Rückblick auf den Vorlesewettbewerb 2019

Unglaublich! Am Montag, den 18.02.2019 fand in der Stadtbibliothek Fredenberg schon der 60. Vorlesewettbewerb statt.
Insgesamt waren 10 weiterführende Schulen aus Salzgitter vertreten. Die angetretenen Schüler waren die jeweiligen Gewinner ihrer Schulen und können darauf sehr stolz sein!

Vorlesew

Nun mussten sie sich noch einmal zwei Vorleserunden stellen, bevor es für den Gewinner aus Salzgitter zum Regionalentscheid nach Wolfenbüttel geht.
Die erste Runde bestand aus dem Vorlesen eines Textes, den die Kinder selbst aussuchen durften und vorbereitet hatten. Darunter waren “Klassiker“, wie Tom Sawyer oder Gregs Tagebuch.

Dabei wurde von der Jury auf drei Kriterien besonders geachtet.
Einmal die Lesetechnik, also wie flüssig und sicher wurde gelesen und wurden die Pausen richtig gesetzt, sowie auf eine sinngemäße Betonung. Zum anderen wurde die ausgewählte Textstelle beachtet. Hat die ausgewählte Stelle Lust auf das Buch gemacht, ist sie inhaltlich schlüssig? Sehr entscheidend war aber die Interpretation des ausgewählten Textes. Der Text sollte lebendig und ausdrucksstark, der Stimmung entsprechend vorgetragen werden. Und das ist gar nicht so einfach! Aber auch die Präsentation an sich floss mit in die Bewertung der Jury ein.

Nach einer kleinen Pause für die Zuhörer und einer ersten Beratungsrunde der Jury ging es mit dem Fremdtext weiter, der aus dem Buch „Die Götter sind los“ von Maz Evans stammte. Was die Jury dabei sehr erstaunte war die Tatsache, dass der Fremdtext ohne große Probleme vorgelesen wurde. Starke Leistung! Nachdem die Vorleser auch diese Runde gemeistert hatten, zog sich die Jury zur Auswertung zurück. Währenddessen konnte sich die Zuhörer und Vorlesenden mit Getränken und kleinen Leckereien stärken. Zur Unterhaltung gab es noch eine Märchenrallye. Der Jury, bestehend aus Birgit Bessai (Bibliotheksgesellschaft), Petra Stürmer (Sozialpädagogin bei der Wohnbau Salzgitter), Chiara Meyer (Stadtbibliothek) und Vorjahressiegerin Doga Sahin, fiel die Entscheidung nicht leicht. Es war ein Kopf an Kopfrennen. Alle Kinder hatten ihr Bestes gegeben und wirklich toll gelesen!
Gewonnen hat die Schülerin Wiebke Baer vom Gymnasium Salzgitter-Bad. Beim nächsten Vorlesewettbewerb wird sie dann mit in der Jury sitzen und bei der Entscheidungsfindung helfen. Aber zunächst wünschen wir ihr viel Erfolg bei dem Regionalwettbewerb!

Mey

Ruiniere einen Buchtitel mit einem Buchstaben

Meine Kollegin Rie hat wieder eine schöne Perle im weiten Ozean der Social Media gefunden: Ruiniere einen Buchtitel

Zum Beispiel:

  • Der Name der Rose – Der Name der Hose
  • Die Welt als Wille und Vorstellung – Die Welt als Wille und Verstellung
  • Farm der Tiere – Farm der Biere

Was fällt Ihnen dazu noch ein?

Fr

Nominierungen für den Preis der Leipziger Buchmesse bekannt gegeben

Die Leipziger Buchmesse (21. – 24. März 2019) wirft ihren Schatten voraus: Vier Wochen vor Eröffnung wurden die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse bekannt gegeben. Die Ausrufung der Sieger sowie die feierliche Preisübergabe finden am 21. März statt.

Nominierte in der Kategorie Belletristik: Leizig

  • Kenah Cusanit: Babel
  • Matthias Nawrat: Der traurige Gast
  • Jaroslav Rudiš: Winterbergs letzte Reise
  • Anke Stelling: Schäfchen im Trockenen
  • Feridun Zaimoglu: Die Geschichte der Frau

Nominierte in der Kategorie Sachbuch/Essayistik

  • Frank Biess: Republik der Angst. Eine andere Geschichte der Bundesrepublik
  • Harald Jähner: Wolfszeit. Deutschland und die Deutschen 1945 – 1955
  • Marko Martin: Das Haus in Habana. Ein Rapport
  • Lothar Müller: Freuds Dinge. Der Diwan, die Apollokerzen & die Seele im technischen Zeitalter
  • Kia Vahland: Leonardo da Vinci und die Frauen. Eine Künstlerbiographie

Nominierte in der Kategorie Übersetzung

  • Liviu Rebreanu: Der Wald der Gehenkten, aus dem Rumän. von Georg Aescht
  • Aura Xilonen: Gringo Champ, aus dem Span. von Susanne Lange
  • György Dragomán: Löwenchor, aus dem Ungar. von Timea Tankó
  • Jean-Baptiste Del Amo: Tierreich, aus dem Franz. von Karin Uttendörfer
  • Gabriela Adameșteanu: Verlorener Morgen, aus dem Rumän. von Eva Ruth Wemme

Weitere Infos zur Buchmesse sowie die Quelle zu diesem Blogpost finden Sie Hier.

