Buchtipp: Mein dänisches Lebensgefühl

Hygge – eines DER Schlagworte aus 2018. Bezeichnet das dänische Wort doch Glück, Zufriedenheit, Wohligkeit und wer hätte davon nicht gerne mehr in seinem Leben. Die Stadtbibliothek hat hierzu mehrere Bücher bereits im Bestand und alle sind sie sehr nachgefragt. Nun gesellt sich ein Weiteres dazu: „Mein dänisches Lebensgefühl : hyggelige Inspirationen rund ums Jahr“ von Inken Henze (Signatur: Psy 840 HEN).

Inken Henze betreibt den Blog „Amalie loves Denmark“, in dem sie über Arbeiten und Urlauben in Dänemark berichtet, dänische Rezepte veröffentlicht, dänisches Design vorstellt, das dänische Volk porträtiert – kurz, sie einfach alles bloggt, was sie im Zusammenhang mit Dänemark erlebt.

LebensgefühlDaraus entstand ihr Buch „Mein dänisches Lebensgefühl“. Wie jedes Hygge-Buch steigt auch Frau Henze mit einer Erläuterung in die Thematik ein, was Hygge ist und insbesondere für sie selbst bedeutet. Danach teilt sich das Buch in Frühlings-Hygge, Sommer-Hygge, Herbst-Hygge und Winter-Hygge und jedes Unterkapitel endet nochmals auf Hygge wie z. Bsp.  Hyggehjørne (Wohlfühlkleidung anziehen), Fødselsdagshyyge (Geburtstagsfreude), Hyggesokker (Socken stricken) und Julehygge (Schleckereien für Weihnachten herstellen). Nach so viel Hygge bereits im Inhaltsverzeichnis fühle ich mich irgendwo zwischen hyggelig und genervt.

Das Buch enthält zwölf Interviews mit dänischen Wohndesignern, diversen Koch- und Backrezepte sowie vielen Ideen, was man mal tun könnte, um es sich gut gehen zu lassen. Anders kann ich es nicht formulieren, denn um Kerzen anzuzünden, mein Strickzeug auszupacken oder um ein Picknick mit Freunden zu veranstalten, dafür brauche ich kein Buch. Auf solche Ideen komme ich ganz von alleine.

Dennoch ist das Buch optisch schön gemacht, die großformatigen und künstlerisch wie technisch einwandfreien Fotografien in Farbe sowie eine festere Papierdicke zeugen von Qualität. Ein schöner Bildband, um ihn  abends aufm Sofa bei Kerzenschein und einem Glas Wein durchzublättern – denn auch das ist schließlich Hygge pur.

Fr

Die schönsten Bibliotheken

Eine Kollegin der Münchner Stadtbibliotheken hat im Juni diesen Jahres auf dem Blog der Stadtbibliothek über ihre Lieblingsbibliotheken geschrieben. Da es weit über 40.000 Bibliotheken auf der Welt gibt, ist es einfach unmöglich, die wirklich schönsten dort rauszusuchen. Wenn man damit anfängt, wird man vermutlich niemals fertig. Doch die Kollegin hat Beispiele auf vielen Kontinenten gefunden. Ich muss auf jeden Fall mal nach Oslo und die Bibliothek der Dinge des Goethe-Instituts steht jetzt ebenfalls noch auf meiner Liste der „Muss-ich-mir-ansehen“-Bibliotheken. Einen großen Dank an die Kollegin, für diese tollen Tipps 🙂

Zu lesen gibt es den Artikel hier und ich empfehle sich auch die jeweiligen Videos anzusehen.