Neues von der Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer kennt in Deutschland zum größten Teil nur zwei Stufen: 7% oder 19%, was sich erst einmal einfach anhört. Doch wehe man beschäftigt sich tiefer in der Materie.

In unserem Blog habe ich das bereits öfter getan:

Das Mehrwertsteuerquiz

Das Mehrwertsteuerquiz – die Europaversion

Hörbuch oder Hörspiel – das ist hier die Mehrwertsteuerfrage

Erst vor kurzem musste ein digitaler Anbieter bei uns den Preis erhöhen, weil das Finanzamt der Meinung ist, das Angebot ist mit 19% Mwst. zu bepreisen. Dieser Bibliotheksblog ist übrigens nicht der Einzige mit solchen Themen,  eMedienFranken berichtet ebenfalls gerne von der Materie. Es wird politisch auf Europa geschielt bei solchen Entscheidungen. und das kann bekanntlich dauern. Der Tanz um das digitale Exemplar „E-Book“ und das physische Buch mit unterschiedlichen Mwst.-Sätzen für den gleichen Inhalt war ein langer.

Doch nun gibt es Bewegung. Arne Upmeier, im deutschen Bibliotheksverband ein Aktiver in der Kommission „Recht“ twitterte es in meiner Timeline als Erstes:

Hier kann man es sich ab Minute 3:28 auch noch mal selbst anhören. In diesem Bereich kann ich nur sagen: „Endlich!“ – auch wenn es bis zur Umsetzung noch dauert. Wenn Herr Schäuble als oberster Bewacher der Mehrwertsteuer sich dann auch gleich noch mal den Hörbüchern und den Hörspielen oder den Malbüchern widmen könnte…

ScG

Die neue Onleihe-App ist da

Letzte Woche gab es die neue Onleihe App endlich auch für IOS; Android-Nutzer kamen schon sieben Tage eher in den Genuss. Ich habe den Montag regelmäßig in den App-Store geschaut und sobald die Aktualisierung vorhanden war, mir die neue Onleihe-App runtergeladen. In der Handhabung hat sich nicht wirklich was verändert – das Design der Onleihe ist jetzt etwas grüner. Beim ersten Mal anmelden heißt es wieder die eigene  Stadtbibliothek finden und – ganz wichtig – die Adobe-ID eintragen. Ich hoffe jede/r hat sich das Passwort gemerkt!?

Dann kann es im Grunde schon losgehen:

onleihe-app-startbildschirmÜber die ‚Startseite‘ kann man durch die Onleihe navigieren. NEU: Für mich macht ab jetzt die Nutzung des internen Readers endlich einen Sinn, denn ich muss nicht mit dem Internet verbunden sein, um Bücher lesen zu können.

Ebenfalls NEU und lange versprochen: Hörbuchdownloads 😀 Ich habe es sofort ausprobiert und es klappt einwandfrei. Zum Test habe ich einfach mal mein Handy in den Flugmodus versetzt und das Hörbuch lief trotzdem weiter 🙂 Ich war ja lange skeptisch, ob die Onleihe das wirklich so hinbekommt, doch nach dem Versuch bin ich begeistert.

Unter dem Punkt „Auf dem Gerät“ kann man immer sehen, welche Medien man direkt auf das Gerät heruntergeladen hat. Hörbücher tauchen dort immer auf und auch die eBooks, die man auf dem internen Reader liest. In der Rubrik „Ausgeliehen“ werden alle ausgeliehenen Medien angezeigt, auch die Titel, die noch auf einem externen Reader liegen. „Vorgemerkt“ und „Merkzettel“ erklärt sich ja von selbst, ebenso wie „Stöbern“. In der letztgenannten Kategorie landet man sofort in den Bereichen, wie Krimi/Thriller; Märchen/Sagen und kann dann dort nach Herzenslust stöbern oder über die Lupe direkt nach Autor oder Titel suchen.

Leichte Veränderungen gibt es auch: Die Bestleiher und die zuletzt zurückgegebenen Titel sieht man jetzt direkt in den Bereichen, wenn man auf ‚Mehr‘ klickt.

onleihe-app-ausleihenMan kann sehen, wie viele Titel man ausgeliehen hat und vor allem, wie viel überhaupt möglich ist, an Ausleihen, Vormerkungen und Eintragungen auf dem Merkzettel.

Unter ‚Mein Konto‘ werden diese Punkte in der Statistik mit Diagrammen etwas schicker dargestellt ;).

Ein Manko hat die neue App für mich aber trotzdem. Ich bin noch bei einer weiteren Onleihe angemeldet. Bisher konnte ich einfach in ‚Mein Konto‘ zwischen beiden wechseln, so wie ich wollte. Das geht nun nicht mehr. Ich muss immer über die Auswahl der Bibliotheken die zweite raussuchen und leider auch jedes Mal wieder neu Nutzernummer und Passwort eingeben. Da ich in beiden Onleihen sehr aktiv bin, ist das für mich ziemlich ärgerlich.

