Der Höllentrip geht weiter

Amber ist wieder da! Im ersten Band von Demon Road hat Amber erfahren, dass sie ein Dämon ist und mehr oder weniger das nächste Frühstück ihrer Eltern und deren Freunde. Zum Glück wollte eine nicht mehr mitspielen und hat Amber mit Milo Sebastian auf eine wilde Flucht durch die USA geschickt. Dabei lernt Amber den etwas verrückten aber liebenswerten Glen kennen. Nebenbei geht sie noch einen Pakt mit einem Dämon ein, um ihre Eltern und deren machtbesessene Freunde ein für alle Mal los zu werden. Am Ende bleibt allen nur die Flucht ins Ungewisse.

Im zweiten Teil von Derek Landys Dämonentrilogie verschlägt es Amber und Milo nach Desolation Hill.

Desolation HillWenn ihr glaubt, Dämonen könne man nicht reinlegen, dann solltet ihr euch mal mit Amber unterhalten!


Desolation Hill ist nur scheinbar ein friedliches Städtchen. Jedes Jahr findet hier ein großes Festival statt. Alle Fremden müssen die Stadt verlassen und die Kinder werden in Panikräumen eingeschlossen. Nur die Erwachsenen wissen genau, was in der Höllennacht passiert. Und sie können gar nicht erwarten, dass es endlich losgeht.
Als kurz vor Einbruch der Dämmerung ein kleiner Junge verschwindet, ist Amber Lamont eines klar: Hier hat mal wieder jemand einen Pakt mit Dämonen geschlossen und eine unschuldige Seele muss geopfert werden. Aber da schaut Amber nicht lange zu! (Quelle Text und Bild: Loewe Verlag, gesehen 20.09.17)

Ich habe mich schon lange auf den 2. Teil gefreut. Bei mir wird das Buch definitiv Vor- und Urlaubslektüre. Den Titel haben wir im Buchbestand bei den jungen Erwachsenen und in der e-Ausleihe 🙂

Und wer schon immer mal wissen wollte, welcher Dämon er/sie ist, der Loewe-Verlag bietet dazu einen kleinen Psychotest „Wie dämonisch bist du?“ unter www.demonroad.de an. Laut dem Test bin ich ein „guter Mensch“ – na ja, Hörner würden mir eh nicht stehen… 😉

Ein Meer aus Tinte und Gold

Der JULIUS CLUB ist in vollem Gange und hier kommt noch ein Lesetipp für ein Buch, das derzeit nur exklusiv von den Mitgliedern ausgeliehen werden kann. Allerdings gibt es auch die Möglichkeit den Titel über die Onleihe auf den E-Book-Reader zu laden.

Ein einfacher Satz fällt einem sofort zu dem Titel von der Autorin Traci Chee ein, wenn man ihn gelesen hat: „Dies ist ein Buch.“ Er ist kurz, prägnant und sagt doch so viel aus, besonders da die Geschichte von einer Welt erzählt, in der die Bevölkerung nicht lesen und schreiben kann. Dort sind auch keine Bücher bekannt und alles Wissen wird nur mündlich weiter gegeben.

Die junge Sefia schlägt sich zusammen mit ihrer Tante durch, immer auf der Flucht vor den Mördern ihres Vaters. Sie hat einen merkwürdigen Gegenstand ganz unten in ihrem Rucksack, den schon ihr Vater versteckt hatte und wegen dem ihre Eltern verfolgt wurden. Sie wird durch die weiteren Ereignisse gezwungen, sich näher damit auseinander zu setzen. Zuerst widerwillig, bis sie bemerkt, dass diesem eine starke Magie inne wohnt und sie bei jedem Berühren des Umschlags und der Seiten immer mehr versteht, dass es sich um ein Buch handelt und dass es sie lehrt es zu lesen.

Nicht nur die Geschichte zieht einen in ihren Bann auch von der ganzen Gestaltung wird mit dem Medium Buch gespielt. Allein schon der glänzend goldene Einband fällt einem sofort ins Auge und Innen ziehen sich über den unteren Rand der Seiten Geheimbotschaften, um Beispiele zu nennen.

„Ein Meer aus Tinte und Gold“ ist der erste Jugendroman der Autorin und der Auftaktband zu einer Reihe. Man darf gespannt sein, wie sie fortgesetzt wird.

La

 

 

 

 

Wie man Magie schreibt

Schon im letzten Jahr konnten unsere Julianer mit Archie Greene in die Welt der Magie eintauchen. Damals war der erste Teil „Archie Greene und die Bibliothek der Magie“ im Julius Club mit vertreten. Umso schöner, dass es dieses Jahr auch Teil zwei in die Lese-Liste geschafft hat.

