Was es nicht alles gibt: Ein Buch über Bierdeckelbilder

Es ist immer wieder eine Freude Neuerscheinungslisten durchzusehen. Da gibt es immer wieder Titel, die einen überraschen. So erging es mir bei folgendem Buch:

„Bierdeckelbilder: Kleine Kunst im Quadrat“ von Brigitte Pohle

Der Klappentext stellt den Titel wie folgt vor:

BierdecklbilderDie kleinen Formate von Bierdeckeln beflügeln die Kreativität. Das mag zunächst überraschend klingen, probiert man aber die hier von der Künstlerin Brigitte Pohle vorgestellte Technik aus, wird man feststellen, dass die überschaubare Größe von Bierdeckeln wesentlich zur Entspannung beim Malen beiträgt. Man muss sich keine Gedanken um das gewünschte Bildformat machen, auch ein kleines Zeitfenster genügt für eine künstlerische Pause im Alltag und der Materialbedarf ist überschaubar.
Als kreatives Gerüst unterteilen grafische Muster und Formlinien die Flächen in kleine Bereiche, die man unterschiedlich farbig und mit Mustern ausgestalten kann.
Dabei sind den Gestaltungsmöglichkeiten kaum Grenzen gesetzt. Durch die Kombination von mehreren ‚Bierdeckelbildern‘ können wunderschöne, spannende größere Werke entstehen, die man beständig erweitern oder verändern kann. Genauso können aus den Bierdeckeln mehrerer Menschen auch ganz besondere Gemeinschafts-Kunstwerke zusammengestellt werden.
Auf diese Weise kann jeder mit Filzstiften und Acrylfarben kleine, aber feine Kunstwerke erschaffen und beliebig in Collagen erweitern.

Enthalten sind eine Vielzahl ansprechender Ideen – vor allem die Zusammenstellung als Collage macht den besonderen Reiz aus.

Für künstlerisch angehauchte Personen, die gerne mal etwas anderes ausprobieren wollen, ist dieser Titel zu empfehlen.

Rie

Allerlei Bastelei

Ich war wieder shoppen. Diesmal für das Thema Sport, wozu eben auch Basteln gehört. Dabei gibt es Titel und Cover, bei denen kann man einfach nicht anders als sie zu kaufen.

So auch dieser Titel:

landkarten

Klassische Landkarten aus Papier sind heutzutage nicht mehr oft in Gebrauch – aber schön finden wir sie alle noch, und was läge da näher, als sie in kreativen Dekorationen vielseitig zu verarbeiten? Dieses Buch zeigt, wie Landkarten mit etwas Fantasie und Geschick in zauberhafte Bastelarbeiten verwandelt werden können. Aus Landkarten lassen sich wunderschöne Papierarbeiten herstellen: Gefaltete Origami-Modelle, geometrische Formen, schöne Lampen, Schachteln, Notizbücher und vieles mehr. Zaubern Sie Dekoobjekte, die von Urlaub und Abenteuer, von Reisen und Ankommen erzählen.
Dank ausführlicher Anleitung und Vorlagen in Originalgröße lassen sich die Modelle ganz einfach nacharbeiten. (Quelle: Verlagstext)

Wir haben zwei aktive Bookogami- / Orimoto-Falterinnen im Kollegium, die derzeit klassisch aus ausgesonderten oder gespendeten Büchern ihre Werke fertigen. Mal schauen, wie angetan die beiden von diesem Büchlein sind und ob wir daraus vielleicht sogar neue Dekorationselemente gefertigt bekommen. 🙂

Ausreichend alte Stadtpläne haben wir noch in den Regalen zu schlummern.

