Buchtipp: Der Bücherdrache

Walter Moers ist der große Unbekannte in der Literaturwelt. Kaum etwas ist über den Autor bekannt. Und doch kennt (fast) jeder zumindest eine Figur aus der zamonischen Welt Moers‘. Und wenn es „nur“ der Käptn Blaubär ist.

2010 las ich „Die Stadt der träumenden Bücher“. Der Anfang fiel mir ordentlich schwer, musste ich mich auf die Gedankenwelt des Autors erstmal richtig einlassen. Ab da war ich dem Buch verfallen. Durch den zweiten Band, „Das Labyrinth der träumenden Bücher“, quälte ich mich ein paar Jahre später. Und seit gefühlt 10 Jahren warte ich auf den 3. und letzten Band „Das Schloss der träumenden Bücher“. Der aber einfach nicht erschienen will (derzeit angekündigt für das Jahr 2024).

Um es kurz zu machen: Es war für mich Zeit, mal wieder einen Moers zu lesen. Passenderweise erschien vor kurzem „Der Bücherdrache“. Drache

In den Katakomben von Buchhaim erzählt man sich eine alte Geschichte vom sprachmächtigen Drachen Nathaviel. Angeblich besteht er aus lauter Büchern, die von der mysteriösen Kraft des Orms durchströmt sind. Die Legende besagt, der Bücherdrache habe auf jede Frage die richtige Antwort.

Der Buchling Hildegunst Zwei, benannt nach dem zamonischen Großschriftsteller Hildegunst von Mythenmetz, macht sich eines Tages auf den Weg in den Ormsumpf, wo Nathaviel hausen soll. Dabei wagt er sich in Bereiche der Katakomben, in denen es von Gefahren wie den heimtückischen Bücherjägern nur so wimmelt. Und er ahnt nicht, dass die größte Gefahr, die ihm droht, vom Bücherdrachen selber ausgeht.

Das Buch beginnt genau so, wie ein guter Moers beginnen muss: Erzählt wird die Geschichte eines Traums, die in einem Traum spielt, die wiederum auch nur Teil eines Traums ist. Und Moers wirft einem auch gleich zu Beginn die ersten Anagrammen vor die Füße: Estrakos, Arkaneon, Eliastrotes, Eideprius, Steraphasion und Klosophes. Ich gebe es zu: Ich rätsele gerne mit, um wen es sich bei den Anagrammen handelt. Für alle Anderen sei hier Google wärmstens ans Herz gelegt.

Das Buch hatte ich schnell durch, da die Geschichte vom Bücherdrachen sich flüssig liest und ich neugierig war, was denn nun als Nächstes passiert. Moers schafft es, den Spannungsbogen kontinuierlich steigen zu lassen. Ein etwas abruptes Ende (vom 2. Band der Träumenden Bücher bin ich jedoch katastrophaleres gewöhnt) sorgt für einen Hauch Enttäuschung bei mir, aber so ein Moers war doch mal wieder ein Lesevergnügen der Extraklasse.

Fr

Buchtipp: Liebe ist die beste Therapie

„Hach, war das schön.“, seufzte ich, als ich das Buch gelesen hatte. Und reichte es an meine Mutter weiter, die es ebenfalls lesen wollte.

Nach nur 4 Tagen gab sie es mir seufzend zurück: „Hach, war das schön“.

Und auch meine Kollegin Tr, die das Buch im Mai unseren Nutzern vorstellte, schwärmte von dem Buch, wie schön es sei.

Liebe

Gemeint ist das Buch „Liebe ist die beste Therapie“ von J. J. Osborn. Ein ungewöhnliches Buch, findet doch die gesamte Geschichte in einem einzigen Raum statt. In dem Raum stehen vier Stühle. Auf Einem sitzt die Paartheraputin Sandy, auf zwei Weiteren Charlotte und Steve. Beide sind Mitte Dreißig und erhoffen sich von Sandy eine Antwort darauf, ob ihre Ehe noch Bestand hat oder ob Scheidung die bessere Lösung wäre. Der vierte Stuhl bleibt leer, er steht für die Ehe der Beiden.

Ein unglaublich tiefgründiges Buch über die zwischenmenschliche Strukturen in einer Ehe, über das, was eine Ehe beisammen hält. Tiefsinnig und auf den Punkt.

In unserem Bestand unter Signatur Roman Allgemein OSB 3.

Fr

Buchtipp mit Fitness-Effekt

Sommer, Sonne, Badezeit. Bewegung hält fit und macht schlank. Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es nicht viel. Ein Theraband, bequeme Kleidung, gute Musik und ein bisschen Platz im Wohnzimmer. Und nur 8 Minuten. Mehr nicht!

Thera
Das verspricht das Buch von Thorsten Tschirner: „Theraband – das 8-Minuten-Workout“. Im Buch liegt eine DVD mit Übungsprogrammen. Es gibt auch einen kostenlosen Online-Zugang. Bei uns zu finden im Sportregal unter Signatur Spo 74 TSC.

Klu

 

Medientipp zum in die Ferne schwelgen

Seit Jahren betreue ich hier das Sachgebiet Erdkunde. Es ist ein tolles Fach, dessen Bearbeitung mir viel Freude bereitet und ich auch nur sehr ungern hergeben würde. Ich sehe dabei sooooooo viele Reiseziele!

Das folgende Buch ist wieder eins, bei dem kommt man aus dem Seufzen nur schwer heraus. So viele der 100 „unbekannten“ und weltweit verteilt liegenden Reiseziele sind einfach so schön.