Archie greene 2In „Archie Greene und der Fluch der Zaubertinte“ bekommt er mit vier weiteren Zauber-Lehrlingen ein neues Feuermal – dieses bewirkt, dass das man Magie schreiben kann. Dieses Feuermal erschien zum letzten Mal kurz vor dem großen Brand von London. Auch damals waren es fünf junge Lehrlinge, darunter John Dee. Die Gruppe war damals für den Brand verantwortlich und verschuldete dadurch, dass sich heute die Magie verstecken muss.

Doch neu geschriebene Magie wird dringend benötigt, denn die Schutzzauber um die Bibliothek verlieren ihre Wirkung und darauf warten die Feinde schon eine ganze Weile. Archie und seine Freunde müssen sich entscheiden: gehen sie den langsamen Weg der Professoren oder nehmen sie das Schicksal in ihre Hand versuchen die Bibliothek zu retten. Vor allem Archies Schicksal muss sich dabei entscheiden.

Ein wirklich spannender zweiter Teil und für alle Leser ab 11 Jahren hervorragend geeignet. Und keine Sorge, auch Band eines ist mit in der Lese-Liste für den Julius Club. Wer den Teil noch nicht kennt, kann also direkt beide für sein Julius-Diplom lesen 🙂

Ein höllisches Buch – unser Julius Club-Buchtipp

Heute ein Tipp für unsere Julius Club-Leser: „Demon Road – Hölle und Highway“. Das Buch ist der erste Band einer Trilogie und die zweite Jugendbuch-Reihe aus der Feder von Derek Landy.

Inhalt:

Demon RaodWenn ihr glaubt, eure Eltern wären schwierig, dann solltet ihr euch mal mit Amber unterhalten!

Amber Lamont ist gerade 16 Jahre alt, als sie feststellen muss, dass ihre eigenen Eltern sie gerne zum Abendessen verspeisen möchten. Nur so könnten sie ihre Kräfte wieder aufladen. Alles klar: Ambers Eltern sind waschechte Dämonen.
Seitdem ist Amber auf der Flucht. Quer durch die USA ist sie auf der Demon Road unterwegs, einem magischen Straßennetz, das unheimliche Orte und schauerlichste Wesen miteinander verbindet. Sie trifft auf Vampire, Hexen und untote Serienkiller und erfährt nach und nach, was für teuflische Fähigkeiten in ihr stecken … (Quelle: Loewe-Verlag)

Ich habe das Buch verschlungen und denke, dass es auch vielen Julius Club-Lesern so gehen wird. Wer schon Derek Landys Reihe um Skulduggery Pleasant gerne gelesen hat, sollte sich seine neue Reihe auf jeden Fall nicht entgehen lassen. Der Titel ist aber auch für jeden was, der gerne „Supernatural“ sieht und auch sonst nicht von Dämonengeschichten abgeschreckt wird. Es ist an manchen Stellen etwas blutig, aber bei weitem noch keine Horrorgeschichte – ich würde sagen, eine gute Mischung aus unterhaltender Fantasy und einer Portion Grusel.

Mein Fundstück der Woche

Wer kennt den Autoren William Goldman? Bis vor ca. 4 Jahren kannte ich ihn auch nicht. Damals kam ich mit einer Freundin – wie sollte es anders sein – über Bücher ins Gespräch. Wir beide hatten einen sehr ähnlichen Geschmack – so lesen wir bis heute gerne Terry Pratchett und Walter Moers. Und plötzlich meinte sie: „Kennst du das Buch ‚Die Brautprinzessin‘?“. Kante ich natürlich nicht. Wir beide also los in die nächste Bibliothek und das Buch ausgeliehen. Ich war sofort begeistert!! Trotzdem habe ich mir das Buch nie zugelegt. Doch letztens durchforstete ich unseren Fantasy-Bestand in der Bibliothek und welche Freude! Wir haben das Buch, in einer neuen Auflage, jetzt auch im Bestand 😀

Brautprinzessin

Darum geht es:

Der Inhalt dreht sich rund um das fiktive Buch von S. Morgenstern „Klassische Erzählung von wahrer Liebe und edlen Abenteuer“. Goldman erzählt in autobiografischer Form von seinen ersten Kontakten mit diesem Buch als zehnjähriger, am Lesen völlig uninteressierter Junge. Goldmann schreibt dann die Geschichte nochmal neu, etwas gekürzt für seinen Sohn:

»Die Brautprinzessin« erzählt die Geschichte der wunderschönen Butterblume und des Stalljungen Westley, der unsterblich in sie verliebt ist. Die Erzählung von der Bedrohung ihrer Liebe durch Prinz Humperdinck, seine Ritter und Spione ist aber nur eine Geschichte in einem atemberaubenden Spiel von Kürzungen und raunenden Kommentaren.