RIe

Sherlock, übernehmen Sie

In diesem Beitrag geht es um einen etwas anderen Sherlock Holmes. Die Autoren Pierre Veys und Nicolas Barral haben sich an Sherlock-Holmes-Comics gewagt. Und das haben Sie mehr als gut gemacht! Allerdings sollte man einen Satz auf dem Titelblatt genau beachten:

Sehr frei inspiriert durch Figuren von Sir Arthur Conan Doyle

Sherlock comicDenn hier trifft man auf doch sehr andere Holmes und Watson Figuren. Ich hab mit Band zwei angefangen: „Sherlock Holmes und der Club der tödlichen Sportarten“. Gleich zu Anfang des Bandes erscheint Lestrade bei Holmes und Watson. Er hat einen Hinweis auf den berüchtigten „Schänder“ – welcher Portraits der Königin beschmiert – erhalten und beide sollen mit ihm zu den Docks kommen. Schon auf diesen ersten Seiten sind Mimik und Gestik, die Veys und Barral, Sherlock und Watson verliehen haben, einfach unglaublich lustig! Natürlich ist der Hinweis ein Hinterhalt und im Laufe der Geschichte muss Holmes verschiedene Fälle lösen, die am Ende alle zum ‚Club der tödlichen Sportarten führen‘. Dabei muss der große Sherlock Holmes auch fast eingestehen, dass die Lösung doch nicht ganz so einfach zu finden ist, auch nicht für den größten Detektiv der Welt.

Die Kriminalfälle sind sehr gut durchdacht und fügen sich sehr schön ineinander. Doch mein eigentliches Highlight an diesem Comic, und sicher auch der ganzen Reihe, ist der Spaß am Lesen. In dem Band ist sich auch ein Sherlock Holmes nicht zu schade Witz und Humor an den Tag zu legen. Ohne dass dabei alles in Klamauk endet. Ich habe wirklich mehr als einmal gelacht und freue mich jetzt schon sehr auf Band drei und vier 🙂

Sherlock Holmes Band 3und4

Könnt ihr euch den einen ‚lustigen‘ Sherlock vorstellen? Jedem, der es kann, lege ich diese Bände wärmstens ans Herz 🙂 Auf der Seite des Piredda Verlages kann man sich auch Leseproben zu den einzelnen Bänden anschauen.

Ein Araber und ein Deutscher müssen reden

…. na dann sollen sie es doch einfach tun. Für viele ist es einfach, für andere nicht. Manchmal stört auch einfach die Sprachbarriere. Wenn die nicht existiert, dann kann es losgehen, wie bei diesem Schlagabtausch zur Lage der Nation.Araber und Deutscher reden

Der eine ist ägyptischer Politikwissenschaftler, der andere deutscher Unterhaltungsautor. Kein Wunder also, dass beide aus ganz unterschiedlichen Richtungen auf die Situation in Deutschland blicken. Persönlich, humorvoll und streitlustig diskutieren Hamed Abdel-Samad und Hans Rath über die Flüchtlingskrise und was sie für unsere Gesellschaft bedeutet: Wieso ist die deutsche Mentalität so schwer zu fassen? Ist das Grundgesetz verhandelbar? Wie gehen wir mit Vorurteilen um – und gibt es eine Grenze der Meinungsfreiheit? Warum klappt die Integration bislang nicht richtig? Muss Religion Privatsache sein und Gleichberechtigung vom Staat geregelt werden? Einfache Antworten gibt es nicht – aber einige verblüffende Erkenntnisse. (Quelle: Klappentext)

Das Buch ist nicht sonderlich dick (120 S.) und auch nicht sonderlich groß (etwas größer als A6), aber es ist wirklich eine Freude zu lesen.

Auszüge gefällig?

S. 60: Ob ich wirklich Deutscher werden will?  Du hast recht. Warum muss ich mir das eigentlich antun? Ich komme als Ägypter in Deutschland viel besser zurecht. Ich bin Exot, wenn ich will, Berliner, wenn es sein muss, und wenn es zu viel wird, fliege ich in die USA. Ich jongliere gerne mit meinem Migrationshintergrund.

Ob es derzeit wirklich so einfach und weise ist, in die USA einzureisen…?!

S. 61: Ich denke deutsch, träume arabisch und esse japanisch. Heimat ist für mich kein Ort mehr, sondern ein Zustand. Zu Hause ist da, wo ich mich verstanden fühle, wo ich einen Unterschied ausmache, wo ich liebe und geliebt werde.

Ich habe letztens zwei imposante Grafiken gesehen, die sich so manche Leute mal etwas genauer anschauen sollten… Was sieht man?

