Kinderbuchautor Ulf Blanck liest aus den drei ??? Kids

Am 15. November 2022 um 16:00 Uhr findet in der Stadtbibliothek Lebenstedt eine spannende Lesung und ein Mitmachabenteuer der besonderen Art für Kinder ab 8 Jahren statt.

Der Kinderbuchautor Ulf Blanck ist mit einem seiner erfolgreichen Büchern um die drei ??? Kids zu Gast und wird mit den jungen Detektiven einen spannenden Fall lösen.

Ulf Blanck, geboren 1962 in Hamburg, studierte Architektur, schrieb Theaterstücke und arbeitete als Radioredakteur. 1999 erschien sein erstes Buch der Serie »Die drei ??? Kids«. Mittlerweile hat er über 120 Bücher veröffentlicht und die Hörspiele dazu produziert.

Der Eintritt kostet 3,00 €. Anmeldungen sind in den Stadtbibliotheken Lebenstedt und Bad möglich.

Hg

Literaturpreis 2022 geht an Französin Annie Ernaux

Die französische Autorin Annie Ernaux erhält den Literaturnobelpreis 2022. Die 82-Jährige wurde am Donnerstag in Stockholm als die Preisträgerin „für den Mut und die klinische Schärfe, mit der sie die Wurzeln, Entfremdungen und kollektiven Fesseln der persönlichen Erinnerung aufdeckt“ gewürdigt.

Verliehen wird die mit rund 925.000 Euro dotierte Auszeichnung am 10. Dezember, dem Todestag von Alfred Nobel.

Im Vorjahr ging der Preis an Abdulrazak Gurnah aus Sansibar und 2020 wurde die US-Lyrikerin Louise Glück ausgezeichnet.

Bücher der Autorinnen und des Autors sind bei uns im Bestand.

Hg

Tag der Buchliebhaber – National Book Lovers Day in den USA

… oder auch Ehrentag der Bücherfreunde und Leseratten!

Warum genau heute der Tag der Buchliebhaber in den USA ist, konnte ich nicht herausfinden – ist also einfach so.

Ebenfalls konnte ich nicht herausfinden, ob dieser Tag etwas mit dem heutigen US-amerikanischen Tag des Milchreis (engl. National Rice Pudding Day) oder dem Internationalen Ehrentag der Kunst (engl. International Art Appreciation Day) oder dem US-amerikanischen Tag des Vizepräsidenten (engl. National Veep Day) zu tun hat.

Ich vermute … eher nicht 🙂

Aber, um Bücher zu feiern, ist ja jeder Anlass recht!

Wir haben in der Bibliothek ganz erfreut festgestellt, dass mit der Corona-Pandemie bei Vielen die Lust zu lesen wieder zurückkam. Also feiern Sie mit uns heute diesen amerikanischen „Book Lovers Day“ – kommen Sie in die Bibliothek und stöbern Sie insbesondere in den grade sehr gut gefüllten Neuerwerbungsregalen.

Hg

Belinda von Maria Edgeworth – Ein Klassiker in neuem Gewand

Der Roman „Belinda“ von der anglo-irischen Schriftstellerin Maria Edgeworth (1767 – 1849) erschien erstmals 1801 und liegt jetzt in der Übersetzung von Gerlinde Völker bei Reclam vor.

Erschienen 2022 bei Reclam

»Ich weiß nun mit Sicherheit, dass mir keine Romane gefallen außer Miss Edgeworths und meinen eigenen.«
Jane Austen

Der Roman Belinda sorgte bei seinem Erscheinen 1801 für einen Skandal, denn er war seiner Zeit voraus und brach mit so mancher Konvention: Eine Weiße heiratet einen Schwarzen, zwei Frauen duellieren sich in Männerkleidung. Auf Drängen ihres Vaters musste Maria Edgeworth schließlich zahlreiche Passagen streichen.

London um 1800: Die junge, behütet aufgewachsene Belinda Portman soll in die feine Gesellschaft eingeführt werden – und natürlich eine gute Partie machen. Doch Belinda merkt bald, dass ihre Gastgeberin Lady Delacour, eine vergnügungssüchtige und kapriziöse Dame, keine geeignete Mentorin ist. Sie muss also lernen, sich im turbulenten Gesellschaftsleben selbst zurechtzufinden. Dabei verliebt sie sich in Clarence Hervey, einen Freund Lady Delacours, der jedoch anderweitig versprochen ist …

In Gerlinde Völkers virtuoser Neuübersetzung lässt sich der Roman ganz unzensiert entdecken. Belinda ist ein literarisch-satirischer Gesellschaftsroman erster Güte und zugleich ein mitreißendes Psychogramm einer jungen Frau. Maria Edgeworth wurde damit zum literarischen Vorbild von Jane Austen, Sir Walter Scott und vielen anderen.

