Tag der Buchliebhaber – National Book Lovers Day in den USA

… oder auch Ehrentag der Bücherfreunde und Leseratten!

Warum genau heute der Tag der Buchliebhaber in den USA ist, konnte ich nicht herausfinden – ist also einfach so.

Ebenfalls konnte ich nicht herausfinden, ob dieser Tag etwas mit dem heutigen US-amerikanischen Tag des Milchreis (engl. National Rice Pudding Day) oder dem Internationalen Ehrentag der Kunst (engl. International Art Appreciation Day) oder dem US-amerikanischen Tag des Vizepräsidenten (engl. National Veep Day) zu tun hat.

Ich vermute … eher nicht 🙂

Aber, um Bücher zu feiern, ist ja jeder Anlass recht!

Wir haben in der Bibliothek ganz erfreut festgestellt, dass mit der Corona-Pandemie bei Vielen die Lust zu lesen wieder zurückkam. Also feiern Sie mit uns heute diesen amerikanischen „Book Lovers Day“ – kommen Sie in die Bibliothek und stöbern Sie insbesondere in den grade sehr gut gefüllten Neuerwerbungsregalen.

Hg

National Watermelon Day in den USA – Tag der Wassermelone

Heiß ist es bereits jetzt um 09:00 Uhr in unserer Bibliothek.

So optisch schön die viele Fenster und das Glasdach sind – die Wärme sammelt sich. Da halte ich es doch heute wie viele Amerikaner – ich mache um 12 Uhr Feierabend – kaufe mir eine große Melone und werde es mir im in einer kühlen Ecke mit einem spannenden Buch bequem machen.

Photo by Polina Tankilevitch on Pexels.com

Denn heute ist der Tag der Wassermelone – Melonen sind frisch, lecker und gesund. Diesen Umstand feiert der 3. August mit dem US-amerikanischen Tag der Wassermelone (engl. National Watermelon Day).

Guten Appetit 🙂

Hg

Freitag, der 13.

Es soll Menschen geben, die kreisen einen Freitag, den 13., in ihrem Kalender mit einem markanten Stift ein und verleihen einem solchen Freitag einen besonderen Status. Er ist mit einer Fülle von Aberglauben behaftet.

Es soll Menschen geben, die befürchten an einem Freitag, den 13., dass kleinere oder größere Schicksalsschläge passieren und betrachten einen solchen Freitag als Unglückstag. Manchen Menschen entwickeln eine solche Phobie, dass sie tatsächliche nichts Wichtiges unternehmen und angstbesessen sogar den ganzen Tag zu Hause verbringen.

Viele Untersuchungen und Überlegungen gibt es zum Freitag, dem 13.. Beispielsweise wurde ausgerechnet, wie häufig ein solcher Tag in einem Jahr eintreten kann und in welchen maximalen und minimalen Abständen. Kalendermathematik. Aber auch die Statistiker haben geforscht und herausgefunden, dass an einem Freitag, den 13., zum Beispiel nicht mehr Verkehrsunfälle passieren als an anderen Freitagen. Das gilt auch für andere Vorfälle wie das Ausrutschen auf einer Bananenschale. (Das passiert nämlich immer dann, wenn ein gedankenloser Schmutzfink, eine solche Schale auf den Weg wirft und damit eine Unfallquelle produziert.)

Photo by SHVETS production on Pexels.com

Nicht ganz klar ist der Ursprung des Tages. Eine Erklärung reicht zurück ins Mittelalter, als am Freitag, dem 13. Oktober 1307, in Paris die Templer, Mitglieder eines mysteriösen und reichen Ritterordens verhaftet und getötet wurden.

Im Laufe der Geschichte folgten weitere schwarze Freitage.

Heute ist Freitag, der 13..

Ich finde, er ist ein guter Tag: Die Stadtbibliothek hat geöffnet und freut sich über viele Besucher. Mit dem Freitag starten die meisten Menschen in ein entspanntes Wochenende – in Salzgitter in eines mit dem Museumsfest.

