Anne Frank und die geplante Softwareobsoleszenz

Bücher aus Papier haben viele Vorteile, z.B. diesen hier:

jetzt ein buch

Auch wenn die Harmonisierung zwischen Büchern und Papier und elektronsichen Derivaten auf EU-Ebene so langsam fortschreitet, bleiben weiterhin Unterschiede. Der wichtigste: Bücher, die ich in Papierform besitze, gehören mir! Solange das Regal hält.

Vieles aus der analogen Welt wurde in die digitale Welt übertragen; z.B. der Notizzettel und das Bücherregal – gerne die einfache Form á la Billy:

Apple iBooks auf dem iPad

Ein Papierbuch sondern wir nur dann aus, wenn es verschlissen ist; also die Seiten herausfallen oder so viel unterstrichen wurde, dass man den eigentlichen Text nicht mehr lesen kann. Wer einem Buch schaden will, verbrennt es. Das ist in der deutschen Geschichte unrühmlicherweise recht häufig vorgekommen. Einmal als Zensurmöglichkeit oder als ethische Richtlinie. Die Dokumenta in Kassel zeigt mit dem Partheon of banned Books ein eindrückliches künstlerisches Mahnmal. Vor zehn Jahren schaffte es eine rechte Organisation in die Schlagzeilen, indem sie u.a. das Tagebuch der Anne Frank in einem Sonnenwendfeuer verbrannte – http://www.hagalil.com/archiv/2006/07/buecherverbrennung.htm .

Und heute?

Neulich kam ein älterer Herr zu mir an die Information,  er hätte Probleme mit seinem iPad. Er könne seine Bücher nicht mehr lesen und in die E-Ausleihe käme er auch nicht mehr.

Was war passiert? Das Gerät sah 1a aus und lief wie am ersten Tag. Keine Kratzer, immer sehr gut behandelt. Sehr viel mehr als „Bücher lesen“ hätte er auf diesem Gerät nicht getan. Da damals nur noch die 64 GB-Variante erhältlich war, hat er tief in die Tasche gegriffen.

Ein Blick in die Einstellungen brachte schnell Gewissheit. Die Software irgendwo bei iOS 5.X. Da geht vieles nicht mehr. Doch ein Update ging auch nicht – es war ein iPad 1. Obwohl das Gerät noch lief, war die geplante Softwareobsoleszenz schuld. Es gab keinerlei Softwareunterstützung für das Gerät. Alle seine gekauften Bücher und nach dem letzten Update der Onleihe-App auch der geliehenen Bücher, waren für ihn nicht zugänglich. Dieser Kunde hatte keine Sicherungskopien auf weiteren Rechnern. Hier hilft nur noch neue Hardware.

Die geplante Obsoleszenz vernichtet jedoch nicht nur Hardware, sondern auch Inhalte. Wäre das Tagebuch der Anne Frank auf diesem iPad gewesen, hätte Apple das mit einem einfachen Softwareupdate vernichtet.

Das ist zwar kein Skandal, doch sollte es hier einfach mal aufgezeigt werden. In Sachen Büchervernichtung haben die Deutschen eine besondere Aufmerksamkeit. Auch bei der zukünftigen Harmonisierung von E-Books. Die sollten weiter zu nutzen sein – egal auf welcher Hardware. Kein Autor sollte unlesbar werden, nur weil es ein Softwareupdate gibt.

ScG – Gerald Schleiwies

 

 

Die Toten Hosen: Laune der Natur

 

Toten HosenDie Toten Hosen sind endlich wieder da! Im Mai dieses Jahres meldete sich die Band mit ihrem neuen Album „Laune der Natur“ zurück.

Schon im April veröffentlichten die Toten Hosen die Single „Unter den Wolken“ und schürten damit bei den Fans die Hoffnung auf ein neues Album. Diesen Wunsch erfüllten Campino und Co ihren Fans dann endlich vor zwei Monaten. Das Album ist nicht nur ihr 16. Studioalbum, sondern auch der Nachfolger von „Ballast der Republik“, erschienen damals 2012.

Auf dem Album sind 15 Tracks und jeder einzelne wird die Herzen der Fans höher schlagen lassen. Hier eine kleine Kostprobe:

Wf

Wie man Magie schreibt

Schon im letzten Jahr konnten unsere Julianer mit Archie Greene in die Welt der Magie eintauchen. Damals war der erste Teil „Archie Greene und die Bibliothek der Magie“ im Julius Club mit vertreten. Umso schöner, dass es dieses Jahr auch Teil zwei in die Lese-Liste geschafft hat.