Quelle: https://www.reclam.de/detail/978-3-15-011375-2/Edgeworth__Maria/Belinda

La

Das verlorene Paradies von Abdulrazak Gurnah

In Deutschland war der tansanische Schriftsteller Abdulrazak Gurnah, der 1948 im Sultanat Sansibar geboren wurde, nahezu unbekannt, bis er 2021 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es seine Bücher nicht oder nicht mehr in deutscher Sprache zu kaufen. Das hat sich inzwischen geändert.

Sein erster Roman, der nun wieder in Übersetzung vorliegt, ist der Titel „Das verlorene Paradies“, der im Original bereits 1994 erschienen ist und unter anderem auf der Shortlist des Booker Prizes stand. Das Buch bedeutete für Abdulrazak Gurnah den Durchbruch als Schriftsteller.

Erschienen im Penguin Verlag 2021

„Endlich wieder in deutscher Übersetzung lieferbar: das Buch, mit dem Abdulrazak Gurnah der Durchbruch gelang

Ostafrika, Ende des 19. Jahrhunderts: Der zwölfjährige Yusuf führt mit seiner Familie ein einfaches Leben auf dem Land. Als der Vater sich mit seinem kleinen Hotel verschuldet, wird Yusuf in die Hände von Onkel Aziz gegeben und landet im lebhaften Treiben der Stadt, zwischen afrikanischen Muslimen, christlichen Missionaren und indischen Geldverleihern. Die Gemeinschaft dieser Menschen ist alles andere als selbstverständlich und von subtilen Hierarchien bestimmt. Yusuf hilft in Aziz‘ Laden und bei der Pflege seines paradiesisch anmutenden Gartens. Doch als der Kaufmann ihn auf eine Karawanenreise ins Landesinnere mitnimmt, endet Yusufs Jugend abrupt. Die gefährliche Unternehmung bringt Krankheit und Tod und zeigt allen Teilnehmern schmerzhaft, dass die traditionelle Art des Handels keine Zukunft mehr hat. Was Yusuf erlebt, lässt ihn erwachsen werden. So verliebt sich der junge Mann nach seiner Heimkehr kopfüber, aber er und alle um ihn herum werden brutal mit der neuen Realität der deutschen Kolonialherrschaft konfrontiert…“

https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Das-verlorene-Paradies/Abdulrazak-Gurnah/Penguin/e605861.rhd

Diesen Band und demnächst auch weitere Romane von Abdulrazak Gurnah können Sie in der Stadtbibliothek Salzgitter entleihen.

La

Heute ist „Tell a Fairy Tale“ Day

Es war einmal … und ist noch nicht gestorben – den heutigen Tag feiern die USA als ihren nationalen Erzähle-ein-Märchen-Tag.

Photo by cottonbro on Pexels.com

Der Name ist Programm, es geht natürlich darum, anderen ein (oder mehrere) Märchen vorzulesen oder noch besser: zu erzählen. Wer möchte kann natürlich auch für sich alleine in einem Märchenbuch schmökern. Wer grade kein Märchenbuch in den heimischen vier Wänden hat oder vielleicht eine passende Alternative sucht, sollte einen spontanen Besuch in der Bibliothek in Betracht ziehen 🙂

Hg

Die beliebtesten Titel bei der Onleihe 2021

In der online-Ausgabe des Börsenblatts ist ein Artikel zur Onleihe mit den beliebtesten Titeln 2021 erschienen:

30,9 Millionen E-Books wurden 2021 ausgeliehen, ein Zuwachs um 2,2%. Welche Titel waren in welchen Bereichen am beliebtesten? Die aktuellen Zahlen des ekz. bibliotheksservice geben Auskunft:

2021 wurden insgesamt 48,6 Millionen E-Medien ausgeliehen!

