücken ja nichts weiter an, außer natürlich in einem Raucherhaushalt.

Was u.a. Katzen und Küchengeräte damit zu tun haben (können) und Abhilfe bei den Gerüchen schaffen, ist in oben verlinktem Artikel zu lesen. Ebenso wie die Bücher ein wenig vor der Entstehung von Muff geschützt werden können.

Witzig finde ich, dass es auf der einen Seite Ratschläge gibt, wie man gegen Buchgerüche vorgehen kann, aber auf der anderen Seite gibt es Parfum, das extra so kreiert wurde (Paper Passion), dass es nach Büchern riecht. Ich weiß gar nicht, ob es sich auf dem Markt gehalten hat, da es schon wieder einige Jahre her ist…

Rie

Eisbibliothek

Was gibt es nicht für unterschiedliche Arten von Bibliotheken? Holzbibliothek, Samenbibliothek und nun auch noch eine Eisbibliothek?!?!

Leider hat letztgenannte nur einen kurzzeitigen Bestand…. Glücklicherweise ist das bei unseren anders… Da kann es höchstens mal sein, dass es sich im Innern so anfühlt, wie in einer Eisbibliothek, wenn mal wieder die Heizung spinnt 😉

Welche besonderen Bibliotheken kennt ihr eigentlich noch?

Rie

Darf es etwas mehr sein?

Ja bitte! Hätte mich zum Ende des Buches von Karolina Ramquists „Die weiße Stadt“ jemand gefragt, meine Antwort wäre ja gewesen.

weissestadt

Quelle: Google.books.de

 

„Das große Haus steht einsam und kalt an einem See, umgeben von Schnee und Frost. Die kugelsicheren Fenster sind voller Eisblumen. Drinnen sitzt Karin auf einem verdreckten Sofa. Das Telefon ist abgestellt. Die Heizung funktioniert nicht mehr. Karin hat sich verändert. Früher war sie die Gangsterkönigin und Johns höchste Errungenschaft. Alle haben sie bewundert, alle wollten sein wie sie. Jetzt ist John tot, und sie hat eine Tochter, der sie sich mal nah und mal fern fühlt, die sie buchstäblich aussaugt und völlig auf sie angewiesen ist. Karin ist einsam und taub vor Trauer. Alles, was sie weiß, ist, dass sie ihr Kind beschützen muss. Und so beschließt sie, sich zu nehmen, was ihr zusteht. Mit Johns alten Waffen, seinem Auto und ihrer Freundin Therese macht sie sich auf den Weg, die Kontrolle über ihr Leben zurückzuerobern.“ (Klappentext)

„Die weiße Stadt“ ist das erste von Ramquists acht Büchern, das ins Deutsche übersetzt wurde. Dabei wird sie als eine der wichtigsten feministischen Autorinnen Schwedens gehandelt. In ihren Büchern beschäftigt sie sich mit Themen wie Einsamkeit, Konsum und Rollenmodellen. Um die aufkommende Frage gleich zu beantworten – ja, alle Themen sind in „Die weiße Stadt“ zu finden.

Es ist ein Roman über das Scheitern und die Trauer einer Frau, die sich in fast allen Dingen komplett auf ihren Partner verlassen hat. Sie hinterfragte den Luxus und den Komfort, den er ihr bieten konnte nicht. Als ihre große Liebe stirbt, ist alles was ihr geblieben ist, ein Baby das er sich gewünscht hat und sie eigentlich nicht wollte.

Es ist mit 180 Seiten ein kurzweiliges sprachliches Vergnügen, das viel Stoff zwischen den Zeilen bietet. Für mich hätte es mehr Handlung geben und noch etwas tiefer gehen können. Ich hätte gern weiter gelesen…

Natürlich ist dieses kleine feministische Literaturhäppchen auch in unserer Bibliothek bei den Romanen zu finden. Wer schon mal reinlesen möchte, eine umfangreiche Leseprobe gibt es bei Google.books.