Fazit insgesamt: mit der neuen Onleihe-App hat die Divibib gezeigt, was sie kann. Das Design ist anders, aber mir gefällt es sehr gut. Aber der einfache Wechsel zwischen den Onleihen fehlt mir und anderen Nutzern schon sehr! Ich hoffe, dass das mit einem späteren Update wieder gemacht werden kann. Das Herunterladen von Hörbüchern funktioniert einwandfrei – einem Hörbuchgenuss steht also nichts mehr im Wege 🙂 Das ist für mich auf alle Fälle ein riesengroßes PLUS. Ich werde mir überlegen, ob ich nicht auf den internen Reader umsteige, denn dann wäre ja immerhin eine App weniger auf dem Handy nötig. Dafür muss ich den internen Reader noch genau testen.

Welche Erfahrungen habt ihr denn bisher mit der neuen Onleihe-App gemacht?

Wieder etwas Neues in der Onleihe

Liebe Nutzerinnen und Nutzer,

die Onleihe hat folgende Neuerungen für Sie eingeführt:

  • Voraussichtliches Verfügbarkeitsdatum: In Ihrem Medienkonto wird das voraussichtliche Verfügbarkeitsdatum für Ihre Vormerkungen angezeigt.

Verfügbar ab

——

  • Verbesserte Anzeige der Ausleihen: Im Medienkonto werden Ihnen die Anzahl Ausleihen im Verhältnis zu den maximal möglichen Ausleihen angezeigt, z. B.: 5 / 10. Analog verhält es sich mit den Vormerkungen.

maximale ausleihen

——

  •  Bearbeiten von Vormerkungen: Im Konto finden Sie bei Ihren Vormerkungen einen „Bearbeiten-Button“. Über diesen können Sie die für die Benachrichtigung hinterlegte E-Mail-Adresse einsehen und ändern.
  • Vormerkungen löschen: Sie können eine Vormerkung auch während der Reservierungsfrist löschen.

Vormkerung bearbeitenVormerkung abbrechen

——

  • Anpassung der flexiblen Leihfristen: Die Eingabe der flexiblen Leihfrist wird auf eine Pflichteingabe umgestellt. Ene gute Funktion für Vielleser, denn so müssen diese sich auch nicht mehr um die Rückgabe sorgen. Ansonsten empfehle ich immer das maximale Rückgabedatum.

Leihfrist

——

  •  Anpassung des Download-Buttons: Der Download-Button passt sich der jeweiligen Nutzungsmöglichkeit an: „Anhören“ für eAudios und eMusic, „Ansehen“ für eVideos und „Download“ für alle eBooks, ePaper und eMagazines.

 

Wir wünschen viel Freude mit den neuen Funktionen!

Tr

Kostenlose E-Books und ein bibliothekarischer Traum

Ein Phänomen unserer Zeit ist, das früher kanppe Güter heute im Überfluss zur Verfügung stehen. Das gilt insbesondere für Bücher und literarische Texte. Selbst gemeinfreie Werke bekam man meist nicht umsonst, sondern musste für den Träger Papier Geld bezahlen.

Bei den E-Books gibt es nun eine Fülle von freien und legalen (!) Angeboten um zu guten Texten zu kommen.

Quelle Umfang Anmerkung Formate Anmeldung?
Aus Politik und Zeitgeschichte ~ 540 Die Ausgaben der APUZ (Hrsg: Bundeszentrale für politische Bildung) als kostenlose eBooks EPUB, PDF nein
archive.org 300.000 Nicht nur Literatur, sondern auch Noten oder ältere Zeitschriften. EPUB, MOBI, PDF, TXT nein
BookRix ~ 64.000 kostenlose eBooks verschiedener Indieautoren EPUB teilweise
Deutsche Gesetze tausende Nahezu das gesamte deutsche Bundesrecht EPUB, PDF nein
DigBib.org ~ 100 Freie digitale Bibliothek HTML, PDF, TXT nein
ebook.de ~ 300 Kostenlosecke bei eBooks.de EPUB ja
Feedbooks 170 Gemeinfreie Werke bei feedbooks EPUB, MOBI, PDF nein
Gutenberg.org ~ 1700 Deutsche Abteilung von gutenberg.org, dem größten Archiv gemeinfreier Texte EPUB nein
Izzys Public Domain Bibliothek ~ 7000 sehr gut sortierte Sammlung von Public Domain-Büchern (OPDS-Feed) EPUB nein
MobileRead ~ 2400 Deutsche Liste des MobileRead-Forums EPUB nein
Zulu eBooks ~ 600 feine Sammlung freier eBooks EPUB, PDF nein