Die Ausleihrenner waren:

E-Books:

1. Muttertag – Nele Neuhaus

2. Die Mondschwester – Lucinda Riley

E-Audios:

1. Die Känguru-Chroniken – Marc-Uwe Kling

2. Ohne Schuld – Charlotte Link

Sachmedien Erwachsene:

1. Becoming – Michelle Obama

2. Der Ernährungskompass – Bas Kast

Belletristik Jugend:

1. Kiss me twice – Stella Tack

2. Kiss me once – Stella Tack

Belletristik Kinder:

1. Gregs Tagebuch 11 – Alles Käse! – Jeff Kinney

2. Gregs Tagebuch 14 – Voll daneben! – Jeff Kinney

Den gesamten Artikel finden Sie unter: https://www.boersenblatt.net/news/maerkte-und-studien/die-beliebtesten-titel-bei-der-onleihe-2021-226697.

Hier geht es zu unserer Onleihe: https://www.onleihe.de/nbib24/frontend/welcome%2C51-0-0-100-0-0-1-0-0-0-0.html

Hg

Leseförderung mit Ekidz.eu

In den letzten Monaten ist durch die Lockdowns in den Schulen bei vielen Schülerinnen und Schülern eine Lücke beim Lesen lernen entstanden.

Um die Schülerinnen und Schüler bei der Lese- und Sprachförderung zu unterstützen, können jetzt bei uns Lizenzen für die App Ekidz.eu ausgeliehen werden. Ekidz.eu wurde von Pädagogen und Autoren entwickelt um die Lese- und Sprachförderung zu unterstützen.

  • Einfache Texte
  • Leichtes Lesen und Vorlesen
  • Kindgerechte Gestaltung
  • Verschiedene Schwierigkeitsstufen

Einfach die App auf Smartphone oder Tablet runterladen und die Lizenz für je 2 Wochen kostenlos ausleihen. Für jeden Benutzer können mit der Lizenz 2 Kinderkonten erstellt werden. Der Fortschritt des Kindes bleibt bei Ablauf der Ausleihfrist bestehen. Sollte nach Ablauf der Leihfrist keine Lizenz zur Verfügung stehen, kann man sich auf eine Warteliste setzen lassen. Zum Ausleihen der Lizenz wird nur die Nutzernummer auf ihrer Bibliothekskarte benötigt.

Die App ist ansprechend und einfach gestaltet, die Bedienung ist fast selbsterklärend. Bei Fragen gerne eine E-Mail an: lesefoerderung@stadt.salzgitter.de

Fb

Deutscher Lesepreis 2021

„Der Deutsche Lesepreis zeichnet innovative und bewährte Leseförderungsmaßnahmen aus und sucht jedes Jahr herausragende Menschen, Maßnahmen und Projekte in den Feldern, die dazu beitragen, eine Kultur des Lesens zu erhalten und zu fördern.

Die Initiatoren Commerzbank-Stiftung und Stiftung Lesen haben den Deutschen Lesepreis 2013 zum ersten Mal ausgelobt.

Platz 1 für sein herausragendes individuelles Engagement geht an ….

Danny Beuerbach

BOOK A LOOK _ and read my book
https://dannybeuerbach.de/

Über Danny habe ich hier im Blog schon mehrfach berichtet unter https://stadtbibliotheksalzgitter.wordpress.com/2019/07/02/haariges-vorlesen-in-ravensburg/ und https://stadtbibliotheksalzgitter.wordpress.com/2020/02/18/kinderschutzbund-unterstuetzt-uns-beim-haareschneiden/

Der Münchner Friseur Danny Beuerbach hatte 2018 die Idee, sich beim Haareschneiden von seinen Kunden vorlesen zu lassen. Er nannte die Aktion „Book a Look – and read my book“. Schnell entwickelte sich die Idee weiter und er schaffte es, besonders Kinder fürs Vorlesen zu begeistern. Seitdem reist er unermüdlich durch deutsche Bibliotheken und Lesefestivals und lässt sich von Großen und Kleinen vorlesen und diese bekommen dafür einen kostenlosen Haarschnitt. Mit jüngeren Kindern, die noch nicht lesen können, redet er über die Bücher.

Quellbild anzeigen

Seine Bücher haben wir selbstverständlich im Bestand. Auch als Klassensatz (gestiftet von Günter Ott) ist das Buch ausleihbar!

