Zehn Bücher für 2018

Jedes Jahr erscheinen Unmengen an neuen Büchern. Wir sind gerade dabei, alle Vorankündigungen (soweit es sie schon gibt) zu sichten und für unseren Bestand auszuwählen. Auch bei heute.de vom ZDF hat man sich darüber Gedanken gemacht und Bücher rausgesucht, die Leser dieses Jahr auf keinen Fall verpassen sollten. Wenn Sie wissen wollen, welche das sind, folgen sie einfach folgendem Link.

Für die Belletristik kann ich dem Autoren Martin Krauß nur zustimmen. Alle Titel sind wichtig und werden auch garantiert in der Bibliothek zu finden sein 🙂

Wer übrigens noch mehr Auswahl möchte, wir haben am 20.03.2018 in Lebenstedt und am 22.03.2018 in Bad wie immer unseren Bücher-Frühling „Literarisch & Kulinarisch“, wo wir Ihnen unsere Auswahl aus den vielen Neuerscheinungen vorstellen.

Wo man noch Flanieren und Stöbern kann

Der Redakteur Christian Mayer schrieb am 8.12.2017 auf der Online Version der Süddeutschen Zeitung „Vom Glück des Stöberns„. Mit seinem Artikel spricht er mir mit vielen Punkten aus der Seele. Denn es stimmt einfach:

Manche Bücher sind schön, traurig, klug oder alles zusammen, und nirgendwo kann man die Schönheit, Traurigkeit oder Klugheit so komprimiert erleben wie in der Buchhandlung; sie muss dafür nicht einmal besonders groß sein, es reicht manchmal auch etwas bibliophile Inszenierungskunst. (Siehe SZ-Artikel)

Doch würde ich den Artikel noch um Bibliotheken ergänzen. Denn ich bin schon immer gerne durch beide Orte flaniert – als Kind und auch heute noch. Selbst in Urlauben zieht es mich in Bibliotheken und Buchhandlungen. Nein, ich gehe nicht immer mit einem neuen Buch wieder raus, aber wirklich immer mit neuen Eindrücken und neuen Buch-Ideen. In der Zeit vor Weihnachten schau ich besonders gerne in verschiedenen Buchhandlungen vorbei. Irgendwer wünscht sich doch immer ein Buch, inzwischen bieten viele Läden auch Zusatzartikel rund ums Buch an, so dass ich dort schon mehr als nur ein Weihnachtsgeschenk gefunden habe 🙂

Weihnachtsgeschenke in Bibliotheken finden, geht nicht? Na klar, einfach einen Gutschein für einen Bibliotheksausweis für Weihnachten holen und der/die Beschenkte kann sich wieder über eine tolle Flanier- und Stöberzeit in der Stadtbibliothek freuen 🙂

Doch egal aus welchem Grund man die Buchhandlung oder die Bibliothek betritt – ich wünsche allen, dass sie immer etwas ganz Besonderes entdecken.

 

Heute mal nur für Männer

Der NDR empfiehlt auf seiner Internetseite Bücher  – aber NUR für Männer. Zusammengestellt wurden die Tipps von Susanne Birkner.

Wer also noch ein Geschenk für seinen Liebsten sucht oder mal wissen will, was für Bücher bei Männern anscheinend gut ankommen, der sollte hier ganz schnell noch rein schauen. Immerhin ist ja bald Weihnachten 😉

Aber Frau muss sich keine Gedanken machen, die Bücher kann sie getrost auch lesen 😉

Zu den Tipps, einfach dem Link folgen: Buch-Tipps speziell für Männer

 

Lovelybooks Leserpreis

LovelybooksGestern wurden endlich die Gewinner des Leserpreises von Lovelybooks bekannt gegeben. Was der Leserpreis genau ist, erfährt man hier. In 14 Kategorien konnte zwischen 35 Büchern gewählt werden. In jeder Kategorie wurden drei Gewinner, Gold- bis Bronzemedaille, anhand der Stimmabgaben ausgezeichnet. Wer genau alles gewonnen hat, das kann man auf der Seite von Lovelybooks nachlesen: Lesepreis 2017.

Meine Lieblingskategorie? Eindeutig „bestes Buchcover“, da waren viele tolle Bücher dabei. Mein Favorit war zwar ein anderer Titel, aber auch J.K. Rowling mit ihrem Titel „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ hat den Preis verdient 🙂
Renate Bergmann hat mit ihren Büchern gleich alle drei Medaillen im Bereich Humor abgestaubt.
Und bei den Kinderbüchern hat es „Mein Freund Pax“ auf den ersten Platz geschafft, ein wirklich schöner Titel und definitiv eine verdiente Nr. 1.