 

Fr

rosa versus blau; Prinzessin versus Pirat

Seit Jahren beobachten wir hier in der Bibliothek den Trend der Verlage ihre Medien zielgruppenspezifisch auf die Geschlechter zu fokussieren.

Einerseits ja löblich, da nicht alle Kinder über einen Kamm geschert werden. Jedoch ist das Resultat eher als traurig und besorgniserregend zu beschreiben.

Aber das gibt es nicht nur im Buchhandel: Mir erschließt sich wirklich nicht der Sinn eines rosafarbenen Globusses! Und auch bei der Mathe-Nachhilfe: Warum muss es Mathe für Mädchen und für Jungen geben?

In der Süddeutschen Zeitung war bereits Mitte Januar ein recht umfangreicher Artikel bzgl. dieser Thematik enthalten…. Die Grundlage bildet dafür eine Auswertung von ca. 50.000 Bilder-, Kinder- und Jugendbüchern.

Die Farbthematik (blau-düster und rosa-glitzernd) ist eins, aber vor allem die Abdeckung der Inhalte sowie die bedienten Rollenklischees der Geschlechter sind erschreckend. Der Artikel zeigt eine sehr detaillierte Auswertung….

Wer den Artikel gerne im Volltext lesen möchte, klickt einfach [ hier ].

Wir von der Stadtbibliothek zensieren nicht, sondern achten zumindest darauf, dass kein Schwerpunkt in diese Richtung existiert…. Wobei es natürlich schwer ist, alles im Blick zu behalten. Zumal sich ja selbst einige Klassiker unter den „kritischen“ Büchern befinden.

Rie

Coole Idee oder gruselig?

Die Berliner Morgenpost berichtet über ein junges Unternehmen, welches eine Software entwickelt hat, die Manuskripte auf Bestseller-Tauglichkeit testet. Die Software „Literaturscreening & Analytik“ (kurz: Lisa) basiert auf den Daten von rund 10.000 Büchern. Anhand dieser Datenmenge vergleicht Lisa das eingereichte Manuskript mit den Eigenschaften eines Bestsellers und zeigt einen zu erwartenden Verkaufserfolg in Prozenten an.  Den vollständigen Artikel können Sie hier einsehen: Software erkennt Bestseller im Voraus (gesehen am 15.01.2019)

Wie bewerten Sie die Software: Coole Sache, damit auch neue, unbekannte Autoren eine Chance bei großen Verlagslektoren haben? Oder eher gruselig, dass die simple Mathematik einer Maschine Literatur bewerten soll?

Fr

 

Darf man Bücher wegwerfen?

Was für eine polemische Frage, mag man als Literaturliebhaber und Bibliothekar denken. Aber wenn das Regal aus allen Nähten platzt, ein Buch kein Interesse findet, darf man dann… na ja, Sie wissen schon… Tonne auf, Buch rein, Tonne zu!?
Das fragt sich auch Rainer Hank, Journalist der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und seine Antwort lautet in der FAZ: Darf man Bücher wegwerfen

Ich sehe es wie Herr Hank. Ja, darf man. Es gibt aber Bücher-Schätze, die einem ideell sehr viel bedeuten. Das Lieblingsbuch aus Kindertagen, der Debütroman des Lieblingsautor inkl. persönlicher Signierung oder die literarische Lieblingsfigur. Es gibt viele Gründe, dass einige Bücher, so alt und unansehnlich sie sein mögen, einfach fest zum eigenen Leben gehören. Ich liebe Sven Nordqvists Kater Findus und niemals käme ich auf den Gedanken, mich auch nur von einem einzigen Findusbuch zu trennen. Wie sieht es bei Ihnen aus: Entsorgen Sie Bücher? Und gibt es ein oder mehrere Bücher, von denen Sie sich niemals trennen könnten?

Fr

Die „segelnde“ Bibliothek

Ein Bibliothek kennt jeder: Das ist ein Haus mit Büchern. Und einen Bücherbus kennen auch noch Viele von uns: Das ist ein umgebauter Bus voller Bücher. Aber ein Bücher-Segelboot!?

Das setzen derzeit Enthusiasten in Ückeritz auf der Insel Usedom um. Im diesem Jahr soll das noch namenlose Schiff zur Bibliothek umgebaut und in einem Festakt feierlich getauft werden. Dafür werden noch Buchspenden gesucht. Hintergrund der Aktion ist, die Menschen zusammen zu bringen. Und wo geht das bekanntlich besser als in Gegenwart von Büchern.

Hier finden Sie den Artikel: Altes Segelboot wird zur Bibliothek. (gesehen am 08.01.2019)

Fr