Hg

Der Friedenspreis der Deutschen Buchhandels …

… geht an Tsitsi Dangarembga – eine Autorin und Filmemacherin aus Simbabwe

„Die Schriftstellerin Tsitsi Dangarembga aus Simbabwe hat am Sonntag in der Paulskirche in Frankfurt den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten. Ihre langjährige Weggefährtin Auma Obama hielt eine sehr persönliche Laudatio für ihre Freundin. „Ich bin so stolz auf dich, auf alles, was du geleistet hast“, sagte Obama, die Halbschwester des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama. Sie erinnerte in ihrer Rede an die gemeinsame Studienzeit mit Dangarembga in Deutschland.

„Wie können wir uns am besten Gehör verschaffen, wie gesehen werden?“, seien die Fragen gewesen, die sie damals beschäftigt hätten. Nun sei Dangarembga „laut geworden für die Stimmlosen in ihrem Heimatland“. Obama betonte: „Du bist nicht gewöhnlich, Tsitsi. Ein gewöhnliches Leben war keine Option für Dich.“

Von Rudolf H. Boettcher – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=111505935

Dangarembga war sichtlich bewegt. In ihrer Dankesrede schilderte sie, wie Literatur das Denken der Menschen und damit den Frieden beeinflussen kann. „Unsere Entscheidung, was und wie wir denken, ist letztlich eine Entscheidung zwischen Gewalt oder Frieden fördernden Narrativen“, sagte sie. In ihrem Heimatland Simbabwe sei Gewalt an der Tagesordung – wie in vielen anderen postkolonialen Ländern. „Es ist wohl bekannt, dass Gewalt weitere Gewalt erzeugt, und das sehen wir heute auf der ganzen Welt, auch in den Heimatstaaten des Imperiums“, prangerte Dangarembga die Migrationspolitik westlicher Staaten an.Weitere Informationen

Dangarembgas Biografie

Tsitsi Dangarembga wurde 1959 in Mutoko im heutigen Simbabwe geboren. Sie studierte Psychologie und schrieb zunächst Theaterstücke. In den 90er Jahren studierte sie in Berlin Filmregie und gründete spärer eine Produktionsfirma in Harare.Ende der weiteren Informationen

Die globale Struktur, die diese Art von Gewalt geschaffen habe, könne nicht einfach aufgelöst werden. Dennoch gebe es eine Lösung: „ethnisch determinierte und andere hierarchische Denkweisen abzuschaffen.“ Damit beziehe sie sich auf Merkmale wie das soziale und biologische Geschlecht, Religion, Nationalität und Klassenzugehörigkeit.“

Quelle: https://www.hessenschau.de/kultur/buchmesse/frankfurter-paulskirche-tsitsi-dangarembga-mit-friedenspreis-ausgezeichnet,verleihung-friedenspreis-100.html

Hg

Vermisst wird: Die Leipziger Buchmesse

Verehrte Leserschaft,

dies ist nun schon das zweite Jahr ohne Leipziger Buchmesse und ich leide mittlerweile schon unter Entzugserscheinungen. Wie schön wäre es, endlich mal wieder durch die Messehallen zu flanieren, die unterschiedlichen Stände zu besuchen und sich über Neuerscheinungen zu informieren. Aber solange das noch nicht möglich ist, kann man nur noch in Erinnerungen schwelgen.

Besonders haben es mir die amerikanischen Horror-Autoren angetan. Und die werden von meinem Lieblingsverlag herausgebracht. Dem in Leipzig ansässigen Festa-Verlag.

Auf dem Bild bin ich zu sehen mit dem amerikanischen Autor Wrath James White, der mit seinen 1,90m eine beeindruckende Figur abgibt. Es ist ein bisschen so, als ob man einen seiner persönlichen Helden trifft.

Falls Sie sich einmal über das Angebot des Festa-Verlags informieren würden, finden Sie hier den Link: Festa-Verlag. Vielleicht ist für Sie etwas dabei. Wir haben auch einige Bücher des Verlags in unserer Bibliothek.

GL

ABC – Bibliothek in Bildern

E

wie Einschlagen

Alle unsere neuen Bücher werden fein säuberlich eingeschlagen. Früher musste alles mit Hand gemacht werden, heute gibt es dafür natürlich nützliche Helferleins …. Unsere Einschlagmaschine 🙂

Hg

E-Ausleihe – kontrovers

Warum Sie viele E-Books nicht in öffentlichen Bibliotheken finden!