Photo by Sudipta Mondal on Pexels.com

Lächeln Sie trübe Gedanken und Aberglaube weg und genießen Sie einen schönen Freitag, den 13..

fie

Heute ist „Tell a Fairy Tale“ Day

Es war einmal … und ist noch nicht gestorben – den heutigen Tag feiern die USA als ihren nationalen Erzähle-ein-Märchen-Tag.

Photo by cottonbro on Pexels.com

Der Name ist Programm, es geht natürlich darum, anderen ein (oder mehrere) Märchen vorzulesen oder noch besser: zu erzählen. Wer möchte kann natürlich auch für sich alleine in einem Märchenbuch schmökern. Wer grade kein Märchenbuch in den heimischen vier Wänden hat oder vielleicht eine passende Alternative sucht, sollte einen spontanen Besuch in der Bibliothek in Betracht ziehen 🙂

Hg

Putz-dein-Bücherregal-Tag

Heute ist der Weltweite Putz-dein-Bücherregal-Tag.

Was wäre die Bibliothek ohne ihre vielen, toll gefüllten Bücherregale? Aber wenn wir mal ehrlich sind, ob zu Hause oder in der Bibliothek – sie ziehen Staub an und sind des Öfteren doch ein wenig unordentlich.

Wir kümmern uns hier in unseren Bibliotheken natürlich nicht nur heute um unsere Bücherregale, sondern schauen jeden Morgen nach dem Rechten :-). Da werden Bücher wieder eingestellt, die zurückgekommen sind, alles schön ordentlich gerückt und wenn es erforderlich ist, wird auch Staub gewischt.

Räumen Sie zu Hause doch heute auch mal ihre Bücherregale auf und entstauben die darin stehenden Schätze 😉

Fb

Mal so richtig nett sein

Sprüche wie: „Ich kann, wenn ich will, richtig nett sein. Wie gesagt: Wenn ich will!“ oder auch „Nett kann ich auch – bringt aber nix.“ kennt wohl jeder. Heute, am 13. November, sollten Sie keine Sprüche klopfen, sondern in der Tat nett sein, denn heute ist der weltweite Nettigkeitstag!

Photo by Anna Shvets on Pexels.com

Noch nie gehört? Ich auch nicht! Dabei gibt es diesen Motto-Tag seit 1998, als in Tokyo die japanische Nettigkeitsbewegung den World Kindness Day initiierte. Die ohnehin als sehr freundlich und umgänglich geltenden Japaner wollten mit diesem Tag, bewirken, dass die Menschen freundlicher miteinander umgehen und damit die ganze Welt netter machen. Prima Idee – finde ich.

Und wie könnte das mit dem Nett-Sein aussehen? Ich hätte da ein paar Tipps: Einem fremden Menschen zulächeln. Einen Tag lang jegliche Zornesfalten aus dem Gesicht verbannen. Keinen „Stinkefinger“ zeigen. Für jemanden einen Kuchen backen. Einem Arbeitskollegen/einer Arbeitskollegin besonders freundlich einen Kaffee servieren. Ja, das alles kann man auch jeden Tag machen – warum eigentlich nicht?

Photo by Henri Mathieu-Saint-Laurent on Pexels.com
Photo by Thought Catalog on Pexels.com

Natürlich haben auch berühmte Autoren etwas zum Thema „nett“ geschrieben: Mark Twain formulierte einst den Satz: „Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können“.

Als Antiprogramm dazu schrieb Rebecca Niazi-Shahabi in ihrem Buch „Nett ist die kleine Schwester von Scheiße – Danebenbenehmen und trotzdem gut ankommen“ wie Charme perfekte Manieren ersetzt und verrät die Bösartigkeiten prominenter Provokateure. Diese Lektüre aus dem Bereich Pädagogik (Pae, 435, NIA) möchte ich am Welt-Nettigkeitstag dennoch ebenso empfehlen wie das Buch „Benimm dich!“ von Caroline Tiger (Pae, 435, TIG).