Verlagstext:

SecretPlacesDieser Bildband lädt Sie ein, die Welt neu zu entdecken. Erleben Sie wundervolle Hidden Places und genießen Sie einen Urlaub fernab von Touristenströmen. Zahlreiche Geheimtipps zu abgelegenen Wanderrouten, verborgenen Traumstränden und Naturwundern machen Ihre Reisen einzigartig. Von Wandern in den Simien-Bergen in Äthiopien, Entspannen auf der paradiesischen Insel Palau bis zur Besichtigung der Felsenkirchen von Lalibela – ein überraschender Ideengeber für die nächste Traumreise.

Dieser imposante und zum Schwelgen einladende Bildband steht im Bestand unter Erd 185 SEC.

Rie

Ein gänzlich anderes Toilettenbuch!

Es gibt vom Verlag LonelyPlanet (ein Verlag für Reiseführer) nun ein Buch über die Toiletten der Welt. Viele weisen natürlich die in Deutschland übliche Grundausstattung auf, aber nicht alle!

Es gibt z.T. grandiose Aus- und Einblicke aus Berglandschaften („Gipfelhäuschen“), Wüsten, in Stein geschlagene Örtlichkeiten, besonders futuristisch / verschnörkelt / kunstvoll gestaltete Verschläge / Räume / Kabinen.

Verlagstext:

ToilettenToilette, Cabinet, Bagno, Bathroom – in den meisten Kulturen fristet der Raum, den wir Toilette oder WC nennen, ein Schattendasein. Beschränkt auf die nötigste Quadratmeterzahl, bisweilen sogar ohne Tageslicht und ohne Wohlfühlfaktor. Dass das Stille Örtchen auch ein ganz besonderer Ort sein kann, beweist dieses Büchlein. 96 witzige, skurrile, stylische oder besonders aussichtsreich gelegene  Toiletten von überall auf der Welt – mit ungewöhnlichen Bildern, kurzen und kurzweiligen Texten und kleinen Kärtchen für die Standortsuche. Da gibt es das Klohäuschen in unglaublicher Aussichtslage auf einer Passhöhe im Himalaya, die versenkbare Toilette mitten in der Metropole London, die futuristische Design-Toilette in einer Bar in New Yorks Meatpacking District oder die mit Folkloremustern dekorierten Klohäuschen am Roten Platz in Moskau. Aber auch abseits jeder Zivilisation findet man in diesem Buch genügend Beispiele für Toiletten-Modelle mit einem unverwechselbaren Look und Sinn für Stil. Fast alle belegen sie: Auch wo keiner ist, will man nicht einfach nur unter freiem Himmel sitzen …

Das Buch wird demnächst unter Erd 188 TOI im Bestand der Stadtbibliothek zu finden sein und es macht wirklich Spaß darin zu blättern…. und als Geschenk (natürlich das selbst gekaufte Exemplar!) passt es natürlich auch gut in den besagten Raum. 🙂

Rie

Wann am besten wohin reisen???

Bald steht bei vielen Menschen wieder der Sommerurlaub an und oft steht dabei die Frage im Raum „Wohin?“.

Die Stadtbibliothek gibt dabei Lebenshilfe! Ich empfehle Ihnen folgendes Buch:

Verlagstext:

wann wohinWer kennt das nicht: Das Wunschziel steht, aber welcher Monat ist der beste? Oder: Zeit für eine Reise im Januar, aber du hast noch keine Idee wohin.  Mit dem neuen Reiseinspirationsbuch von Lonely Planet kein Problem, denn mit mehr als 360 fantastischen Reisevorschlägen steht der perfekten Reise nichts mehr entgegen. Für jeden Monat gibt es die besten Spots weltweit – egal, ob du lieber Kultur geniest, am Strand abhängen willst oder sportliche Herausforderungen suchst, ob du nur ein Wochenende, eine Woche oder den Jahresurlaub planst.  Für jeden Geldbeutel und für jeden Reisetyp ist das Richtige dabei. Inspirierende Bilder, unterhaltsame Texte und die wichtigsten Infos zur jeweiligen Destination machen die Reiseplanung bereits zu einem Abenteuer.

[ Hier ] kann man sogar einen kleinen Blick ins Buch werfen.

Wer sich für das Buch interessiert, kann es demnächst unter Erd 185 WAN in unserem Bestand finden.

Rie

Welttag der Bienen

Erst seit 2018 feiern wir den Welttag der Bienen. Wie wichtig es ist, diese fleißigen kleinen Tiere mit einem besonderen Tag zu ehren, zeigen die drastischen Bestandsrückgänge. Vernichtung der Lebensräume und die klimatischen Bedingungen machen es den Bienen schwer, ihr Überleben zu sichern.

Passend dazu finden Sie zahlreiche Lektüre bei uns. Kinder finden unter der Signatur „Tiere, Insekten“ entsprechende Literatur. Erwachsene schauen bitte unter „Bio 810“ (Wildbiene) und „Lan 380“ (Honigbiene, Imkerei).

Neu im Bestand ist z. Bsp. dieses Buch:

Der renommierte Bienen-Experte Thomas D. Seeley Bienebeschreibt, wie sich der Mensch über Jahrtausende auf die Spuren wilder Bienen machte, um ihren Honig zu erbeuten. Erst die Erfindung der Bienenstöcke machte diese Jagd überflüssig. Doch zunehmend mehr Menschen schätzen diese traditionsreiche Beschäftigung, die großes Geschick erfordert und Einblick in das Leben der Bienen ermöglicht, ohne ihnen Schaden zuzufügen. In seinem reich bebilderten Buch erzählt Seeley von der aufregenden Jagd nach Honig, gibt Tipps und erklärt liebevoll die Hintergründe dieser alten Kulturtechnik. Entstanden ist sowohl eine anekdotenreiche Kulturgeschichte der Biene als auch ein Leitfaden der Zeidlerei – geschrieben mit großem Charme von einem, der seine Bienen wahrhaftig kennt und liebt.

Fr