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, warum bestimmte E-Books auf dem Markt sind und als Hardcover Bestseller in der Bibliothek vorhanden sind, aber man diese nicht in der Onleihe leihen kann? Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) und SZKultur haben darüber gesprochen: https://bit.ly/3kOzEBB

Bu

Salzgitteranerinnen gewinnen …

... den niedersachsenweiten LeseOrt – Fotowettbewerb „Hier gönn ich mir Buchstaben!“

Gemeinsam mit der Büchereizentrale Niedersachsen hatte die Stadtbibliothek Salzgitter Kinder, Jugendliche und Erwachsene aufgerufen, sich lesend, allein oder mit einem Familienmitglied, mit dem Hund oder dem Lieblingsplüschtier, an ihrem Lieblings-Lese-Ort fotografieren zu lassen. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt.

Unter allen eingegangen Fotos aus ganz Niedersachsen wurden jetzt die Gewinner ermittelt und prämiert. Die ersten beiden Plätze haben Salzgitteranerinnen gewonnen!

Platz 2 ging an Enya Bürger. Ihr preisgekröntes Foto zeigt ihre Schwester Neve Sarah mit Taschenlampe und Buch unter der Bettdecke. Für dieses Bild gab es einen großzügigen Buchgutschein.

Familie Hoppe hat sich für ihr Foto gemeinsam mit Buch und Kuscheldecken in der Abendsonne am Lagerfeuer ablichten lassen. Damit belegte sie den ersten Platz  und erhielten dafür einen gemütlichen Lesehängesessel.

Die Fotos zeigen, dass Spaß und Interesse an der Welt der Buchstaben und an Literatur zu haben, an vielen Orten möglich ist, aber insbesondere zu Hause Lieblings-LeseOrte sind.

Preisübergabe mit glücklichen Gewinnern: Von links Enya und Neve Sarah Bürger, Barbara Henning, Familie Hoppe, Sylvia Fiedler und Julia Sonnemann

Hg

Tag der Buchliebhaber 2021

Der Tag der Buchliebhaber wird gefeiert am 09. August 2021. Dieser Tag sollte von allen Buchliebhabern und Bücherratten gefeiert werden, indem sie sich mal wieder mit ihrem Lieblingsbuch ein wenig Ruhe gönnen!

Photo by Lina Kivaka on Pexels.com

Hermann Hesse sagte bereits 1977 treffend: „Es ist mit dem Lesen wie mit jedem anderen Genusse: Er wird stets desto tiefer und nachhaltiger sein, je inniger und liebevoller wir uns ihm hingeben.“

! Der Text „Tag der Buchliebhaber“ wurde von www.kleiner-kalender.de entnommen. !

Hg

Warum Oetinger ein Vater von Pippi ist

Dass Pippi Langstrumpf in die deutschen Bücherregale kam, ist einem Zufall zu verdanken. Der Verleger Friedrich Oetinger war 1949 nach Schweden eingeladen. Ein Buchhändler machte ihn dort mit Astrid Lindgren und ihrem Pippi-Buch bekannt. Fünf deutsche Verlage hätten das Buch schon abgelehnt, warnte Lindgren. Oetinger kam dennoch mit dem Buch zurück nach Deutschland. Pippi wurde ein riesiger Erfolg

Seitdem ist der Oetinger Verlag eine Institution in Sachen Kinder- und Jugendliteratur. Von bekannten und beliebten Klassikern über moderne Print-, Hör- und Digitalmedien bis hin zu innovativen Spiel- und Lernprodukten – als Spezialist für hochwertige Unterhaltung bietet die Verlagsgruppe Oetinger Geschichten und Erzählwelten, die jungen Menschen Spaß machen, sie bewegen, motivieren und inspirieren. Das Familienunternehmen hat u.a. Autoren wie Kirsten Boie, Paul Maar oder James Krüss entdeckt.

Wahrscheinlich kennt jedes Kind und auch jeder Erwachsene in Deutschland mindestens ein Buch aus dem Oetinger Verlag: „Petterson und Findus“, „Die Kinder aus dem Möwenweg“, die „Olchis“ und „Das Sams“ sind nur einige von ihnen. In diesem Jahr feiert der 1946 gegründete Verlag mit Sitz in Hamburg 75. Geburtstag.

