Jürgen von der Lippe liest wieder

… Und zwar auf Youtube!

Jürgen von der Lippe hat lange in der WDR-Sendung „Was liest du?“ mit Kollegen einfach mal aus Büchern drauf los vorgelesen. Nach Absetzung der Sendung wollte er das Medium Buch nicht so einfach fallen lassen. Der Bild-Zeitung gegenüber äußerte er sich dazu folgendermaßen:

„Ich sehe nicht ein, dass es diese Sendung nicht mehr gibt. Das wunderbare Medium Buch muss überall, wo es geht, beworben werden.“ (Quelle: Bild-Zeitung, Onlineausgabe, gesehen 29.09.17)

So ist er nun auf Youtube seit dem 12.09.17 unterwegs mit seiner Sendung „Lippes Leselust“. Sein erster Gast war der Kabarettist Jochen Malmsheimer. Die Sendung lohnt sich auf jeden Fall, denn es gibt sehr viel zum Lachen. Der Vorteil, sie kann jederzeit bei Youtube angeschaut werden und dies empfehle ich Ihnen genau jetzt:

Und, hat es gefallen?

Märchen in der Stadtbibliothek

Letzten Donnerstag, am 21.09.2017, war Achim Amme in der Stadtbibliothek Lebenstedt zu Gast. Mit seiner Lesung von (un-)bekannten Märchen bewies der Autor und Schauspieler, dass Märchen in jedem Fall auch was für Erwachsene sind.

Unter dem Titel „Rotkäppchen & Co“ erwarteten die Zuhörer an diesem Abend grandiose Interpretationen des Märchens Rotkäppchen, z.B. auf Beamtendeutsch oder nacherzählt von einem kleinen knapp 3-jährigen Jungen. Daneben trug Achim Amme der Hase und der Igel auf Plattdeutsch vor und gab auch ein paar Märchen aus seiner eigenen Feder zum Besten.

Es war ein sehr unterhaltsamer Abend und wer Lust hat, kann Achim Ammes eigene Werke und auch die Interpretationen von Rotkäppchen demnächst in der Stadtbibliothek ausleihen.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann lachen sie noch heute 🙂

 

Ein Hoch auf die Kochbücher

Heute geht es mal um eine sehr beliebte Rubrik in der Bibliothek: Koch- und Backbücher:

Ehrlich gesagt, habe ich grad mal eine Handvoll von ihnen zu Hause. Sie sehen zwar toll aus, aber leider treffen immer nur einige Rezepte meinen Geschmack.

Aus diesem Grund nutze ich oft Rezeptsammlungen im Internet. Einfach als Suchbegriff eingeben, wonach einem der Sinn steht oder was man grade zu Hause hat und schwupps hat man 893 Treffer und die Suche beginnt. Ich bin ein großer Fan des nachträglichen Filterns, weil ich keine Lust habe Lebenszeit mit Trefferlisten durchsehen zu verschwenden.

Für diesen Blogbeitrag (und auch nur für den) ist dieses Vorgehen schade, da ich nicht auf etwaige Kuriositäten stoße. Diese sammelt der Blog „the worst of Chefkoch„.

Ich habe die Seite mal überflogen und ich muss zugeben, dass die Menschheit zwar kreativ, aber nicht immer erfolgreich ist. Mein persönliches Highlight ist der Kartoffel-Hotdog.

Wer dem Link folgen sollte, kann ja vielleicht in den Kommentaren schreiben, was für ihn / sie das Highlight des Blogs ist. Der Unterhaltungswert ist garantiert, vor allem, weil um das Gericht herum Geschichten geschrieben worden sind, z.B. mit Vermutungen zur Entstehung des Gerichts.

Vielen Dank an Frau M. in R. für den Tipp!

Rie

Studien zum Pubertier

Wer von uns lacht nicht gerne und gerade mit den Büchern von Jan Weiler! Mit ihnen kann man die eine oder andere langweilige Stunde sehr lustig überbrücken. So auch mit seiner aktuellen Reihe – den Studien zum Pubertier.

PubertierAngefangen hat alles mit „Das Pubertier“, in dem Jan Weiler berichtet, wie es sich in einem Haus mit einem pubertierenden Mädchen lebt. 22 wertvolle Berichte sind bei seinen Studien herausgekommen. So zum Beispiel wie der allmorgendliche Weckdienst abläuft oder die Pyjama-Party – auf der Eltern definitiv unerwünscht sind. Geschichten aus dem Leben, die sicher einigen irgendwie bekannt vorkommen 😉

In seiner 2. Fallstudie, „Im Reich der Pubertiere“, wurde es für den „Pubertier-Forscher“ nochmals um einiges komplizierter. Denn zu dem schon vorhandenen weiblichen Exemplar hat sich nun ein männliches gesellt… Aber davon lässt sich der Forscher nicht aufhalten, denn nun geht es darum Unterschiede festzustellen.