  • 10 verschiedene Kühlschränke mit unterschiedlicher Form, Farbe und Größe. Die Moral steckt darin, dass sie äußerlich zwar anders sind, aber es doch immer drauf ankommt, was drin steckt!
  • 7 Skelette, die nebeneinander liegen. Und nun die Aufgabe zu unterscheiden, wer Muslime, Christ, Atheist, Buddhist usw. ist.

Böse, engstirnige und dumme Menschen gibt es in jedem Land und in jeder Religion. Lasst uns lieber tolerant und aufgeschlossen sein… Die Stadtbibliothek Salzgitter ist es derzeit sogar in einem besonderen Fall, aber davon berichten wir demnächst….

(Als Konsument hasse ich Cliffhanger, als Produzentin liebe ich sie 🙂 )

Achso, zurück zum Buch. Das ist zu finden im Themengebiet Sozialpolitik (SoP 1955 ABD). Ob es der Ausleihrenner wird, weiß ich nicht, aber ich bin froh es gekauft zu haben und wird im Trog der Neuerscheinungen hoffentlich nicht allzu lange verweilen.

Rie

Frauen in der Literatur

Heute möchte ich gerne Werbung in eigener Sache machen – also nicht für mich persönlich, sondern für mein zweites kleines, aber feines Lektorat: Literatur. Dort geht es grob zusammengefasst um Literatur-Genres und Epochen, Schriftsteller/innen, deren Werke und wie man sie interpretiert.

Vor kurzem sind gleich drei schöne neue Bücher angekommen, die ich unbedingt kurz vorstellen möchte.

Agatha Christie: Die Autobiographie

Agatha Christie AutobiographieAgatha Christies Krimis sind in der ganzen Welt bekannt, jeder kennt Miss Marple oder Hercule Poirot. Doch ihr Privatleben hat die Autorin Zeit ihres Lebens privat gehalten. Sehr sympathisch wie ich finde, denn zu erzählen hatte sie genug.

[Was sie auch ein Jahr nach ihrem Tod bewies, denn dann wurde doch ihre Autobiographie veröffentlicht,] „in der sie von ihrer Kindheit, von zwei Ehen und zwei Weltkriegen erzählte, von ihrem Leben als Autorin und von den archäologischen Expeditionen ihres zweiten Ehemannes Max Mallowan. Ihre Autobiographie, die ebenso auch eine Chronik Englands und des 20. Jahrhunderts ist, zeigt eine Frau voller Lebenslust und Charme und verrät, welche Genialität ihrem Erfolg zugrunde liegt. Eine Autobiographie, die ebenso spannend und lebendig erzählt ist wie ihre Romane.“(Quelle: Atlantik-Verlag)

Das Buch wurde vom Atlantik-Verlag diesen April neu aufgelegt. Es beinhaltet auch private Fotos von Agatha Christie und ist hervorragend zu lesen.

Um Frauen in der Literatur geht es auch bei den nächsten beiden Titeln:

Schriftstellerinnen

Beide Bücher haben es mir sehr angetan. Der erste Titel „Schriftstellerinnen“ von Katharina Mahrenholtz und Dawn Parisi enthält kurze Biographien und Einblicke in das Leben von Schriftstellerinnen weltweit und das seit der Antike. Wussten Sie z.B., dass Enid Blyton über 600 Bücher veröffentlicht hat? Ich habe ihre Bücher gerne gelesen, aber dass es so viele sind, hätte ich niemals erwartet. Das Buch nimmt die Autorinnen in chronologischer Reihenfolge genauer unter die Lupe, immer wieder aufgelockert durch verschiedene Themenseiten.

Der Titel „Berühmte Kinderbuchautorinnen und ihre Heldinnen und Helden“ von Luise Berg-Ehlers war ein Wunschtitel von mir. Die bekanntesten Kinderbuchautorinnen werden kurz mit ihren Hauptwerken vorgestellt.  Durch die liebevolle Gestaltung und tolle Bildauswahl besticht das Buch nicht nur durch Inhalt sondern auch durch die Aufmachung.

Alle drei Titel sind demnächst bei uns in der Bibliothek im Literatur-Bestand zu finden. Die Bücher sind nicht nur gut, um ein paar Informationen für ein Referat zu sammeln, sondern auch für jeden (ehemaligen) Fan der Autoren hervorragend geeignet. Ich kann sie alle vorbehaltlos empfehlen 🙂

Listomanie

Es soll ja Leute geben, die lieben Listen, Zahlen und Statistiken.