Anlass genug für die Stadtbibliothek mit einem Sonderbücher-Regal in der Zweigstelle Salzgitter-Bad zu gratulieren und den Blick auf die Helden aus den Büchern des Verlages zu richten. Während die Medien selbst für diese kleine Schau in großer Zahl vorhanden waren, bat das Team der Zweigstelle den Verlag um dekorierendes Beiwerk. Das lieferte der Oetinger-Verlag gern und umfangreich. So präsentiert sich der Oetinger-Geburtstagstisch in der Kinderbibliothek mit Wimpelkette, Aufklebern, Leseproben und witzigem Olchi-Aufsteller.

Verbunden mit dieser Anerkennung und Gratulation zu einem Dreivierteljahrhundert Verlagsgeschichte ist der Einladung insbesondere an die jungen und jüngsten Leser, in die Welt der Kinderbücher – nicht nur die aus dem Oetinger-Verlag – einzutauchen.

fie

Zum Tode von Lucinda Riley

Wir bedauern sehr, dass am 11. Juni 2021 die wunderbare, irische Bestseller-Autorin Lucinda Riley verstorben ist!

Im Jahr 2010 feierte sie internationale Erfolge mit ihrem Buch „Das Orchideenhaus“. Eine unüberschaubare Fangemeinde hat sie mit ihrer Reihe „Die sieben Schwestern“ gewonnen. Auch bei uns sind ihre Bücher seit Jahren Dauerbrenner & Dauerausleihrenner.

Das Orchideenhaus

Als junges Mädchen verbrachte Julia Forrester jede freie Minute bei ihrem Großvater, einem bekannten Orchideenzüchter, im Gewächshaus von Wharton Park. Nach einem schweren Schicksalsschlag führt der Zufall Julia Jahre später noch einmal zu dem Anwesen zurück. Der jetzige Besitzer Kit Crawford überreicht ihr ein altes Tagebuch, das bei den Renovierungsarbeiten gefunden wurde und womöglich Julias Großvater gehörte. Als Julia ihre Großmutter Elsie mit dem Tagebuch konfrontiert, drängt ein jahrelang gehütetes Familiengeheimnis ans Licht, das auch Julias Leben komplett verändern wird … (Quelle: divibib GmbH)

Quellbild anzeigen

Die sieben Schwestern

Der Anfang der Geschichte um sieben Schwestern und deren einzigartiger Vergangenheit. Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält: Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. (Quelle: divibib GmbH)

Hg

Der Publizistenpreis der deutschen Bibliotheken …

geht heute an den Journalist Alexander Maier!

Alexander Maier erhält den Preis für seine umfassende Berichterstattung in der Eßlinger Zeitung zur Arbeit der Stadtbücherei Esslingen sowie zur Modernisierung des Hauses . Der Preis ist mit 7.500 Euro dotiert und wird vom dbv, dem Berufsverband Bibliothek Information e.V. (BIB) und dem Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare e.V. (VDB) einmal im Jahr vergeben.

Dieses Jahr wird der Preis, aufgrund der Corona-Pandemie, im Rahmen des hybriden Bibliothekartages vom 16. bis 18. Juni vergeben.

„Der Berufsverband Bibliothek Information e.V. (BIB), der Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare e.V. (VDB) und der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) verleihen einmal im Jahr gemeinsam den Publizistenpreis der Deutschen Bibliotheken („Helmut-Sontag-Preis“). Der Preis ist mit 7.500 Euro dotiert.  

Der Preis zeichnet Journalist*innen bzw. Redaktionsteams aller Medien aus, die die gesellschaftliche und kulturpolitische Bedeutung von Bibliotheken, ihre neuen Aufgaben und Rollen sowie ihre Vermittlung von Bildung, Kultur und Wissenschaft anschaulich, differenziert und gut recherchiert vermitteln.

Der Preis wird seit 1987 jährlich verliehen. Von 2010 bis 2017 erfolgte die Ausschreibung gemeinsam mit der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft (WBG). Seit 2018 verleihen die bibliothekarischen Verbände Berufsverband Bibliothek Information e.V. (BIB), der Verein Deutscher Bibliothekarinnen und Bibliothekare e.V. (VDB) und der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) den Publizistenpreis der deutschen Bibliotheken. Der Publizistenpreis geht auf eine Initiative des ehemaligen dbv-Vorsitzenden Helmut Sontag zurück, der den Verband von 1983 bis 1986 führte.“

Quelle: dbv – Publizistenpreis (bibliotheksverband.de)

Hg

Julius Club Countdown

Noch 3 Wochen …

… bis der JULIUS CLUB 2021 endlich beginnt!