Einen netten Tag wünscht das Team der Stadtbibliothek!

fie

Keeekseee!

Heute ist Krümelmonster-Tag bzw. National Cookie Monster Day in den USA aber auch Anderorts!

Der Muppet-Schöpfers Jim Henson hat das blaue Pelzmonster ursprünglich 1966 für mehrere Werbefilme und einen Sketch der Ed Sullivan Show entwickelt. 1969 übernahm Henson die Figur auch für die erste Staffel der Sesamstraße. Und seit dem kennen & lieben wir es alle!

Warum der 2. November der Krümelmonster-Tag ist, konnte ich nicht so recht ergründen. Aber egal wer ihn erfunden hat – es ist ein grandioser Tag.

Heute haben Keeekseee keine Kalorien! Her damit 🙂

Hg

Tag des Morgenmuffels

Ich habe eine liebe Kollegin, die jeden Morgen total ausgeschlafen und superfröhlich im Büro auftaucht. Von weitem kündigt sie sich schon mit einem großartigem Lachen an, das eigentlich ansteckend wirkt.

Eigentlich …. wenn frau nicht von Natur aus ein Morgenmuffel wäre.

Photo by Ketut Subiyanto on Pexels.com

Ich brauche eben etwas länger, um wach zu werden! Und ohne Kaffee geht das schon garnicht 🙂

Photo by Chevanon Photography on Pexels.com

Heute ist mein Tag – nämlich der Tag des Morgenmuffels. Lasst mich heute einfach mal in Ruhe ankommen in eurer Welt der Frühaufsteher! Zumindest bis 9 Uhr. 🙂

Hg

Tag der Buchliebhaber 2021

Der Tag der Buchliebhaber wird gefeiert am 09. August 2021. Dieser Tag sollte von allen Buchliebhabern und Bücherratten gefeiert werden, indem sie sich mal wieder mit ihrem Lieblingsbuch ein wenig Ruhe gönnen!

Photo by Lina Kivaka on Pexels.com

Hermann Hesse sagte bereits 1977 treffend: „Es ist mit dem Lesen wie mit jedem anderen Genusse: Er wird stets desto tiefer und nachhaltiger sein, je inniger und liebevoller wir uns ihm hingeben.“

! Der Text „Tag der Buchliebhaber“ wurde von www.kleiner-kalender.de entnommen. !

Hg

Tag der Hängematte – Hammock Day in den USA

Der 22. Juli ist im wahrsten Sinne ein Tag des Abhängens 🙂

Jedenfalls ist es in den USA so. Dort wird der heutige Tag als nationalen Tag der Hängematte (engl. Hammock Day – häufig aber auch: National Hammock Day) gefeiert.

Bei diesem besonderen Tag, für diese ganz besondere Ausruhgelegenheit, soll der Sommer und die heißen Tage gefeiert werden, indem Mann/Frau einfach nichts tut, sich entspannt und angesichts der sommerlichen Temperaturen eben nicht arbeitet.

Und das Ganze natürlich 🙂 mit einem guten Buch und einem kühlen Erfrischungsgetränk in der Hängematte oder -sessel liegend oder gemütlich sitzend.

Photo by Joseph Ruwa on Pexels.com

Hg

Lieblings-LeseOrte

Im Sommer entdeckt man sie wieder überall – Bücherwürmer und Leseratten und ihre ausgefallenen LeseOrte.

Photo by RODNAE Productions on Pexels.com

Zum Lesen geeignete Plätze sind Bushaltehäuschen, eine Decke im Park, der Zug, das Café, der Strand, das Sofa, das Bett, eine Sitzbank irgendwo, natürlich auch die Bibliothek, sogar die Kassenschlange im Supermarkt und gemunkelt wird auch über einen ganz besonderen stillen Ort….

Ich entdeckte neulich sogar bei einem Waldlauf mitten zwischen Kiefern und Buchen, gemütlich auf einem Baumstamm sitzend, sozusagen einen Waldleser.

