Eine Widmung für mich

Na gut, nicht direkt an mich. Mehr an uns. Also an uns BibliotheksWesen… und wenn ein Buch schon mit einer solchen Widmung beginnt, dann hat der Autor mich für sich gewonnen.

Galgen

Diese Widmung ist in Der Galgen von Tyburn von Ben Aaronovitch zu finden. Es handelt sich dabei um den (von mir) lang und heiß ersehnten 6. Teil der Serie um Peter Grand, einen jungen Polizisten, der in eine Abteilung versetzt wird, die sich um die skurrilen und magischen Fälle kümmern, die in London passieren. Ein bisschen wie Harry Potter in Erwachsen 😉

Auf dem Bild ist noch mein persönliches Exemplar zu sehen, da ich es nicht abwarten konnte, bis das Buch in unserer Bibliothek entleihbar ist oder mir dann wohlmöglich noch jemand zuvor kommt. Wer die Serie noch nicht kennt, der sollte mit Die Flüsse von London beginnen. Die vorherigen Teile sind alle in unserer Bibliothek entleihbar. Sehr lustig, spannend und gut geschrieben ist diese Serie eine absolute Empfehlung von mir.

Das Verschwinden der Agatha Christie

Agatha Christie ist wohl eine der Autorinnen, die mich ein Leben lang begleiten wird. Ihre Krimis waren die ersten „Erwachsenen-Bücher“, die ich als Jugendliche gelesen habe – ach was sage ich – verschlungen 🙂 Natürlich begann ich mich dann auch für Christies Leben zu interessieren und wohl jeder kennt die Tage im Dezember 1926, in denen Agatha Christie spurlos verschwunden war. Dem Thema haben sich schon viele gewidmet, Christie hat bis zum Ende geschwiegen. Jetzt hat sich der Autor Andrew Wilson mit dem Thema beschäftigt:

Agathas alibiIm Dezember 1926 verschwindet Agatha Christie spurlos. Eine groß angelegte Suchaktion beginnt, an der sich sogar Arthur Conan Doyle beteiligt. Doch Christie, deren jüngstes Buch »Alibi« gerade zum Welterfolg lanciert, bleibt verschwunden. Erst elf Tage später wird sie in einem Hotel gefunden, in das sie sich unter dem Namen der Geliebten ihres Mannes einquartiert hat. Bis heute weiß niemand, was damals geschah. Was, wenn Christie an einen bösartigen Widersacher geraten ist? Was, wenn sie erpresst worden ist? Was, wenn die Königin der rätselhaften Morde selbst gezwungen worden ist, ein Verbrechen zu begehen? Auf intelligente und unterhaltsame Weise erzählt Andrew Wilson in einer Mischung aus Fakten und Fiktion von einem rätselhaften Fall, in dem die größte Krimiautorin der Welt selbst zur Protagonistin wird. (Quelle: Pendo-Verlag)

Andrew Wilson lässt in diesem Buch Agatha Christie selber zu Wort kommen und erzählt die Geschichte größtenteils aus ihrer Perspektive. Das Buch ist sehr gut geschrieben und kann ich jedem Christie-Fan nur empfehlen! OB es sich dabei allerdings um des Rätsels Lösung handelt… Das muss jeder für sich entscheiden 🙂

 

Wie man (k)eine Vorlesepaten gewinnt – Buchtipp

Neulich beim Stöbern durch eine große Buchhandlung bin ich auf diverse gedruckte „Leseproben“ gestoßen. Unter anderem nahm ich dieses Heft hier mit:

Es ist der dritte Band von Ingeborg Steltmann. Mit spitzer Feder beschreibt sie ein Eheleben im Unruhestand. Die Protagonistin, Gabi König, ist dabei nicht nur ehemalige Buchhändlerin, sondern in diesem Textauszug auch Bibliotheksnutzerin ihrer örtlichen Stadtbibliothek. Sie wird bei der Rückgabe ihrer Medien von der freundlichen Bibliothekarin angesprochen, ob sie sich nicht vorstellen kann Vorlesepatin für die Stadtbibliothek in einem der Kindergärten zu werden.