»Die Brautprinzessin« ist ein raffiniertes Abenteuer und eine atemlose, clevere Romanze. Traurig und hinterlistig, verspielt, blutig und zeitlos. Wahnsinnig. Und wunderschön. (Quelle: Klett-Cotta)

Das Buch ist spannend und lustig von der ersten bis zur letzten Seite. Die Geschichte an sich wird ziemlich absurd erzählt und gerade die Einschübe des Autoren machen das Buch wirklich lesenswert. Wer Terry Pratchett und Walter Moers gerne liest, kommt an dem Buch im Grunde gar nicht vorbei. Allen anderen kann ich das Buch in jedem Fall als Tipp wärmstens empfehlen!

Gotham geht in Runde 2

Gotham Staffel 2

Für alle, die wie ich, die 2. Staffel im TV verpasst haben oder die Folgen einfach nochmal sehen wollen: Gotham Staffel 2 gibt es endlich auch bei uns in der Stadtbibliothek. Wer die Serie noch nicht kennt, absolut empfehlenswert! In der Serie steht Jim Gordon im Mittelpunkt – Staffel 1 beginnt mit seinem Einstieg bei der Polizei in Gotham und dem Tod von Bruce Waynes Eltern. Schon damals ist Gotham voll von Verbrechern, doch in der Serie können wir miterleben, wie und warum die größten Feinde von Batman zu solchen Schurken wurden.

In der zweiten Staffel gehen die Detectives Jim Gordon und Harvey Bullock gegen die wuchernde Korruption in Gotham City vor – und ihr neuer Vorgesetzter Captain Nathaniel Barnes führt ein strenges Regiment. Um die Sache voranzutreiben, erbittet sich Gordon fragwürdige Unterstützung vom König der Gotham-Unterwelt: dem Pinguin. Doch in der düsteren Metropole wimmelt es von ebenso ehrgeizigen wie übergeschnappten Kriminellen wie Edward Nygma, Professor Hugo Strange, Victor Fries und der Psychopathin Barbara Kean, die es auf Gordons Freundin Dr. Leslie Thompkins abgesehen hat. Der Milliardär Theo Galavan profiliert sich als Retter der Stadt, wobei er und seine Schwester Tabitha Galavan eine Jahrhunderte alte Blutfehde totschweigen und Insassen des Sanatoriums Arkham rekrutieren. Gleichzeitig bekommt der junge Bruce Wayne eine Ahnung vom Vermächtnis seiner Familie. Wie lange also wird in der Stadt das Chaos herrschen? Alle 22 Episoden mit den Schurken-Ikonen und legendären Helden aus den DC Comics platzen förmlich vor Action, Hinterlist, Betrug und Rache. (siehe Amazon)

Ich hab mir sagen lassen, die zweite Staffel ist noch wesentlich besser als die erste Staffel. Also ausgeliehen, Popcorn geholt, Telefon ausgestöpselt, ab mit der DVD in den Player und viel Spaß bei ein paar tollen DVD-Stunden 🙂

Die Drachenreiter gehen weiter

Lange ist es her, dass ich von Cornelia Funke „die Drachenreiter“ gelesen habe.

Zur Erinnerung:

drachnreiterEine abenteuerliche Reise liegt vor Lung, dem silbernen Drachen, und seinen Begleitern, dem Koboldmädchen Schwefelfell und dem Waisenjungen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem sicheren Ort für Lungs Artgenossen, für die es in der Menschenwelt keinen Platz mehr zu geben scheint. Lung setzt seine ganze Hoffnung auf den sagenumwobenen „Saum des Himmels“. Dort, irgendwo zwischen den Gipfeln des Himalaya versteckt, soll die ursprüngliche Heimat der Drachen liegen. Noch ahnen die drei jedoch nicht, dass es etwas viel Bedrohlicheres als die Menschen gibt – Nesselbrand den Goldenen, das gefährlichste Drachen jagende Ungeheuer, das die Welt je gesehen hat. Und er ist ihnen auch schon auf der Spur … (Oettinger)

Fast 20 Jahre ist es her, dass das Buch erschienen ist. Also im Grunde ist das Buch schon volljährig 😉

Feder Greifen.jpgJetzt geht das Abenteuer mit Ben, Barnabas und Fliegenbein weiter. Zwei jahre sind seit dem Ende des letzten Bandes vergangen, dieses Mal geht es um den Nachwuchs des letzten Pegasus. Um diesen zu retten müssen sich die so schnell wie möglich eine Greiffeder finden. – nicht irgendeine, sondern eine Sonnenfeder. Dafür reisen die Gefährten bis nach Indoniesien. Doch alles ist nicht so einfach wie erhofft – sie sind u.a. auch auf die Hilfe eines Drachens und Kobolds angewiesen…

Im Bestand der Bibliothek ist der Teil schon. Wer die reihe noch nicht kennt, unbedingt versuchen! Ich empfehle sie allen Fans von „Herr der Diebe“, den schon etwas größeren ehemaligen Beast Quest Lesern und überhaupt jedem Freund magischer Geschichten. Cornelia Funke bleibt den Stil der ersten Geschichte treu und verzaubert ihre Leser so ein weiteres Mal.