Photo by cottonbro on Pexels.com

Ich beobachte gern Menschen, die so vertieft in ihre Lektüre offenbar die Welt um sich herum vergessen und sich dem Lesevergnügen hingeben. Und oftmals bewundere ich diese Personen, wenn sie im größten Getümmel ein Buch lesen. Ich finde, diese Menschen setzen völlig unbewusst Ruhepunkte und sie inspirieren – mich und möglicherweise auch andere. Sie regen an, selbst einmal inne zu halten und sich Zeit für ein Buch zu nehmen. Und sie beweisen: Lesen geht immer und überall!

Photo by Thought Catalog on Pexels.com

Finden Sie doch auch einen Lieblings-LeseOrt! Die passende Bücherauswahl finden Sie bei uns in der Stadtbibliothek.

fie

Heute: International Cherry Pit Spitting Day 2021

Seit 1974 wird am ersten Samstag im Juli der internationalen Tag des Kirschkernspuckens (engl. International Cherry Pit Spitting Day) gefeiert 🙂 

Die ursprüngliche Idee geht auf den US-Amerikaner Herb Teichman aus Eau Claire, Michigan und das Jahr 1974 zurück. Teichman hatte aus Spaß im Rahmen eines Picknicks ein Kirschkernspuck-Turnier veranstaltet. 

Im Wesentlichen soll ein Kirschkern mit möglichst hoher Geschwindigkeit und in einer optimalen Flugbahn über eine große Entfernung gespuckt werden …. Laut dem Guinness Buch der Rekorde steht der offizielle Weltrekord derzeit bei einer Weite von 28,51 Metern.

Der Termin für diesen Feiertag ist perfekt gewählt. Leckere Kirschen sind zu diesem Zeitpunkt reif!

Wem das Kirschkernspucken nicht so ganz zusagt, dem sei eines unsere zahlreichen & wunderschönen Backbücher aus dem Bestand zu empfehlen – viele leckere Rezepte, rund um die Kirsche, sind hier zu finden.

Viel Spaß beim Stöbern und Nachmachen – gerne stellen wir uns auch als Tester/-innen für Ihre Resultate zur Verfügung 🙂

Hg

Heute ist der „Tag des Gartens“

Immer am zweiten Sonntag im Juni ist Tag des Gartens, und das bereits seit 1984. Der Tag des Gartens ist eine Initiative des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde. Er wurde 1984 auf Anregung des damals amtierenden BDG-Präsidenten Hans Stephan ins Leben gerufen.

2021 fällt dieser Aktionstag somit auf den 13. Juni. Das diesjährigen Motto: Grüner geht’s nicht  🙂

Übrigens: Den Spaten und die Harke können Sie heute getrost im Schuppen lassen, den bereits am 6. Juni wurde, zu mindestens in den USA, der nationale Tag der Gartenarbeit (engl. National Gardening Exercise Day – manchmal auch nur kurz: Gardening Exercise Day) gefeiert.

Heute ist nur chillen im Garten angesagt – viel Vergnügen dabei!

Und falls Ihnen dabei die eine oder andere Ecke auffällt, die verschönert werden könnte, dann kommen Sie doch mal vorbei.

Wir haben einen großen, wunderbar ausgebauten Bestand an Gartenbüchern – da finden Sie mit Sicherheit tolle Anregungen..

Hg

Haustier im Homeoffice – Teil 3: Fetti allein zu Haus`

Dass man auch während einer Pandemie, gerade als Bibliotheksmitarbeiterin, nicht alles aus dem Homeoffice regeln kann und öfter mit Anwesenheit im Büro glänzen muss, ist uns wohl allen klar… nur nicht meiner Katze Fetti!

So steht sie dann da, meine Katze, beim nach Hause kommen – und erstmal kriege ich einen Anranzer, hat sie doch schon sehnsüchtig auf mich gewartet… wie konnte ich nur so lange weg bleiben ? … dabei habe ich ihr doch extra Bescheid gesagt! Gemotzt (gemauzt) wird trotzdem!

