Taschen nähen mit DIY Eule

Selbst-Nähen ist derzeit Trend, macht viel Spaß und ist leichter zu lernen, als viele denken. Vor allem, wenn man ein leicht verständliches Buch neben sich liegen hat. So zum Beispiel das brandaktuelle Buch „Taschen nähen mit DIY Eule“(Signatur: HW 136 MOH).

Die DIY Eule ist Nastasia Mohren, eine bekannte Bloggerin zum Thema DIY und Nähen.

Tasche DIY

In ihrem ersten Nähbuch dreht sich alles um ihr Lieblingsthema Taschen nähen. Unter den 17 Modellen im Buch ist für jeden etwas mit dabei: leichte und schnell gemachte, aufwändige und kompliziertere sowie schlichte oder verspielte Exemplare. Jede Tasche wird mit detaillierten Anleitungen und zahlreichen Bildern Schritt für Schritt erklärt und zu vielen der Taschen gibt es Videoanleitungen. Im Buch ist außerdem ein Schnittmusterbogen enthalten.

Ich bin (noch) Nähanfängerin, habe aber auf Anhieb mein Lieblingsmodell gefunden und die Anleitung verstanden. Nun kann ich es kaum erwarten, mich am Wochenende an die Nähmaschine zu setzen.

Fr

Medientipp zum in die Ferne schwelgen

Seit Jahren betreue ich hier das Sachgebiet Erdkunde. Es ist ein tolles Fach, dessen Bearbeitung mir viel Freude bereitet und ich auch nur sehr ungern hergeben würde. Ich sehe dabei sooooooo viele Reiseziele!

Das folgende Buch ist wieder eins, bei dem kommt man aus dem Seufzen nur schwer heraus. So viele der 100 „unbekannten“ und weltweit verteilt liegenden Reiseziele sind einfach so schön.

Verlagstext:

SecretPlacesDieser Bildband lädt Sie ein, die Welt neu zu entdecken. Erleben Sie wundervolle Hidden Places und genießen Sie einen Urlaub fernab von Touristenströmen. Zahlreiche Geheimtipps zu abgelegenen Wanderrouten, verborgenen Traumstränden und Naturwundern machen Ihre Reisen einzigartig. Von Wandern in den Simien-Bergen in Äthiopien, Entspannen auf der paradiesischen Insel Palau bis zur Besichtigung der Felsenkirchen von Lalibela – ein überraschender Ideengeber für die nächste Traumreise.

Dieser imposante und zum Schwelgen einladende Bildband steht im Bestand unter Erd 185 SEC.

Rie

1919 – Das Jahr der Frauen

1919 erhalten Frauen in Deutschland erstmals das Wahlrecht und machen sich auf allen Gebieten daran, ihr Leben selbst zu gestalten: Mit Käthe Kollwitz wird erstmals eine Frau in die Akademie der Künste berufen, Maria Juchacz hält als erste eine Rede im Parlament. Während in Berlin Rosa Luxemburg ihren Einsatz für die politische Neuordnung mit dem Leben bezahlt, widmet man sich in Paris der Wissenschaft und Kultur: Marie Curies Radiuminstitut öffnet seine Pforten, Sylvia Beach gründet Shakespeare & Company und Coco Chanel kreiert das unsterbliche Chanel No. 5.

Unda Hörner verwebt die Lebenswege und historischen Ereignisse zu einer atmosphärisch dichten Erzählung – eine faszinierende Zeitreise ins Jahr 1919, in dem auf einmal alles möglich schien für die Frauen.

»1919 war das Jahr der Frauen: Sie haben in der Kunst, in der Kultur und vor allem in der Politik viel bewegt. Davon profitieren wir bis heute. Endlich erinnert ein Buch an die damaligen Heldinnen.« Deutschlandfunk Kultur

Spannend wie ein Roman, faktenreich und bildhaft geschrieben (wenn auch Abbildungen fehlen – leider). Das Buch ist nach Monaten unterteilt und diese wiederum in Kapitel, deren Überschriften an Pressemeldungen angelehnt sind z. B. „Coco Chanel findet sensationelle Duftformel“ oder „Anita Augspurg warnt vor Hitler“. Daher auch auszugsweise ganz wunderbar zu lesen.

Neu im Bestand unter Signatur R 569 HOE.