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, denn dieses Jahr gibt es was zu feiern.

Der JULIUS CLUB, ein Projekt der VGH Stiftung und der Büchereizentrale, feiert dieses Jahr sein 15-jähriges Jubiläum.

Bereits 75.000 Jugendliche haben seitdem tolle Sommerferien mit und in den Stadtbibliotheken Niedersachsens verbracht.

(Bild: Auftakt 2011 in Salzgitter)

Also sei dieses Jahr dabei, damit wir aus deinen Sommerferien

was ganz Besonderes machen können!

So

Es geht wieder los!

Ab dem 09.07.2021 startet die Stadtbibliothek Salzgitter in den JULIUS CLUB 2021!

Ein besonderer Lesesommer wartet auf Jugendliche von 11 bis 14 Jahren!

Anmeldungen sind ab sofort vor Ort oder Online möglich!

Wir freuen uns auf eine tollen Sommer mit dem JULIUS CLUB !

Drei Frauen gewinnen den Leipziger Buchpreis

Iris Hanika, Heike Behrend und Timea Tankó!

Es ist ein Novum: Zum ersten Mal gewinnen drei Frauen den Preis der Leipziger Buchmesse.

Iris Hanika ist die Gewinnerin des Preises in der Sparte Belletristik. Hainka hat bereits viele wichtige deutsche und europäische Literaturpreise gewonnen. Als Sahnehäubchen jetzt der Preis der Leipziger Buchmesse für ihren Roman „Echos Kammern“, aus dem Jahr 2020.

Das Buch ist eine Neuerzählung des antiken Mythos von Echo und Narziss. Es erzählt vom Leben und Lieben in Berlin und New York, Protagonisten sind zwei ältere Frauen und ein junger Mann.

In ihrer Begründung bezeichnet die Jury Iris Hanika als „eigensinnigste Stimme der deutschen Gegenwart“ und lobt ihren „brutal-klaren“ Blick auf die Gegenwart. „Dieses riskante Schreiben“ zeichne Iris Hanika aus. 

Echos Kammern – Literaturverlag Droschl

Den Preis für das beste Sachbuch erhielt die Ethnologin Heike Behrend für „Menschwerdung eines Affen. Eine Autobiografie der ethnografischen Forschung“. Das Buch ist, wie der Titel schon sagt, zum einen eine Autobiografie, zum anderen eine kritische Überprüfung der eigenen Disziplin. Die Autorin hinterfragt die Wahrheit, die Kritik und die kolonialen Geschichte. Das Ergebnis ist ein „packender Forschungsbericht“, so die Jury in ihrer Begründung für die Nominierung des Buches. „Dieses Buch ist eine ebenso köstliche wie intellektuelle Affäre“, so Jury-Mitglied Andreas Platthaus. Er bezeichnet es als „erhellendes Buch in diesen dunklen Zeiten.“

Menschwerdung eines Affen von Heike Behrend - Fachbuch - bücher.de

Für ihre Übersetzung aus dem Ungarischen von „Apropos Casanova: Das Brevier des Heiligen Orpheus“ von Miklós Szentkuthy wird die Übersetzerin, Dolmetscherin & Wortakrobatin Timea Tankó ausgezeichnet.

Die Jury begründete die Auszeichnung Tankós damit, sie habe den Text Szentkuthys in ein „lebendiges und klingendes Deutsch gebracht, dass es den Leser mal mitreißt, mal schlicht umwirft.“

Miklós Szentkuthy: Apropos Casanova. Das Brevier des Heiligen Orpheus |  Eichendorff 21 - Der Perlentaucher unter den Buchläden

Der Preis der Leipziger Buchmesse ist einer der wichtigsten Literaturpreise im deutschsprachigen Raum. Er wird seit dem Jahr 2005 im Rahmen der Leipziger Buchmesse verliehen.

Herzlichen Glückwunsch allen Preisträgerinnen!

Hg

Kinderbuchautor und Illustrator Eric Carle verstorben

Wer kennt sie nicht, die kleine Raupe Nimmersatt?

Ganze Generationen von Kindern sind mit diesem Bilderbuch aufgewachsen. Das Buch ist bereits 1969 erschienen und wird seitdem immer wieder neu aufgelegt. Es ist auch nicht mehr aus dem Bestand unsere Bibliothek wegzudenken, denn es ist begeistert die Kinder immer noch.

