50 Sekunden für einen Krimi

Krimis und Thriller sind im Buchhandel und auch bei uns in der Bibliothek ein Dauerbrenner. Egal, ob John Grisham oder Rita Falk, spannende Geschichten werden zu jeder Jahreszeit gelesen. Doch zu Krimis und Thrillern gibt es auch spannende Zahlen – gefunden im Börsenblatt 22.2017, S. 29:

Krimifakten

Am faszinierendsten fand ich die Zahl 50. Nur 50 Sekunden soll ein Krimi gehen? Das konnte ich gar nicht glauben, aber überzeugen Sie sich selbst:

Weitere auf YouTube.de, zu finden unter dem Stichwort ‚Kürzestkrimi‘.

Buchskulpturen

Wir hatten ja schon so einige Blogbeiträge, die sich um die etwas andere Verwendung von Büchern drehten. Sehr beliebt immer noch „Buch verfalten„. Doch die Künstlerin Su Blackwell macht noch viel mehr aus Büchern. Darauf gestoßen bin ich bei Twitter, beim Account von Karla Paul (Buchkolumne). Die Künstlerin verwandelt Bücher und Buchseiten in wahre Kunstwerke! Dabei arbeitet sie sehr filigran und das Ergebnis sieht einfach wunderschön aus. Wer möchte kann sich auf ihrer Homepage durch ihr Portfolio klicken und ich verspreche es ist für jeden etwas dabei. Ich selbst kann mich nur schwer entscheiden, welche Skulptur mir am Besten gefällt. Beeindruckt war und bin ich von ihrem Schaufensterdesign und von ihren Landschaften, die sie aus Büchern zaubert.

Vor ein paar Jahren hat Su Blackwell auch ein Märchenbuch mit ihren Figuren aus Buchseiten „illustriert“: „Mein Märchenwald : Sieben zauberhafte Klassiker“ von Wendy Jones. Damals erschienen im Knesebeck Verlag, leider nur noch gebraucht erhältlich.

Gab es eine Skulptur, die euch besonders gefallen hat?

Phasen eines Lesers

Im Leben eines Lesers gibt es verschiedene Phasen:

  • Der Anfang: Langsam wird man als Kind an Bücher herangeführt.
  • Die Mitte: Da beginnt der Leser immer mehr auch ein Buchliebhaber zu werden. Sprich Bücher werden überall mit hingenommen und zu Hause reichen die Bücherregale nicht mehr aus.
  • Der Höhepunkt: Irgendwie findet man nichts richtiges zum Lesen mehr und stürzt dann in ein Loch bis man dann
  • Danach: die Liebe zu den Büchern wieder entdeckt und diese auch bis zum Ende weiter gibt 🙂

Sehr schön dargestellt wird das in folgender Infographik – gefunden im Blog bibliothekarisch.de

 

 

Diese Phasen kenne ich auch – die ersten vier habe ich sogar genauso erlebt. Die 5. Phase ist bei mir nicht ganz so schlimm, aber ich würde sagen, dass ich mich jetzt irgendwo zwischen fünf und sieben befinde. Manchmal finde ich einfach nichts richtiges zum Lesen und lasse dann an einigen Tagen doch eher Netflix und Co. laufen – irgendwann muss ja auch mal gehäkelt werden ;). Doch jetzt, wo die Sonne wieder raus kommt, werde ich meine Zeit wieder öfter auf dem Balkon mit einem guten Buch verbringen. In Phase acht befinde ich mich eigentlich auch schon immer… Die hat nie wirklich aufgehört, selbst wenn ich mich bei diversen Umzügen auch von so manchen Büchern getrennt habe.

In welcher Phase seid ihr denn? Wer war denn so richtig in Phase 5 und wollte dann unbedingt ein Buch schreiben und hat es vielleicht (und wenn auch nur für sich) getan? Gibt es noch eine Phase, die hier vergessen wurde?

Upcycling von Büchern

Bücher, die einem nicht gefallen, kann man entweder weiter verschenken, verkaufen, wegschmeißen, tolle Bookogami-Dekoration basteln oder….

Es ist zwar irgendwie böse, böse, böser – aber mir gefällt`s 🙂

Rie

Wie viele Bücher lest ihr noch?

Auf der Seite „Literary Hub“ kann man rausfinden wie viele Bücher man noch in seinem Leben lesen kann.