Auf diesen 19 Seiten der Leseprobe schildert Gabi König nun ihr Erlebnis im Kindergarten. Das ist, gelinde gesagt, umwerfend komisch! Ich vermute sehr stark, dass die Autorin, ihrerseits Museumspädagogin und mit jahrelanger Erfahrung in universitärer Lehre und Forschung ausgestattet, das Aufgeschriebene vielleicht sogar mal selbst ausprobiert haben könnte.

Das geschilderte Erlebnis der Vorleserin ist jedenfalls stark an der Wahrheit angelehnt. Und ab wann diese Geschichte ins Abstruse dreht, ist nicht feststellbar. Eher werden Lesepaten den einen oder anderen Teil des Erlebten bestätigen – aber nicht alles auf einmal.

Leider gibt es dieses Kapitel nicht als elektronische Leseprobe – ich hätte gerne verlinkt. Ich empfehle dieses Kapitel aber jedem BibliotheksWesen, der sich mit Lesepaten beschäftigt. Quasi als Vorwarnung 🙂 . Am besten den neuen Lesepaten vorlesen. Online ist „nur“ diese Leseprobe verfügbar: https://www.rowohlt.de/taschenbuch/ingeborg-seltmann-mit-horst-im-glueck.html

Aber vielleicht liegt ja noch die oben abgebildete Leseprobe beim örtlichen Buchhandel aus. Das Buch ist am 22.4.2017 erschienen. Oder gleich das ganze Buch ausleihen. Aber aufpassen, wenn man dann bei der Ausleihe gefragt wird, ob man sich vorstellen kann als Lesepatin für die Stadtbibliothek tätig zu werden…

ScG

Eine Elster namens Penguin

Der Fotograf Cameron Bloom hat in Zusammenarbeit mit dem Autor Bradley Trevor Greive einen Bildband mit dem Titel „Penguin Bloom“ veröffentlicht, in dem er die Geschichte des kleinen Vogels erzählt, der die Lebensfreude zurück in seine Familie gebracht hat.

Untermalt mit zum Teil ungewöhnlichen, zauberhaften Fotos, die bereits im Internet für Aufmerksamkeit gesorgt haben, erzählt er wie Penguin in die Familie kam. Zu einer Zeit, die für alle Mitglieder extrem schwierig war. Kurz zuvor hatte die Mutter einen schweren Unfall und ist seitdem querschnittsgelähmt und auf einen Rollstuhl angewiesen. Das ist in jedem Fall ein schlimmes Schicksal, aber Sam Bloom, die ihr Leben lang extrem sportlich und unternehmenslustig war, drohte daran zu zerbrechen. Genau zu diesem Zeitpunkt fanden sie und die Kinder einen Jungvogel, der aus dem Nest gefallen war und sich dabei den Flügel gebrochen hatte. Sie nahmen die australische Elster mit und die Kinder gaben ihr aufgrund ihres schwarz weißen Federkleides den Namen Penguin.

Sie hatten wenig Hoffnung, das kleine Wesen durchzubekommen, aber sie haben es geschafft. Besonders zwischen Sam und Penguin entwickelte sich ein inniges Verhältnis, wenn sie auch mit anderen Menschen kaum über ihre Situation sprechen konnte, ihr konnte sie alles anvertrauen und der Vogel schien ihr auch immer aufmerksam zuzuhören. Und das brachte ihr den Lebensmut zurück.

Die Texte mögen vielleicht an manchen Stellen etwas kitschig ausgefallen sein, aber die Bilder machen das allemal wieder wett.

La

In der „Ecosphere 2“

Terranauten

Quelle: amazon.de

In einem geschlossenen Ökosystem unternehmen Wissenschaftler in den neunziger Jahren in den USA den Versuch, das Leben nachzubilden. Zwei Jahre lang darf keiner der acht Bewohner die Glaskuppel von „Ecosphere 2“ verlassen. Egal, was passiert. Touristen drängen sich um das Megaterrarium, Fernsehteams filmen, als sei es eine Reality-Show. Eitelkeit, Missgunst, Rivalität – auch in der schönen neuen Welt bleibt der Mensch schließlich doch, was er ist. Und es kommt, wie es kommen muss: Der smarte Ramsay verliebt sich in die hübsche Dawn – und sie wird schwanger. Kann sie das Kind austragen? . (Klappentext)

Ich finde bei solchen Versuchsanordnungen oder „historischen“ Romanen immer interessant, ob es diese Ereignisse wirklich gab oder ob sie frei erfunden sind. Also habe ich eine kleine Recherche gestartet und bin fündig geworden. Die Glaskuppel, unter der die acht Teilnehmer des Experimentes im Roman leben, gab es als NASA-Projekt „Biosphere“ in den Neunzigern tatsächlich. Nachzulesen unter anderem bei Wikipedia.

