Buchtipp: Computerspiele für Senioren

Unter EDV 940 HAT befindet sich ein neues Schmankerl in unserer Bibliothek: „Computerspiele für Senioren“ von Rainer Hattenhauer.

Computerspiele

Das Buch richtet sich auf angenehme Weise sehr konsequent älteren Menschen. Die Schrift ist größer als für EDV-Bücher typisch, die durchgehend farbigen Bilder sind auf ihre wesentliche Aussage reduziert und technische Begriffe werden in einfachen Worten erläutert. Dazu gliedert sich das Buch in 17 Kapitel. Die ersten beiden Kapitel geben ein Einblick, warum PC-Spiele auch für Senioren sinnvoll sind und welche Technik benötigt wird. Ab Kapitel 3 stellt jedes Kapitel eine Spielart vor und gibt konkrete Spiel-Vorschläge.

Von Klassikern wie Gehirntraining und Kartenspielen, über bildungs- und musikfördernde Spiele bis zu rasanten Rennen, Rollen-, Strategie- und Simulationsspielen. Dieses Buch gibt einen hervorragenden Einblick, welche Spiele es auf den Markt gibt und sich für Senioren eignen. Ebenfalls sehr angenehm, dass bei den konkreten Spielvorschlägen der Einstieg ins Spiel mit einfachen Worten erläutert wird. So macht der Start in die Welt der Computerspiele richtig Freude. Bei umfangreichen Spielen wie z. Bsp. „Catan – das Spiel“ geht das Buch noch über den Einstieg hinaus und eignet sich schon fast als kleine Nachschlaglektüre.

Einziger Minuspunkt: Es werden viele kostenpflichtige Spiele vorgestellt, es sind aber auch Kostenfreie dabei.

Dieses Buch ist nicht nur für Senioren etwas, sondern für Jeden, der im Dschungel der Computerspiele einen verlässlichen und erprobten Führer sucht.

Fr

Buchtipp: Mein dänisches Lebensgefühl

Hygge – eines DER Schlagworte aus 2018. Bezeichnet das dänische Wort doch Glück, Zufriedenheit, Wohligkeit und wer hätte davon nicht gerne mehr in seinem Leben. Die Stadtbibliothek hat hierzu mehrere Bücher bereits im Bestand und alle sind sie sehr nachgefragt. Nun gesellt sich ein Weiteres dazu: „Mein dänisches Lebensgefühl : hyggelige Inspirationen rund ums Jahr“ von Inken Henze (Signatur: Psy 840 HEN).

Inken Henze betreibt den Blog „Amalie loves Denmark“, in dem sie über Arbeiten und Urlauben in Dänemark berichtet, dänische Rezepte veröffentlicht, dänisches Design vorstellt, das dänische Volk porträtiert – kurz, sie einfach alles bloggt, was sie im Zusammenhang mit Dänemark erlebt.

LebensgefühlDaraus entstand ihr Buch „Mein dänisches Lebensgefühl“. Wie jedes Hygge-Buch steigt auch Frau Henze mit einer Erläuterung in die Thematik ein, was Hygge ist und insbesondere für sie selbst bedeutet. Danach teilt sich das Buch in Frühlings-Hygge, Sommer-Hygge, Herbst-Hygge und Winter-Hygge und jedes Unterkapitel endet nochmals auf Hygge wie z. Bsp.  Hyggehjørne (Wohlfühlkleidung anziehen), Fødselsdagshyyge (Geburtstagsfreude), Hyggesokker (Socken stricken) und Julehygge (Schleckereien für Weihnachten herstellen). Nach so viel Hygge bereits im Inhaltsverzeichnis fühle ich mich irgendwo zwischen hyggelig und genervt.

Das Buch enthält zwölf Interviews mit dänischen Wohndesignern, diversen Koch- und Backrezepte sowie vielen Ideen, was man mal tun könnte, um es sich gut gehen zu lassen. Anders kann ich es nicht formulieren, denn um Kerzen anzuzünden, mein Strickzeug auszupacken oder um ein Picknick mit Freunden zu veranstalten, dafür brauche ich kein Buch. Auf solche Ideen komme ich ganz von alleine.

Dennoch ist das Buch optisch schön gemacht, die großformatigen und künstlerisch wie technisch einwandfreien Fotografien in Farbe sowie eine festere Papierdicke zeugen von Qualität. Ein schöner Bildband, um ihn  abends aufm Sofa bei Kerzenschein und einem Glas Wein durchzublättern – denn auch das ist schließlich Hygge pur.

Fr

Kochbuchtipp

„Gerichte, die die Welt veränderten“, wow! Was für ein Titel. Da erwartet man Großes. Keine schnöden Nudeln mit Soße, sondern – dem Titel entsprechend – etwas Weltbewegendes. Im Klappentext heißt es:

Gerichte

Was aßen John F. Kennedy und Konrad Adenauer bei ihrem Treffen in Berlin? Was aß Nelson Mandela am Vorabend seiner Freilassung nach 27 Jahren Haft? Was war das Hochzeitsmahl von Frida Kahlo und Diego Rivera? Von Cäsars Festmahl nach seinem Sieg über die Gallier bis zum Bankett nach Obamas Amtsantritt erzählt Sarah Wiener von großen Essen und macht dabei Geschichte greifbar. Die Rezepte liefert sie dazu und bietet damit ihren Lesern die Möglichkeit, einem Abend mit Freunden einen besonderen Rahmen zu geben.