Die Einteilung ist, wie sollte es anders sein, nach Alter und berücksichtigt sogar die immer etwas höhere Lebenserwartung. Dann muss man sich nur noch entscheiden ob man z.B. eher 30 oder 35 ist und ein Wenig-, Normal- oder Vielleser. Ich hab mich mal zu den Viellesern gezählt. Mir bleiben für den Rest meines Lebens gerade mal 4480 und da kann ich noch froh sein, eine Frau zu sein. Bei all den Neuerscheinungen und dem SuB zuhause, wie soll denn das nur gehen, frag ich mich da. Das heißt ab jetzt: Ein Buch was sich nicht lohnt, wird nicht zu Ende gelesen. Ich lese nur noch das, was ich auf alle Fälle lesen möchte! Sollte man ja eigentlich sowieso machen…

Und wie viele Bücher schafft ihr noch? Schafft ihr es ein Buch einfach abzubrechen?

 

Umgang mit zu vielen SuB Titeln

Wie viele ungelesene Bücher habt ihr denn in euren Regalen stehen? Ich habe jede Menge bei mir stehen. Im Laufe der Jahre hat sich da so einiges angesammelt. Und ich gebe auch zu, ich bin ein sehr schlechter SuB-Abbauer. Es erscheinen einfach zu viele tolle Bücher, die ich mir dann ausleihen oder auch gleich kaufen muss. Dadurch wird natürlich der SuB (Stapel ungelesener Bücher) nicht kleiner. Manche sind ja wirklich so diszipliniert – erst zwei alte lesen und dann ein neues. Das Jahr 2017 ist noch nicht so alt und ich möchte meinem alten SuB jetzt auch an den Kragen. Bis vor kurzem fehlte mir da noch irgendwie das richtige System. Jetzt hab ich Dank dem Blog von Influenza Bookosa die passende Idee: Ein SuB-Glas. Das ist auch relativ schnell gemacht – man besorgt sich ein passendes Glas (bei mir musste es gleich ein großes sein – und dieses füllt man mit kleinen Zetteln, auf denen die SuB Bücher einzeln notiert werden. Dabei kann man natürlich auch kreativ sein: bunte Zettel nehmen für die Optik, eine Farbe einem bestimmten Genre zuteilen, einfache Zettel und das Glas an belieben bekleben. Eine schöne Idee, die ich alsbald umsetzen möchte. Ein Vorteil, ich muss nochmal durch meinen ganzen SuB durch und kann gleich noch Bücher aussortieren, die ich doch niemals lesen werde. Wenn alles fertig ist, wird dann immer erst ein SuB Buch gelesen, bevor es an einen neuen Titel geht. Die Qual der Wahl habe ich dann auch nicht mehr, denn dank verstecktem ziehen, werde ich dann lesen, was auf dem Zettel steht.

Eine Kollegin ist mir schon einen Schritt voraus, ihr Glas ist schon fertig:

Die hat ihr Glas mit dem Spruch geschmückt: Abibliophobia – Die Angst, das einem der Lesestoff ausgeht. Wie man sieht ist auch ihr Glas noch gut gefüllt, meines ist größer und wird sicher auch genügend Zettel als Futter bekommen.

Wie geht ihr denn mit eurem SuB um? Wäre das auch eine Idee für euch?

Buchgeschenke der anderen Art

Immer wieder finden sich in den Buchgeschenken unserer Nutzer auch kleine Kostbarkeiten. Dieses Mal war es etwas ganz besonderes. Meine Kollegin drückte mir folgendes Buch in die Hand, mit dem Kommentar: Ist einen Blogbeitrag wert!

Mein Gedanke war nur: Blogbeitrag? Warum das denn bitte?

Dann habe ich das Buch aufgeschlagen:

flaschenbuch-innen-mit-flasche

Aus Filmen kenne ich solche Bücher aber live und auch selbst gemacht, hab ich so etwas noch nie gesehen. Ich hoffe sehr, dass sich die Schwester gefreut hat und der Sherry geschmeckt hat. Leider wissen wir nicht mehr, wer uns dieses Buch geschenkt hat! Sollte es jemandem bekannt vorkommen, kann er oder wohl eher sie sich bei uns in der Zweigstelle Salzgitter-Bad melden.

Ich werde es aufbewahren 🙂