Man gewöhnt sich tatsächlich recht schnell an den gemeinsamen Tagesablauf und bekommt erstmal mit, was hier so den ganzen Tag vor sich geht. Woher sollte ich sonst wissen, dass Katze lieber aus der Badewanne als aus dem Wassernapf trinkt?

Und nicht nur ich lerne meine Fetti besser kennen, auch meine Kolleginnen lachen herzlich, wenn ich mich bei der Videokonferenz heimlich und unbemerkt zu meiner Kaffeemaschine schleichen möchte und plötzlich die schwarze Katze in die Kamera des Laptops glotzt und das Ruder übernimmt.

Oder auch gern währenddessen vom Stuhl fällt … das sehen die Kollegen natürlich nicht, aber meine panischen Augen dazu und wissen gleich, dass der Schlaf wieder zu tief und die Schwerkraft wieder stärker war.

Wr

Haustiere im Homeoffice – Teil 2: Laptop-Sitting mit Gizmo

In der vergangenen Woche haben wir unter der Überschrift „Haustiere im Homeoffice – Teil 1“ Fritzi und seine Leselust vorgestellt. Heute schauen wir, wie der Papillon-Mischling Gizmo das Homeoffice seiner Lieblingsmenschen mitgestaltet und einschätzt.

Dazu muss man wissen, wie Hund Gizmo so tickt. Er liebt es grundsätzlich warm und gemütlich, trödelt manchmal auffällig beim Spazierengehen, schaut gern aus dem Fenster, tobt aber auch mit Ausdauer mit Mensch und Hundefreunden umher.

Anders als Kater Fritzi interessiert er sich im Homeoffice nicht so für Wissenszuwachs, sondern eher für entspannte Arbeitsatmosphäre und mentale Annäherung an die Aufgaben. Davon kann Mensch sicher lernen.

Also wie stellt man – besser Hund – das an? Bevor der Laptop ausgepackt und aufgeklappt wird, kommt der Schnuppertest: Riecht es nach Arbeit?

Schon dann fällt die Entscheidung, ob die Arbeit ausgesessen oder angepackt wird – in diesem Fall plädiert Gizmo für abwarten und mit geschlossenen Augen über das Problem nachdenken….

In Wirklichkeit war der Laptop-Akku nach seinem Tageseinsatz warmgelaufen und Hund fand das einfach behaglich warm.

Doch der auf den Laptop gekommene Hund fand dann doch noch eine entspannte Feierabend-Position mit ausreichend Distanz zum Arbeitsgerät – nämlich auf dem wohlig weichen Schaffell auf dem Sessel.

Homeoffice ist unglaublich anstrengend…..

fie

Kosenamen

Kennen Sie das? Dingen, die man gern hat, verpasst man gern liebevolle Kosenamen.

Nein, also nicht die mit zunehmendem Alter manchmal peinlich werden Sprachungetüme aus Kindertagen wie Hasepups, Schnullimaus oder Stinkebär. Alle lieb gemeint – klar.

Ich spreche von den Kosewörtern, die eine Sache gefühlvoll und doch treffend mit einem anderen Wort beschreiben als der offiziellen Bezeichnung. Nehmen wir einmal Sehenswürdigkeiten aus der Hauptstadt Berlin: Kenner wissen, der „Telespargel“ ist der Fernsehturm im ehemaligen Ostberlin, weil er aussieht wie ein in die Luft gewachsener Spargel. Und die Berliner Kongresshalle nennen Hauptstädter zärtlich „schwangere Auster“, weil ihre Bauart tatsächlich an das tierische Abbild erinnert.

Warum ich darauf komme? Weil mir aufgefallen ist, dass auch die Stadtbibliothek nicht von jedermann eben Stadtbibliothek genannt wird. Auch ihr gehören liebevolle Kosenamen.

Eine junge Frau beispielsweise sagt immer nur „Bib“, wenn sie Stadtbibliothek meint. Und sie sagt es so, dass die Gewogenheit für die Einrichtung aus jedem Buchstaben spricht.