Archie greene 2In „Archie Greene und der Fluch der Zaubertinte“ bekommt er mit vier weiteren Zauber-Lehrlingen ein neues Feuermal – dieses bewirkt, dass das man Magie schreiben kann. Dieses Feuermal erschien zum letzten Mal kurz vor dem großen Brand von London. Auch damals waren es fünf junge Lehrlinge, darunter John Dee. Die Gruppe war damals für den Brand verantwortlich und verschuldete dadurch, dass sich heute die Magie verstecken muss.

Doch neu geschriebene Magie wird dringend benötigt, denn die Schutzzauber um die Bibliothek verlieren ihre Wirkung und darauf warten die Feinde schon eine ganze Weile. Archie und seine Freunde müssen sich entscheiden: gehen sie den langsamen Weg der Professoren oder nehmen sie das Schicksal in ihre Hand versuchen die Bibliothek zu retten. Vor allem Archies Schicksal muss sich dabei entscheiden.

Ein wirklich spannender zweiter Teil und für alle Leser ab 11 Jahren hervorragend geeignet. Und keine Sorge, auch Band eines ist mit in der Lese-Liste für den Julius Club. Wer den Teil noch nicht kennt, kann also direkt beide für sein Julius-Diplom lesen 🙂

Sommerclubtreffen

Ausnahmsweise mal schon heute der Hinweis zu unserem Sommerclubtreffen.

Denn es geht schon nächsten Montag  – am 17.07.2017 – für unsere Antolinkinder und Julianer ins Thermalsolbad in Salzgitter-Bad. Zum Thema Superhelden können sich die Kinder, unter Aufsicht, im Wellenbad austoben und es wird wieder viele tolle Spiele geben. Sollte es das Wetter hergeben, werden manche Spiele sicher auch wieder draußen stattfinden.

Treffpunkt ist wieder direkt das Thermalsolbad in Salzgitter-Bad. Wie immer bitten wir um Anmeldung für die Veranstaltung. Das ist in allen drei Zweigstellen möglich sowie unter der Nummer 05341/839-3434. So können wir auch Sorge tragen, dass unsere Sommerclub-Leser kostenlos ins Bad kommen.

Ich wünsch euch ganz viel Spaß im Thermalsolbad!

Wer steckt hinter dem kleinen Drachen Kokosnuss?

Ich glaube, es gibt nur ziemlich wenige Menschen, die den kleinen Drachen Kokosnuss nicht kennen. Viele wissen auch, dass Ingo Siegner sich nicht nur die Geschichten ausdenkt, sondern sie auch illustriert.

Auch den Hörbüchern zuzuhören macht sehr viel Freude, wobei man dann ziemlich wenig von den Illustrationen hat 😉 Tja, selten hat man alles im Leben!

Zum 25. Abenteuer des kleinen Drachen Kokosnuss wird der „Vater“ porträtiert und interviewt. Wer also schon mal etwas mehr über ihn wissen wollte, ist hier nun goldrichtig. Viel Freude damit!

 

Rie

Sommerclubtreffen

antolin-illu2Am 12.07., diesen Mittwoch, können sich die Antolin-Kinder auf einen Spielevormittag in unserer Zweigstelle in Salzgitter-Fredenberg freuen. Dabei werden wir natürlich mit euch Klassiker spielen, aber vielleicht ist ja auch das eine oder andere unbekannte Spiel mit dabei. Das Treffen findet von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr statt.

Julius club 2017Mit unseren Julianern wollen wir am gleichen Mittwoch, also am 12.07., in die Honigmanufaktur Albrecht. Hier könnt ihr einmal von den Profis erfahren, wie der Honig ins Glas kommt. Treffpunkt ist 10:00 Uhr an der Honigmanufaktur Albrecht, An den Beekgärten 8 in 38259 Salzgitter-Bad. Die Führung wird ca. bis 12:00 Uhr gehen.

Die Anmeldung für alle Veranstaltungen ist in jeder Zweigstelle möglich oder unter der Telefonnummer: 05341 / 839-3434

Julius-Club Empfehlung Nr. 2

Ursula Poznanski ist bekannt für ihre sehr spannenden Thriller – auch für Jugendliche. Mein Favorit ist da bis heute „Erebos“, aber auch ihr neuestes Werk „Elanus“, erschienen im Loewe-Verlag, hat es wieder in sich:

ElanusInhalt:

Es ist klein. Es ist leise. Es sieht alles.

Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jona auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme.
Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr.

(Quelle: Loewe-Verlag)

Ein wirklich packendes Buch – von der ersten Seite an. Jedem Julianer ab 13/14 Jahren auf alle Fälle zu empfehlen und wenn der Julius Club vorbei ist, auch jedem anderen interessierten Leser! Auch Erwachsene sollten sich nicht abschrecken lassen, nur weil es in der Jugendbuch-Ecke steht 😉

Spannende Lesestunden!