Pubertier 2_3

Vor kurzem ist dann auch Studie Nummer 3 erschienen – „Und ewig schläft das Pubertier“.

Wenn es erst einmal wach ist, hält es die Welt in Atem: Das Pubertier. Und inzwischen hat sich Nick zu einem Parade-Exemplar entwickelt. Als männliches Pubertier besticht auch er durch faszinierende Einlassungen zu den Themen Mädchen, Umwelt und Politik sowie durch seine anhaltende Begeisterungsfähigkeit für ganz schlechtes Essen und seltsame Musik. Er wächst wie Chinagras und trägt T-Shirts und Frisuren, die uns dringend etwas sagen wollen. Ansonsten allerdings ist die Kommunikation mit dem Pubertier auf ein Mindestmaß reduziert, es spricht wenig, dafür müffelt und chillt es ausgiebig. Und die Liebe spielt in diesem dritten Teil der Pubertier-Saga eine immer größer werdende Rolle sowie auch die Wahl der richtigen Schuhmode. […] (Quelle: Piper-Verlag)

Eine äußerst lustige Reihe – auch als Hörbuch sehr zu empfehlen! Dieses wird von Jan Weiler selbst gelesen; es handelt sich jeweils um Mitschnitte von Live-Lesungen. Durch die teilweise Interaktion mit dem Publikum wird das Hörbuch zu einem noch größeren Hörvergnügen.

Außerdem wurden die ersten beiden Bücher auch schon verfilmt. „Das Pubertier“, in den Hauptrollen unter anderem Jan Josef Liefers startete im Juli und läuft mindestens bis zum 23.08. noch in Lebenstedt in den Kinos 🙂

Drei alte Damen in einer WG

Whisky drei Damen LindgrenDas hatten sich die Witwen Siiri, Irma und Anna-Liisa alles anders vorgestellt. Die ersten Abenteuer in der schönen Seniorenresidenz „Abenhain“ in Helsinki sind überstanden und nun wollten sie es sich einfach nur noch gut gehen lassen auf ihre alten Tage. Doch diese Pläne wurden durchkreuzt, denn die Residenz wird saniert – von einer zwielichtigen estnischen Firma – und damit beginnt der Albtraum. Das bedeutet jede Menge Krach, nur kaltes Essen, kein Wasser und keine Rücksicht auf Privatsphäre und Privateigentum. Schnell wird den drei Damen klar, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugeht und so versuchen sie dem Ganzen auf den Grund zu gehen.

Allerdings wird Siiri, Irma und Anna-Liisa schnell klar, in der Residenz können sie nicht bleiben, solange die Sanierungen laufen. Doch die drei Damen wissen sich zu helfen: Sie gründen eine WG. Zum Glück Besitzt der Botschafter – ein ehemaliger Diplomat und Anna-Liisas Ehemann – Onni eine ziemlich luxuriöse Wohnung. Doch jeder, der schon einmal in einer WG gewohnt hat, weiß, dass das Zusammenleben nicht immer so einfach ist. Da können so manche Marotten der Mitbewohner echte Nervenkrisen auslösen. Und dann ist da noch die Wohnung an sich: merkwürdige Männer schleichen mit einem Mal herum, eine hohe Summe Geld taucht auf und nach und nach lüftet sich das Geheimnis, wofür die Wohnung einmal genutzt wurde…

„Whisky für drei alte Damen“ ist Minna Lindgrens zweiter Roman. Nach „Rotwein für drei alte Damen“ ist dies die Fortsetzung um Siiri, Irma und Anna-Liisa und ihrem Leben in der Seniorenresidenz. Mit sehr viel Witz und Charme schreibt Lindgren über das Älterwerden und die Zustände im finnischen Pflegesystem. Dabei aber nicht mit erhobenen Zeigefinger, sondern immer mit einem Lächeln. Und auch wenn es einige Geheimnisse zu lüften gilt, verstricken sich die drei alten Damen in keinen Krimi, sondern in ein heiteres Abenteuer. Ganz nebenbei lernt man auch Helsinki etwas besser kennen. Denn dank Siiris unglaublicher Kenntnisse über das Straßenbahnnetz von Helsinki und der darauf diversen Touren durch die Stadt, hat man bald selber das Gefühl, Helsinki schon ein wenig zu kennen.