Knuddelig klingt auch „Stabi“, was als Kurzbegriff für das Langwort Stadtbibliothek gern genutzt wird. Sogar für eine E-Mail-Adresse wird es verwandt – weil es kurz und präzise ist und jeder weiß, was gemeint ist.

Freundlich klingt auch „Bibo“. Auch dieses Wort höre und sage ich oft im Zusammenhang mit der Stadtbibliothek.

Egal aber welchen Begriff jeder selbst verwendet – das Schöne an Kosenamen ist, dass sie stets eine enge und innige Beziehung zu einer Person oder einem Gegenstand ausdrücken. Das ist mit Bezug auf die Stadtbibliothek doch höchst erfreulich.

fie

Haustiere im Homeoffice – Teil 1: Fritzi und die Leselust

Im Homeoffice zu arbeiten ist für viele Menschen Alltag geworden. Wie aber gehen etwa Haustiere mit dem Homeoffice ihrer Frauchen und Herrchen um?

Immerhin ändert sich ja auch der Tagesablauf der vierbeinigen oder gefiederten oder gepanzerten Gefährten.

Ständig ist jemand in der Wohnung. Lieb gewordene Rituale in Abwesenheit des Menschen müssen neu erkämpft werden – oder aufgegeben. Zum Beispiel heimlich im Bett schlafen oder auf dem Sofa lümmeln. Oder unerlaubter Weise auf den Küchentisch springen und schauen, ob was zum Naschen übrig geblieben ist.

Neben den verbotenen Dingen gibt es aber auch die sehr angenehmen. Über den Tag verteilt, kann sich Mieze oder Bello die eine oder andere zusätzliche Streicheleinheit abholen. Es gibt mehr Pipi-Pausen und Gassi-Runden für die Vierbeiner, weil schließlich auch der Zweibeiner mal vor die Tür muss, um sich die Beine zu vertreten und Frischluft zu tanken.

Es gibt aber Haustiere, denen reicht das nicht. Sie wollen am Arbeitsleben ihrer Halter intensiv teilhaben – tierisch gutes Homeoffice sozusagen.

Wie Kater Fitzi. Fritzi hat in seinem Leben schon einiges erlebt und niemand weiß, was er wirklich alles draufhat.

Nun verblüffte Fritzi mit seiner Leseleidenschaft. Kaum war der Lessing-Klassiker „Emilia Galotti“ aufgeschlagen, machte es sich der Kater auf dem Schoß der Leserin bequem und steckte seine Fellnase ins Buch. Seite für Seite.

Wir wissen nicht, ob Fritzi alle Sätze und Dialoge ebenso verstanden hat wie die lesende Abendschülerin. Seine Halterin ist jedenfalls fest davon überzeugt, dass der Kater ihr das nächste Buch vorlesen wird. 🙂

fie

„Tag der Fehler“ in den USA

haarsträub

Signatur: Lustiges ARD

In den USA wird heute der „Tag der Fehler“ (der „National Failures Day“) begangen.  Der tag soll auf eines hinweisen: Wichtig ist nicht, ob Fehler passieren. Wichtig ist nur, wie mit Fehlern umgegangen wird.

So isses! Denn Fehler passieren nun mal. Und gerade aus Fehlern entwickeln sich auch ganz tolle Sachen wie z. Bsp. die Entdeckung des Penicillins (1928), die Entwicklung eines ablösbaren Klebers und damit des Post-it (1968) oder auch die zufällige Erfindung der Mikrowelle ( 1945). Und, was ist Ihnen heute schon für ein Fehler unterlaufen?

Fr

Prominenter Besuch in der Bibliothek

Sie müssen da gewesen sein – leider haben wir sie nicht gesehen, sonst hätten wir uns bestimmt Autogramme geben lassen 🙂

Eva Mustermann und Frau Dumm aus Dummhausen waren zu Besuch in der Stadtbibliothek Salzgitter-Bad. Inkognito – das wurde erst bei Durchsicht der Kontaktformulare, die unsere Kunden bei Betreten der Bibliothek ausfüllen müssen, bemerkt.