Für mich, da ich auch Bücher für die Bibliothek kaufe, ist so ein Preis mal ganz interessant. Denn hier wählen ja die Leser die Gewinner aus. Deswegen freue ich mich sehr, dass man den Großteil der Bücher auch bei uns in der Bibliothek ausleihen kann 🙂

 

 

Endlich Mythenmetz in Farbe!

Walter Moers hat schon einige Comics veröffentlicht. Aber ich hätte selber nie geglaubt, dass man „die Stadt der Träumenden Bücher“ als Graphic Novel herausbringen kann. Ich konnte es mir einfach nicht vorstellen, weil das Buch so gut ist und an sich schon voller erzählerischer Bilder steckt – von den tollen Illustrationen von Moers ganz abgesehen. Vor zwei Jahren war die Graphic Novel für 2016 angekündigt (ich berichtete). Doch bei Moers ist es ja nicht ganz so unwahrscheinlich, dass sich ein Erscheinungstermin verschiebt und ehrlich gesagt, hatte ich es schon wieder fast vergessen. Ich warte ja eher auf den 3. Teil der Mythenmetz-Reihe.

Aber er ist wahrhaftig da, erst sah ich den Titel in den Buchhandlungen und nun halte ich ihn selber in den Händen (privat und für die Bibliothek 😉 ). Florian Biege, der schon die „13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär“ koloriert hat (meine absolute Lieblingsausgabe des Titels) hat sich an die Graphic Novel gewagt. Und was soll ich sagen? Von Anfang bis Ende einfach toll 😀

Stadt träumenden Bücher Comic

Wer willen will, worum es in dem Buch an sich geht, dass erfährt man hier. Die Graphic-Novel-Reihe wird aus  zwei Teilen bestehen. Was mich schon sehr überrascht hatte, wie man dieses Buch in gerade mal zwei Comics aufteilen kann – doch es funktioniert. Der erste Band erzählt wie Mythenmetz in die Stadt der Träumenden Bücher kommt, wie es ihn in die Katakomben verschlägt und er die Buchlinge trifft. Einen Blick ins Buch über die Verlagsseite sollte jeder riskieren. Mich haben die Zeichnungen sofort überzeugt und ich denke, das wird auch vielen anderen so gehen.

Wer Graphic-Novels oder gerne Comics liest, der muss auch „Die Stadt der Träumenden Bücher“ versuchen und wer Walter Moers gerne liest, der greift hier auf gar keinen Fall daneben.

Eine Karte – unendlicher Lesespaß

Auf die Schotten bin ich seit der Lektüre dieses Artikels neidisch: „Scotland launches single library card Pilot„. Mit einem einzigen Bibliotheksausweis Zugang zu jeder Bibliothek in Deutschland haben – also wenigstens den Öffentlichen Bibliotheken – ich gebe zu, das wäre ein Traum von mir. Schon zu Studienzeiten hatte ich fünf Ausweise: Für meine Bibliothek der Fachhochschule, für die Unibibliothek und die Stadtbibliothek vor Ort und je einen Ausweis für die Unibibliothek und Stadtbibliothek in meiner Heimatstadt. Warum? Überall gab es Bücher, die ich lesen wollte und musste. Macht das Portemonnaie nicht gerade leichter…

Die Schotten testen das System ein halbes Jahr. Ich drücke die Daumen, dass es klappt. Denn wenn ja, haben die Nutzer auf einen Schlag Zutritt zu 120 Bibliotheken mit über einer Million Büchern, egal wo sie gerade sind. Irgendwie eine schöne Vorstellung und man hat auch wieder etwas mehr Platz im Portemonnaie 😉

 

 

Heute ein Quiz

Jeder kennt die Literatur-Klassiker – meint man. Irgendwie hat man schon von jedem Klassiker mal etwas gehört – ob in der Schule oder weil sie einem einfach über den Weg laufen. Gelesen wurden dann am Ende doch nur die wenigsten. Mir geht es auf jeden Fall so. Ich hab Klassiker in meinem Bücherregal, die warten schon eine Weile gelesen zu werden… Auf folgender Seite gibt es ein kleines Literatur-Quiz, wo man unter Beweis stellen kann, wie gut man sich mit den Schriftstellern auskennt:

Weißt du, von welchen Schriftstellern diese berühmten Werke stammen?

12 Fragen gilt es zu beantworten – die einen sind etwas einfacher und die anderen wieder etwas kniffliger. Ich kann immerhin sagen, dass ich 10 der Autoren wusste, naja, 1/2 Mal hab ich auch gut geraten.

Hand aufs Herz – wie viele der genannten Titel habt ihr schon gelesen? Ich lasse die Frage lieber aus, denn da ist die Zahl leider nicht so hoch…