Der zweite Teil Um Siiri, Irma und Anna-Liisa lässt sich eigenständig lesen, mehr Spaß verspricht natürlich die Lektüre beider Teile.

Ein Stinktier für Zora

Was macht man, wenn man plötzlich ein Stinktier zu Hause hat? Genau dieser Frage muss sich Rüdiger Bertrams Heldin Zora auch stellen:

Stinktier 1An ihrem zehnten Geburtstag schlägt Zora die Augen auf und da sitzt es: Dieter, das Stinktier. Ihr Totemtier, das sie von nun an überallhin begleiten wird.

Zora ist entsetzt, denn Dieter ist vorlaut, verfressen und eingebildet. Außerdem haben andere in ihrer Klasse richtig coole Tiere. Bis auf zwei. Leon und Anna, die mit Ratte Jasper und Faultier Paula zu den Außenseitern zählen.

Höchste Zeit, das zu ändern, beschließt Dieter, der zwar frech, aber auch ziemlich verschmust und zudem äußerst einfallsreich sein kann, wenn es darum geht, Zora zu beschützen. Und so gründen die Freunde den »Club der doofen Tiere« und das bedeutet tierischen Spaß, bis es den anderen gewaltig stinkt. (Quelle: cbt-Verlag)

Und in Band 2 „Stunk in der Geisterbahn“ geht die Attacke auf Nase und Lachmuskeln weiter:

Jessicas Einhorn ist verschwunden! Und auch wenn Zora und ihre Freunde stunk geisterbahnJessica nicht sehr mögen (und noch weniger ihr rosa Einhorn), so betrifft es sie doch auch.

Denn jeder, der ein magisches Tier hat, weiß, dass es sich nicht weiter als 5 Meter von seinem Menschen entfernen kann. Sind nun alle Tiere in Gefahr? Gemeinsam begeben sich die Freunde auf die Suche und machen eine unheimliche Entdeckung: Jemand scheint das Einhorn und auch andere magische Tiere in einem alten, verlassenen Vergnügungspark gefangen zu halten.

Klar, dass die Kinder jetzt alles dafür tun, um dem Entführer das Handwerk zu legen, allen voran Dieter, die kleine Stinktierbombe! (Quelle: cbt-Verlag)

Eine wirklich lustige Reihe, allen Kindern ab 8 Jahren wärmstens empfohlen.

Wf

Sherlock, übernehmen Sie

In diesem Beitrag geht es um einen etwas anderen Sherlock Holmes. Die Autoren Pierre Veys und Nicolas Barral haben sich an Sherlock-Holmes-Comics gewagt. Und das haben Sie mehr als gut gemacht! Allerdings sollte man einen Satz auf dem Titelblatt genau beachten:

Sehr frei inspiriert durch Figuren von Sir Arthur Conan Doyle

Sherlock comicDenn hier trifft man auf doch sehr andere Holmes und Watson Figuren. Ich hab mit Band zwei angefangen: „Sherlock Holmes und der Club der tödlichen Sportarten“. Gleich zu Anfang des Bandes erscheint Lestrade bei Holmes und Watson. Er hat einen Hinweis auf den berüchtigten „Schänder“ – welcher Portraits der Königin beschmiert – erhalten und beide sollen mit ihm zu den Docks kommen. Schon auf diesen ersten Seiten sind Mimik und Gestik, die Veys und Barral, Sherlock und Watson verliehen haben, einfach unglaublich lustig! Natürlich ist der Hinweis ein Hinterhalt und im Laufe der Geschichte muss Holmes verschiedene Fälle lösen, die am Ende alle zum ‚Club der tödlichen Sportarten führen‘. Dabei muss der große Sherlock Holmes auch fast eingestehen, dass die Lösung doch nicht ganz so einfach zu finden ist, auch nicht für den größten Detektiv der Welt.

Die Kriminalfälle sind sehr gut durchdacht und fügen sich sehr schön ineinander. Doch mein eigentliches Highlight an diesem Comic, und sicher auch der ganzen Reihe, ist der Spaß am Lesen. In dem Band ist sich auch ein Sherlock Holmes nicht zu schade Witz und Humor an den Tag zu legen. Ohne dass dabei alles in Klamauk endet. Ich habe wirklich mehr als einmal gelacht und freue mich jetzt schon sehr auf Band drei und vier 🙂

Sherlock Holmes Band 3und4

Könnt ihr euch den einen ‚lustigen‘ Sherlock vorstellen? Jedem, der es kann, lege ich diese Bände wärmstens ans Herz 🙂 Auf der Seite des Piredda Verlages kann man sich auch Leseproben zu den einzelnen Bänden anschauen.