Neu

Lokalrunde: Ein Buch aus der Region für die Region

Im Lektorat Erdkunde geht es natürlich nicht nur in die Ferne, sondern auch die heimatlichen Gefilde werden mit entsprechenden (Aktiv-)Reiseführern und Reiseberichten abgedeckt.

Neu im Bestand der Stadtbibliothek ist demnächst unter Erd 359 BAR die „Lokalrunde – Zu Fuß um Braunschweig auf dem Kleine-Dörfer-Weg“.

Der Verlagstext verspricht ein heiteres Erkunden der Umgebung:

lokalrundeUrlaub in der eigenen Stadt bietet einige Vorteile: Die Fußballfarben, die dich auf Schritt und Tritt begleiten, sind die deines vertrauten Heimatvereins, und hast du etwas Wichtiges vergessen, holst du es noch fix aus der Wohnung. Allerdings fällt es zu Hause deutlich schwerer, vom Job abzuschalten: Überall kannst du auf Kollegen treffen, und wenn die Route es verlangt, marschierst du direkt an deinem Arbeitsplatz vorbei.

Martina Bartling ließ sich davon nicht abschrecken. Sieben Tage lang war die begeisterte Wanderin bei Wüstenhitze und Donnerwetter zwischen Landidylle und Straßenbahnknoten mit dem Rucksack unterwegs, um den grünen Gürtel ihrer geliebten Heimatstadt zu erkunden. Auf ihrer Tour durch 31 Dörfer rund um Braunschweig hat sie sich gegen freche Machosprüche gewehrt, in sonderbaren Unterkünften übernachtet und harmlose Tiere mit Pfefferspray bedroht. Sie traf aber auch freundliche und hilfsbereite Menschen, die sie wieder auf den rechten Weg führten, wenn ihr bisweilen die Orientierung abhandengekommen war.

Die sieben Umland-Etappen und eine grüne Innenstadttour entlang von Oker und Wallring werden ergänzt durch zahlreiche Einkehr- und Kulturtipps, Fotos und ausführliches Kartenmaterial. »Lokalrunde« ist eine liebevolle und gleichzeitig praktische Einladung, selber den Rucksack zu packen und Braunschweig auf Schusters Rappen zu erkunden.

Dieses Buch ist für alle aus der Region Braunschweig – Salzgitter – Wolfenbüttel geeignet, um mal zu sehen, wie es eigentlich „ümme Ecke“ aussieht.

Rie

 

Ein gänzlich anderes Toilettenbuch!

Es gibt vom Verlag LonelyPlanet (ein Verlag für Reiseführer) nun ein Buch über die Toiletten der Welt. Viele weisen natürlich die in Deutschland übliche Grundausstattung auf, aber nicht alle!

Es gibt z.T. grandiose Aus- und Einblicke aus Berglandschaften („Gipfelhäuschen“), Wüsten, in Stein geschlagene Örtlichkeiten, besonders futuristisch / verschnörkelt / kunstvoll gestaltete Verschläge / Räume / Kabinen.

Verlagstext:

ToilettenToilette, Cabinet, Bagno, Bathroom – in den meisten Kulturen fristet der Raum, den wir Toilette oder WC nennen, ein Schattendasein. Beschränkt auf die nötigste Quadratmeterzahl, bisweilen sogar ohne Tageslicht und ohne Wohlfühlfaktor. Dass das Stille Örtchen auch ein ganz besonderer Ort sein kann, beweist dieses Büchlein. 96 witzige, skurrile, stylische oder besonders aussichtsreich gelegene  Toiletten von überall auf der Welt – mit ungewöhnlichen Bildern, kurzen und kurzweiligen Texten und kleinen Kärtchen für die Standortsuche. Da gibt es das Klohäuschen in unglaublicher Aussichtslage auf einer Passhöhe im Himalaya, die versenkbare Toilette mitten in der Metropole London, die futuristische Design-Toilette in einer Bar in New Yorks Meatpacking District oder die mit Folkloremustern dekorierten Klohäuschen am Roten Platz in Moskau. Aber auch abseits jeder Zivilisation findet man in diesem Buch genügend Beispiele für Toiletten-Modelle mit einem unverwechselbaren Look und Sinn für Stil. Fast alle belegen sie: Auch wo keiner ist, will man nicht einfach nur unter freiem Himmel sitzen …

Das Buch wird demnächst unter Erd 188 TOI im Bestand der Stadtbibliothek zu finden sein und es macht wirklich Spaß darin zu blättern…. und als Geschenk (natürlich das selbst gekaufte Exemplar!) passt es natürlich auch gut in den besagten Raum. 🙂

Rie

Frida Kahlo – faszinierend präsentiert als „BioGrafik“

Eine interessante neue Reihe hat der White Star Verlag herausgebracht: „BioGrafik“.