Weltweit wurde das Buch über 50 Millionen Mal verkauft und wurde in über 60 Sprachen übersetzt.

Am 23.05.2021 ist der beliebte Kinderbuchautor und Künstler Eric Carle im Alter von 91 Jahren in seinem Haus in Northampton im US-Bundesstaat Massachusetts einem Nierenversagen erlegen, wie sein Sohn der New York Times mitteilte.

Eric Carle hat seit 1967 mehr als 70 Kinderbücher veröffentlicht, die in Deutschland größtenteils im Gerstenberg Verlag erschienen sind.

„Die farbenfrohen Illustrationen sind eine Art Gegenmittel zu den Graus und Brauns meiner Kindheit in Deutschland“, hatte Carle anlässlich  seines 90. Geburtstags in einem schriftlichen Interview der Deutschen Presse-Agentur erklärt. 

Er wurde in Syracuse im US-Bundesstaat New York geboren und kehrte 1935 mit seinen Eltern, deutschen Auswanderern, nach Nazi-Deutschland zurück.

An seine Kindheit in Deutschland hat er, nach eigenen Angaben keine guten Erinnerungen.

Nach dem  Abschluss seines Kunststudiums in Stuttgart zog er wieder in die USA, wo er eher zufällig als Illustrator von dem Kinderbuchautor Bill Martin entdeckt wurde.

Seinen einzigartigen Stil, die liebevoll gezeichneten, bunten Figuren und seine Geschichten, die so wunderbar ihre Botschaften transportieren, werden wir vermissen!

La

Buchmesse – LEIPZIG LIEST EXTRA

Leipziger Buchmesse Leipzig 2021 - Frühjahrstreff der Buch- und  Medienbranche

„Lasst uns lesen!

Das ist unser Credo für Leipzig liest extra. Auch wenn die Leipziger Buchmesse in diesem Jahr aus pandemischen Gründen nicht stattfinden kann, möchten wir den Blick auf die Literatur richten und die Welt der Worte feiern. Vom 27. bis 30. Mai laden wir Sie herzlich zur Sonderausgabe unseres Lesefests ein. Erleben Sie Leipzig liest extra an ausgewählten Orten in der Stadt Leipzig sowie auf unserer Website. Treffen Sie Autoren, verfolgen Sie aktuelle Diskussionen und tauchen Sie in die Welt der Bücher ein. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!“

( Quelle: Leipzig liest extra (leipziger-buchmesse.de )

Hg

Hunde in der Leseförderung – Podcast der Akademie für Leseförderung

Seit einiger Zeit gibt es in der Stadtbibliothek Salzgitter die Leseförderung mit dem Hund. Die Akademie für Leseförderung in Hannover plante zu diesem Thema einen Podcast und lud unser Leselernhundeteam dazu ein. Da das Thema Leseförderung unheimlich wichtig ist, sagten wir trotz „Lampenfieder“ gerne zu. 🙂

Das Gespräch mit Frau Bartneck von der AFL war sehr interessant und es hat viel Spaß gemacht. Es war eine ganz neue Erfahrung und das Ergebnis des Podcasts kann sich sehr gut „hören“ lassen. Ein interessantes Thema und sehr nette Gesprächspartner runden das Ganze ab.

Hier der Link zum Podcast:

https://alf-hannover.de/archiv/podcast-hunde-der-lesefoerderung

Viel Spaß beim Hören!

Fb

Die 7. Schwester kommt

Bald hat das Warten ein Ende 🙂

Letztes Jahr erreichten uns immer wieder Anfragen, wann denn der nächste Band der „Schwestern-Reihe“ von Lucinda Riley erscheint. Die Bücher um die sieben Schwestern fesseln den Leser und man muss unbedingt wissen was es mit dem Geheimnis der verschwundenen Schwester auf sich hat. Das Warten hat bald ein Ende !

Am 24.05. erschient nun endlich „Die verschwundene Schwester“.

Hier nochmal die Reihenfolge der Bücher, für alle, die sich noch vor Erscheinen des 7. Bandes auf den Weg der Schwestern begeben möchten:

Band 1: Die sieben Schwestern

Band 2: Die Sturmschwester

Band 3: Die Schattenschwester

Band 4: Die Perlenschwester

Band 5: Die Mondschwester

Band 6: Die Sonnenschwester

Fb