Meine Affinität hält sich dabei jedoch zumeist in Grenzen. Beim Heraussuchen von anderen Medien bin ich auf folgendes Buch gestoßen:

Listomanie: Die größten, besten und verrücktesten Ranglisten der Welt

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie viele verschiedene Sorten Kartoffelchips es auf der Welt gibt? Ob tatsächlich noch unentdeckte Landstriche auf der Erde existieren? Oder wie es dazu kam, dass ein Spaten in den Weltraum gelangte und seitdem die Erde umkreist? Diese und andere Fragen stellt und beantwortet Listomanie. Erleben Sie eine ganz neue Sicht auf Tatsachen! Illustriert mit witzigen Infografiken präsentiert Listomanie ungewöhnliche, unerwartete, lustige bis unglaubliche (aber wahre!) Fakten, die unsere Welt so irrwitzig und besonders. (Quelle: Verlagstext)

Unterteilt ist das Buch in folgende Abschnitte:

  • Dinge, die kamen und gingen
  • Fragwürdige Aktionen und Ideen
  • Gute, schlechte, populäre und unpopuläre Dinge
  • Wichtige und banale Größen
  • Bewohnte und unbewohnte Orte
  • Tolle (und weniger tolle) Arten der Unterhaltung
  • Dinge, die man isst oder trinkt (oder auch nicht)
  • reale und imaginäre Lebewesen
  • Höhen und Tiefen der Menschheit

Quelle: Vorschaubilder des Titels bei Amazon

Es ist ein kurzweiliges Buch mit vielem unnützen Wissen, das einfach Spaß bereitet!

Rie

Mein Fundstück der Woche

Wer kennt den Autoren William Goldman? Bis vor ca. 4 Jahren kannte ich ihn auch nicht. Damals kam ich mit einer Freundin – wie sollte es anders sein – über Bücher ins Gespräch. Wir beide hatten einen sehr ähnlichen Geschmack – so lesen wir bis heute gerne Terry Pratchett und Walter Moers. Und plötzlich meinte sie: „Kennst du das Buch ‚Die Brautprinzessin‘?“. Kante ich natürlich nicht. Wir beide also los in die nächste Bibliothek und das Buch ausgeliehen. Ich war sofort begeistert!! Trotzdem habe ich mir das Buch nie zugelegt. Doch letztens durchforstete ich unseren Fantasy-Bestand in der Bibliothek und welche Freude! Wir haben das Buch, in einer neuen Auflage, jetzt auch im Bestand 😀

Brautprinzessin

Darum geht es:

Der Inhalt dreht sich rund um das fiktive Buch von S. Morgenstern „Klassische Erzählung von wahrer Liebe und edlen Abenteuer“. Goldman erzählt in autobiografischer Form von seinen ersten Kontakten mit diesem Buch als zehnjähriger, am Lesen völlig uninteressierter Junge. Goldmann schreibt dann die Geschichte nochmal neu, etwas gekürzt für seinen Sohn:

»Die Brautprinzessin« erzählt die Geschichte der wunderschönen Butterblume und des Stalljungen Westley, der unsterblich in sie verliebt ist. Die Erzählung von der Bedrohung ihrer Liebe durch Prinz Humperdinck, seine Ritter und Spione ist aber nur eine Geschichte in einem atemberaubenden Spiel von Kürzungen und raunenden Kommentaren.

»Die Brautprinzessin« ist ein raffiniertes Abenteuer und eine atemlose, clevere Romanze. Traurig und hinterlistig, verspielt, blutig und zeitlos. Wahnsinnig. Und wunderschön. (Quelle: Klett-Cotta)

Das Buch ist spannend und lustig von der ersten bis zur letzten Seite. Die Geschichte an sich wird ziemlich absurd erzählt und gerade die Einschübe des Autoren machen das Buch wirklich lesenswert. Wer Terry Pratchett und Walter Moers gerne liest, kommt an dem Buch im Grunde gar nicht vorbei. Allen anderen kann ich das Buch in jedem Fall als Tipp wärmstens empfehlen!