Das Leben und Wirken von „Stars“ wie Einstein oder Shakespeare, bildenden Künstlern (Leonardo, Rembrandt, van Gogh, Klimt…) und Musikern (Hendrix, Beatles…) in handlichem Din A5 Format ansprechend aufbereitet und grafisch dargestellt. Super als Einstieg geeignet, „just for fun“ oder auch für ein Referat in der Schule. Hier werden spannende Fakten geboten, die dem jugendlichen visuell geprägten Leseverhalten sehr entgegen kommen.

Die mexikanische Malerin Frida Kahlo (1907-1954) galt als Stilikone und herausragende Künstlerin. Doch wer war sie wirklich? Dieser Frage geht die BioGrafik-Dokumentation von Sophie Collins in fesselnden Infografiken nach. Ihr schwerer Unfall, ihr Netzwerk von Freunden, Liebhabern und Mäzenen oder schlicht der Inhalt ihres Kleiderschranks werden damit verblüffend visualisiert.

Bei uns im Bestand unter Kunst 840 COL. Weitere Künstler folgen demnächst.

Neu

Medientipps zur aktuellen Impfdebatte

Impfen oder nicht? Eigentlich kein Thema für David Sieveking. Doch mit der Geburt seiner Tochter ändert sich das. Als frischgebackener Vater steht sein Leben Kopf und aus einer harmlosen Recherche über Pro und Kontra des Impfens entwickelt sich ein wahrer Krimi, der David bis nach Westafrika führt. Impfen? Und wenn ja, wann und was? Packend und unterhaltsam erzählt David sein Abenteuer zwischen Wissenschaft und Kleinfamilie. Und es bleibt spannend bis zum Schluss!

Heißt es beim Herder-Verlag. Mittlerweile ist auch der Film zum Buch erschienen, den der Autor parallel zum Schreiben produziert hat (ebenfalls bei uns im Bestand).

Betrachtet man das Buchangebot zum Thema Impfen, so fällt sofort auf, dass die Sparte von impfkritischen Büchern dominiert ist. Man kommt daran praktisch nicht vorbei, und so werden ratsuchende Eltern zunehmend verunsichert statt informiert, was die Vorzüge von Impfungen als Schutz vor schweren Krankheiten ihrer Kinder betrifft.  Ein Ratgeber, der junge Eltern sachlich und fundiert, aber auch mit einer persönlichen Ansprache zum Thema Impfen informiert, wäre also mehr als wünschenswert, und so habe ich „Eingeimpft“ geradezu erwartet – und wurde etwas enttäuscht. Zwar ist es durchaus gut und packend geschrieben, teils richtiggehend berührend, denn der Leser begleitet die Familie Sieveking von der ersten Schwangerschaft bis zur Geburt der zweiten Tochter – Aber genau das macht letztlich das Kernproblem des Buches aus:
Das Buch ist in der Sparte Sachbuch erschienen, verzichtet aber leider genau auf die Sachlichkeit, die in der ohnehin schon emotionalisierten Debatte dringend nötig ist. Das zeigt sich schon am Fehlen von exakten Quellenangaben, was der Autor damit entschuldigt, dass er nie beabsichtigt habe, einen Ratgeber zu schreiben. Vielmehr sei das Buch allein als Autobiografie zu sehen.

Lesenswert finde ich das Buch dennoch – es bietet einen guten Einstieg in das Thema „Impfen“ – man sollte nur nicht mit der Erwartung herangehen, dass man alle Fragen abschließend und fundiert beantwortet bekommt. Vielmehr kann es Anstoß sein, sich weiter mit der Problematik zu befassen um sich der gesellschaftlichen Tragweite einer Impfentscheidung bewusst zu werden und eine differenzierte Meinung zu bilden.

Dazu empfohlen seien auch das Magazin „GEO“, Ausgabe 3/19 und der Ratgeber der Stiftung Warentest „Impfen – die richtige Strategie“ (Med 550 THEI).

Neu