Sarah Wiener ist eine bekannte Köchin. Das Buch ist für mein Empfinden eher ein Lese- denn ein Kochbuch. Es macht Spaß, darin zu schmöckern und zu erfahren, welche Speisen bei bekannten Persönlichkeiten aufgetischt wurden. Das alles auch noch gut recherchiert. Ob die Rezepte praktikabel sind, kann ich nicht beurteilen, da nicht ausprobiert. Aber falls jemand von Ihnen, lieber Leserinnen und Leser, aus diesem Buch nachkocht, darf er / sie gerne berichten.

Fr

Bilderbuchtipp

Peter Wohlleben studierte Forstwirtschaft und arbeitete 23 Jahre in der Landesforstverwaltung Rheinland-Pfalz. Seit 2006 arbeitet er an der Rückkehr der Urwälder.
Bekannt wurde er durch sein Buch „Das geheime Leben der Bäume“. Seitdem trat er in diversen TV-Sendungen auf, in denen er sein Wissen über Baum, Wald und Forst weitergibt. Nun erschien ein Bilderbuch von ihm: „Weißt du, wo die Baumkinder sind?“

Weißt duDas Eichhörnchen Piet ist traurig, weil es keine Familie im Wald hat. Förster Peter tröstet es und erklärt ihm, dass sogar Bäume in Familien zusammenleben. Das will Piet sehen. Und so machen sich die beiden auf, Baumkinder und ihre Eltern zu suchen. Unterwegs treffen sie einen Wolf, einen gefährlichen Habicht, ein Pferd, und sie sehen eine Nadelbaum-Plantage. Nur Baumfamilien finden sie nicht. Erst im Buchenwald haben sie Glück. Zurück im Forsthaus wird Piet wieder traurig, denn er ist immer noch allein. Ob er vielleicht bei Peter bleiben darf?

Signatur: Bilderbuch WOH

Fr

 

Buchtipp: Österliches Handlettering

Meine Kollegin Neu hat neue Handlettering-Bücher bestellt. Darunter „Handlettering Ostern: Frühlingsfrische Oster-Projekte für deine Letterings“ von Katharina Schmiedicke.

Handlettering

Handlettering geht immer – Auch an Ostern! Deswegen zeigt „Handlettering Ostern“ wie man mit nur wenig Aufwand süße Frühlingsprojekte rund ums Osterfest gestalten und basteln kann. Es entstehen verschiedenste Projekte für die Kaffeetafel und kleine Deko-Objekte für die Wohnung oder das Haus. Thematisch abgestimmte Sprüche werden auf Porzellan, Eier und andere Materialien bzw. Untergründe gelettert. Perfekt für jeden Osterhasen!

Schön, dass hier kein reines Handlettering-Buch entstanden ist. Das Buch liefert die Ideen zur Umsetzung des Schriftzugs gleich mit. Anleitungen sowie Materiallisten für Osteranhänger, Einladungskarten, Vasen- und Tassendekorationen u. v. m. sind im Buch ausführlich und nachvollziehbar beschrieben. Und bis Ostern sind es ja auch nur noch sieben Wochen.

Fr

Buchtipp: Als mein Bruder ein Wal wurde

Als mein Bruder ein Wal wurde

Heute gibt es einen Buchtipp, der sich auch an Erwachsene richtet, aber in erster Linie an Kinder / Jugendliche ab ca. 10 Jahren: „Als mein Bruder ein Wal wurde“ von Nina Weger. Ein sehr berührendes Buch über das Leben.

Als mein Bruder

„Manchmal, wenn ich abends im Bett lag, stellte ich mir vor, dass Julius wie ein riesiger Wal durch die Tiefen des Ozeans glitt.“
Darf man über das Leben eines anderen bestimmen? Und woher soll man wissen, was richtig oder falsch ist, wenn man ihn nicht fragen kann? Belas großer Bruder Julius liegt im Wachkoma, die Familie soll eine Entscheidung treffen und steht kurz davor, auseinanderzubrechen. Und jetzt? Belas Freundin Martha würde zum Papst fahren. Der muss schließlich wissen, was in so einem Fall zu tun ist … Heimlich schlachten sie ihre Sparschweine, klauen eine Kreditkarte und begeben sich auf eine abenteuerliche Reise nach Rom, um eine Antwort zu finden und Belas Familie zu retten.

Fr

Buchtipp für Holzbauer & -Liebhaber

Werkstatt

Jeder Holzwerker, der das Anfängerstadium hinter sich hat, steht regelmäßig vor dem Problem, dass man neben all den schönen Werkzeugen und Maschinen auch noch Vorrichtungen braucht, welche das Werkzeug führen, das Werkstück halten oder ähnliches. Sei es, weil man damit Zeit spart, Genauigkeit oder Reproduzierbarkeit erreicht oder weil ein bestimmter Arbeitsgang anders gar nicht auszuführen ist. Manchmal ist es auch nicht so eindeutig, was geführt und was gehalten werden muss: Werkstück oder Werkzeug? In dieser umfangreichen Darstellung wird das Problem systematisch, aber stets ganz praktisch angegangen. Es finden sich zum einen sehr viele Anwendungsbeispiele. Jeder Holzwerker wird hier auf zahlreiche Anregungen stoßen. Durch die Vielzahl der detailliert bebilderten Lösungen ergibt sich aber auch ein Blick für eigene Lösungen. Zu vielen Problemen existieren grundlegende Lösungsansätze, die dann auf das individuelle Problem übertragen werden können.

Reich bebilderter Ratgeber für Diejenigen, die kreativ mit Holz arbeiten. Vorkenntnisse von Material und Maschinen werden vorausgesetzt, daher ergänzend zu unserer einführenden Literatur (ab Signatur Tech 235) oder für den erfahrenen Holzhandwerker.

Fr