Gebannt habe ich die Intrigen und Dramen verfolgt. Der Verlauf des Experiments wird von drei Personen erzählt. Von einer Frau und einem Mann unter dem Glasdach und von einer Frau, die es nicht geschafft hat, Teil der Crew zu werden und jetzt darauf hofft, beim nächsten Einschluss dabei zu sein. So hat der Leser den Blick von innen und von außen.

Wer sich für den wissenschaftlichen Verlauf oder Ausgang des Projektes interessiert, der wird nach der Lektüre enttäuscht sein. Boyle widmet sich mehr dem menschlichen Miteinander. Teilweise erinnerte es mich an Big Brother oder das Dschungelcamp. Es war mein erstes Buch von Boyle, aber ich habe mir sagen lassen, dass Boyle sich auf „Menschen in Extremsituationen“ spezialisiert hat. Ich denke, das beschreibt auch den Umstand dieser acht Wissenschaftler recht gut.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Sie finden den Roman natürlich in unserem Bestand.

Darf es etwas mehr sein?

Ja bitte! Hätte mich zum Ende des Buches von Karolina Ramquists „Die weiße Stadt“ jemand gefragt, meine Antwort wäre ja gewesen.

weissestadt

Quelle: Google.books.de

 

„Das große Haus steht einsam und kalt an einem See, umgeben von Schnee und Frost. Die kugelsicheren Fenster sind voller Eisblumen. Drinnen sitzt Karin auf einem verdreckten Sofa. Das Telefon ist abgestellt. Die Heizung funktioniert nicht mehr. Karin hat sich verändert. Früher war sie die Gangsterkönigin und Johns höchste Errungenschaft. Alle haben sie bewundert, alle wollten sein wie sie. Jetzt ist John tot, und sie hat eine Tochter, der sie sich mal nah und mal fern fühlt, die sie buchstäblich aussaugt und völlig auf sie angewiesen ist. Karin ist einsam und taub vor Trauer. Alles, was sie weiß, ist, dass sie ihr Kind beschützen muss. Und so beschließt sie, sich zu nehmen, was ihr zusteht. Mit Johns alten Waffen, seinem Auto und ihrer Freundin Therese macht sie sich auf den Weg, die Kontrolle über ihr Leben zurückzuerobern.“ (Klappentext)

„Die weiße Stadt“ ist das erste von Ramquists acht Büchern, das ins Deutsche übersetzt wurde. Dabei wird sie als eine der wichtigsten feministischen Autorinnen Schwedens gehandelt. In ihren Büchern beschäftigt sie sich mit Themen wie Einsamkeit, Konsum und Rollenmodellen. Um die aufkommende Frage gleich zu beantworten – ja, alle Themen sind in „Die weiße Stadt“ zu finden.

Es ist ein Roman über das Scheitern und die Trauer einer Frau, die sich in fast allen Dingen komplett auf ihren Partner verlassen hat. Sie hinterfragte den Luxus und den Komfort, den er ihr bieten konnte nicht. Als ihre große Liebe stirbt, ist alles was ihr geblieben ist, ein Baby das er sich gewünscht hat und sie eigentlich nicht wollte.

Es ist mit 180 Seiten ein kurzweiliges sprachliches Vergnügen, das viel Stoff zwischen den Zeilen bietet. Für mich hätte es mehr Handlung geben und noch etwas tiefer gehen können. Ich hätte gern weiter gelesen…

Natürlich ist dieses kleine feministische Literaturhäppchen auch in unserer Bibliothek bei den Romanen zu finden. Wer schon mal reinlesen möchte, eine umfangreiche Leseprobe gibt es bei Google.books.