Ist das witzig? Eigentlich nicht! 😦

Die Kontaktformulare sind zum Schutz unserer Besucher/-innen vorgeschrieben. Sie auszufüllen ist umständlich, lästig und zeitraubend – ich weiß! Aber es ist dennoch eine sinnige, einfache und schnelle Angelegenheit, um im Fall der Fälle schnell reagieren zu können. Die meisten wissen dies, schätzen diese Vorsorge um ihre Gesundheit und beachten umsichtig diese Vorschrift. Und alle anderen … naja, die sollen halt nach Dummhausen ziehen.

Hg

 

 

 

Einmalige Sonderausgabe

Die Stadtbibliothek bekommt viele Bücher geschenkt, vor allem aus dem Romanbereich.  Wenn diese noch nicht zu alt sind und dazu auch noch gut aussehen, arbeiten wir die auch sehr gern in unseren Bestand ein. Natürlich wird jedes Buch vorher begutachtet und da ist heute ein ganz besonderes Exemplar aufgefallen, das auf den ersten Blick von außen ganz normal aussieht.

 

Erst, wenn man es aufschlägt, fällt auf, dass damit irgendwas nicht stimmt…

 

 

 

 

 

 

 

Beim Erscheinungsvermerk steht dann auch, dass es sich um eine einmalige Sonderausgabe handelt. Das kann man wirklich bestätigen!

Leider hat dieses Exemplar keinen Zugang in unseren Bestand gefunden.

La

Bibliotheken mit Humor

Eigentlich mag ich den 1. April mit seinen Aprilscherzen und habe mir in den vergangenen Jahren mit viel Freude auch sehr gerne Aprilscherze ausgedacht. Leider erging es mir in diesem Jahr wie vielen Menschen mit Weihnachten: Es ist einfach zu schnell da! Und ich habe es im Alltagsgeschäft einfach nicht mitbekommen.

Hier jedenfalls ein Überblick über die Aprilscherze der vergangenen Jahre:

2018 haben wir angeboten, dass bei uns genächtigt werden kann.

2017 haben wir erwähnt, dass wir ein Casting für eine Band durchführen, die ein Bibliothekslied einsingen wird.

2016 hat die Kollegin die Neuigkeit verbreitet, dass es die Leipziger Buchmesse zwei Mal im Jahr geben wird. Beim ersten Termin kommen die Autoren mit dem Anfangsbuchstaben A bis L dran und beim 2. Termin die verbleibenden.

2015 wurde die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt bekanntgegeben. Nach der Rückgabe der Medien werden diese auf Bakterien und Viren getestet und entsprechend desinfiziert.

2014 haben wir alle Interessierten zum Kochen eingeladen.

2013 wurden Bibliotheksfahrräder angeschafft.

2012 wäre fast der Umbau der Zweigstelle in Bad gestoppt worden!

2011 erfolgte eine Verordnung, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie alle Besucherinnen und Besucher angehalten worden sind, entweder auf Socken oder barfuß die Bibliothek in Lebenstedt zu betreten. Der Hintergrund dafür war die Versandung der Bibliothek durch den Spielplatz, der direkt davor liegt.

Hach, ja wir hatten schon eine Menge Spaß beim Schreiben! 🙂

Jetzt folgen die diesjährigen Aprilscherze der Kolleginnen und Kollegen aus anderen Bibliotheken, die ihre Leserinnen und Leser in den April geschickt haben, u.a. mit folgenden Meldungen:

Die Stadtbibliothek Köln bietet in ihrem Makerspace angeblich die Möglichkeit sich selbst zu tätowieren.