Zeitreise mit Hamster – Nachlese von Literarisches und Kulinarisches

Vielleicht ist dem Einen oder Anderen die Idee gekommen, eine Zeitreise zu unternehmen. Insbesondere zurück, weil man zum Beispiel errechnet hat, dass die Zeit zum Lesen der ganzen Bücher nicht mehr ausreicht. Hier kommt die „Zeitreise mit Hamster“ von Ross Welford ins Spiel. Ich beginne einfach mal mit der ersten Seite. Übrigens eine der besten ersten Seiten, die ich seit langem zu Gesicht bekommen habe:

Mein Dad ist zweimal gestorben. Einmal mit neunundreißig und noch einmal vier Jahre später mit zwölf. (Er wird auch noch ein drittes Mal sterben, was für ihn natürlich nicht gerade erfreulich ist, aber das kann ich auch nicht ändern.)

Beim ersten Mal hatte ich gar nichts damit zu tun. Beim zweiten Mal schon, aber ich wäre ja nie dabei gewesen, wenn es seine „Zeitmaschine“ nicht gegeben hätte. Das klingt jetzt vielleicht so, als wollte ich die Schuld auf ihn abwälzen, doch das will ich gar nicht, bloß… ihr werdet schon sehen, was ich meine.

Wenn mich irgendjemand vorher gefragt hätte, wie eine Zeitmaschine aussieht, hätte ich jedenfalls gesagt wie ein U-Boot. Oder wie eine Rakete. Jedenfalls was mit Schaltern, Armaturen und Lichtern, aus Eisen oder so groß – richtig groß mit Triebwerken, Aggregaten und Reaktoren…

Stattdessen schaue ich jetzt auf einen Laptop und eine Zinkwanne aus dem Baumarkt.

Das ist Dads Zeitmaschine.

Dieses Buch habe ich mit jugendlich-kindlicher Freude verschlungen. Ganz nebenbei wird einem sogar die Relativitätstheorie erklärt, so dass es auch für Jugendliche verständlich ist. Am Ende habe ich mich schon gefragt, ob ich hier gerade mit Begeisterung Kinderliteratur gelesen habe.

Ja, habe ich!

Und mit meinem Gefühl stand ich nicht allein. Viele Erwachsene haben in Rezensionen in diversen Internetforen angegeben, sehr viel Spaß gehabt zu haben, als sie das Buch mit ihren Kindern zusammen gelesen bzw. daraus vorgelesen haben. Ross Wellford hat einen All-Age(r)-Roman erschaffen! Und warum soll ein Buch nicht für Erwachsene sein, nur weil die Hauptperson 12 Jahre alt ist? Bei Herrndorfs „Tschick“ hat ein ähnlicher Umstand auch zur altersübergreifenden Zustimmung geführt. Und wer sich ein wenig in seine Jugend versetzen kann, der wird hier seinen Spaß haben.

Doch worum geht es? An seinem zwölften Geburtstag findet Al Chaudhury einen Brief von seinem verstorbenen Vater. Doch anstatt auf liebevolle Worte zu blicken, findet Al darin eine Anleitung für eine selbstgebaute Zeitmaschine, bestehend aus einer Zinkwanne und einen Laptop. Damit soll er in das Jahr 1984 reisen, um mal eben den Tod von seinem Vater zu verhindern. Eigentlich muss er dafür nur einen einfachen Go-Kart-Unfall vereiteln. Hört sich doch ganz einfach an, oder? Da Al nicht auf den Kopf gefallen ist, wird alles gründlich durchdacht und vorbereitet. Doch irgendwie verselbstständigen sich die Dinge und Al schlittert von einer Katastrophe in die nächste.

Die kindlich naive Schreibweise von Welford bringt einfach Spaß, weil sie mit großer Intelligenz und Witz gewürzt ist. Es ist eine bezaubernde und liebevoll erzählte Geschichte. Und ohne den Hamster, der übrigens den nicht gerade gewöhnlichen Namen „Alan Shearer“ trägt, wäre die Geschichte nicht möglich gewesen.

Doch mehr möchte ich hier gar nicht verraten – außer, dass in der Stadtbibliothek dieses Werk wirklich bei den Kinderbüchern zu finden ist.

ScG