Die Stadtbibliothek in Siegburg erweitert das Angebot in Bezug auf die Rückgabeautomaten. 🙂

 

Oder die Bibliothek als Ort zum Heiraten 🙂

Oder der goldene Bibliotheksausweis für Premium-Nutzer 🙂

 

Oder mit weniger Hintergrundgeräuschen in Bibliotheken

Und das hier wäre ja unser Traum:

Vielen Dank an die Kolleginnen und Kollegen für ihre Kreativität!

Rie

Ruiniere einen Buchtitel mit einem Buchstaben

Meine Kollegin Rie hat wieder eine schöne Perle im weiten Ozean der Social Media gefunden: Ruiniere einen Buchtitel

Zum Beispiel:

  • Der Name der Rose – Der Name der Hose
  • Die Welt als Wille und Vorstellung – Die Welt als Wille und Verstellung
  • Farm der Tiere – Farm der Biere

Was fällt Ihnen dazu noch ein?

Fr

Männerballett

Sie fragen sich jetzt sicher, was Männerballett mit einer Bibliothek zu tun hat. Das kann ich Ihnen sagen: „Gar nichts!“

Jedoch können Sie unter folgendem Link von Bibliothekarisch.de sehen, was Bibliotheksmitarbeiter so alles anstellen, wenn ihre Kunden die Bibliotheksarbeit schätzen und das zum Beispiel durch Likes in den sozialen Netzwerken zeigen.

Auch von unserer Seite geht ein großer Dank an unsere zahlreichen Stammkunden raus! In diesem Sinne viel Spaß beim Männerballett

Schi

Geräusche als Teil der Geschichte

Schon unsere kleinen Leser wissen, dass man sich in einer Bibliothek leise verhält. Deswegen könnte man meinen, dass man bei uns nur die Flöhe husten hören kann.

Jedoch bedeutet ruhiges Lesen und Lernen nicht gleich absolute Stille. Wer genau hinhört, kann die Geräusche einer Bibliothek wahrnehmen.

blog_Bibliotheksstempel (2)

Ein Geräusch wurde sogar für die Nachwelt auf der Homepage conservethesound.de konserviert. Dort ist das Geräusch eines Bibliotheksstempels wahrzunehmen.
Außerdem ist dort ein Interview mit der Bibliothekarin Petra Bandura zu sehen, in dem sie ihre Sicht über Geräusche und die Konservierung dieser erläutert.
Mit Hilfe von Geräuschen können alte Erinnerungen wieder hervorgerufen und so eine Vorstellung an frühere Zeiten geschaffen werden. Deswegen kann eine Konservierung von Geräuschen zur Archivierung der Geschichte gut beitragen.
So kann auch noch viele Jahre später das Geräusch des Bibliotheksstempels wahrgenommen werden.

Wer nun Lust bekommen hat, in Erinnerungen zu schwelgen, kann sich gerne mal auf der oben genannten Homepage umsehen und sich ins Land der Geräusche fallen lassen: https://www.conservethesound.de/sound/buechereistempel.html gesehen 24.09.2018

Schi

Kerzenschein und Bücherduft

Warum Bücher geliebt werden, hat viele Gründe.

Zum einen das volle Eintauchen in die geschaffene Welt. Zum anderen das Mitfiebern bei einem spannenden Erzählungsverlauf. Das Anregen der eigenen Fantasie. Oft hört man auch auf die Frage: „Was ist das Besondere daran ein Buch in den Händen zu halten?“ als Antwort: „Der Geruch!“

Deswegen haben sich einige Firmen gedacht, dass dieses besondere Detail auch für die E-Book Leser erhalten bleiben soll.

Blog_Buch Duftkerze_Bild

 

Sie bieten Duftkerzen mit verschiedenen Buchgerüchen an. Denn über den Geruchssinn können am besten Emotionen ausgelöst werden. Ob druckfrisch oder alter Schmöker oder auch der Geruch vom Lesen in einem Café. Für jeden Geruch eine passende Kerze.

Im folgenden Artikel erfahren Sie  einiges über die verschiedenen Düfte sowie deren Preise : https://www.lesen.net/artikel/duftkerzen-bringen-buchgeruch-zu-digital-lesern-135151/

Schi