LektÜ.de am Mittwoch

Der Engel von Harlem von Kuwana Haulsey empfohlen von Barbara Henning

In dem biographischen Roman „Der Engel von Harlem“ schreibt die Autorin Kuwana Haulsey über das faszinierende Leben einer Frau, die in Zeiten des ausgeprägten Rassismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts in New York zielstrebig um ihre Rechte kämpft….

Lesen Sie hier weiter: LektÜ.de

Hg

Antje Rávik Strubel erhält den Deutschen Buchpreis 2021.

Blaue Frau

Der „aufwühlende Roman „Blaue Frau““ überzeugte die Jury: „In einer tastenden Erzählbewegung gelingt es Antje Rávik Strubel, das eigentlich Unaussprechliche einer traumatischen Erfahrung zur Sprache zu bringen. Im Dialog mit der mythischen Figur der Blauen Frau verdichtet die Erzählerin ihre eingreifende Poetik: Literatur als fragile Gegenmacht, die sich Unrecht und Gewalt aller Verzweiflung zum Trotz entgegenstellt.“

Jutta Duhm-Heitzmann vom WDR schreibt dazu.

„Eine junge Frau, verwundet an Leib und Seele, will Gerechtigkeit. In Helsinki, der Stadt der Menschenrechte, klagt sie an – und findet sich gefangen zwischen Ländern und Kulturen.

Ein Buch über Grenzen: Zwischen Ost und West, zwischen einzelnen Ländern, zwischen Menschen. Grenzen, die überschritten werden oder solche, die schützen. So wie bei Adina, die sich im eigenen Körper wie im Gefängnis fühlt, seit man ihre ureigenen Grenzen verletzt hat. Sie lebt in einer kleinen Ferienwohnung im finnischen Helsinki, sich selbst so fremd wie alles andere um sie herum,

„in einem Land, das sie nicht kennt, in einem Land im Norden, wo die Bäume andere sind und die Menschen eine andere Sprache sprechen, wo das Wasser anders schmeckt und der Horizont keine Farbe hat.“

Sie ist hier, weil sie in der Stadt der Menschenrechte Anklage erheben will gegen Männer, die sie vergewaltigt und gefoltert haben. Träumt von Gerechtigkeit und Rache wie die Seeräuber-Jenny in Brechts „Dreigroschenoper“.

„Und die Männer werden ahnen, wen sie vor sich haben. Ihre Hände in den Handschellen werden anfangen zu zittern. Und die Geschworenen erheben sich. Der Saal wird verstummen, wenn die Geschworenen rufen: Welche sollen wir töten? (…) Und sie wird sagen: alle.““

Die gesamte Rezension von Jutta Duhm-Heitzmann können Sie hier nachlesen: https://www1.wdr.de/kultur/buecher/strubel-blaue-frau-100.html

Hg

Wir sind aufgeregt …

denn, morgen ist es soweit!

Die Stadtbibliothek öffnet am Dienstag, dem 19. Oktober 2021, nach der Schließzeit wegen der Umstellung auf ein neues Bibliothekssystem, wieder an allen drei Standorten.

Während hinter den Kulissen, tatkräftig unterstützt von der städtischen IT, viele Daten aufwändig übertragen und neu eingespielt worden sind, erwartet die Leserinnen und Leser der gewohnte Service mit Recherche, Verlängerung von Medien oder Vormerkungen. Die jetzigen Leseausweise bleiben von der Umstellung unberührt und gültig. Die eAusleihe blieb unverändert und kann wie gewohnt genutzt werden. Zur Verfügung steht das kostenpflichtige Kopiergerät. Zugänglich sind ebenso die Arbeitsplätze. Noch nicht genutzt werden können die Internetarbeitsplätze.

Ein attraktives neues Design erhielt der Web-Katalog OPEN. Er ist nun der gemeinsame Auftritt von Stadtbibliothek und Stadtarchiv. Später wird auch die Musikschule mit ihren Medien hinzukommen.

Der Web-Katalog ermöglicht Zugriff auf die Daten von rund 140.000 Medien wie Bücher, Hörbücher, Zeitschriften, Musik-CD., Filme und Spiele. Verlinkt ist der Web-Katalog außerdem mit den digitalen Angeboten der Stadtbibliothek wie der Onleihe, den Portalen Antolin, U-Talk und ekidz, dem Informationsdienst Munzinger, der größten deutschen Pressedatenbank Genios wie auch mit der Homepage der Stadt Salzgitter.

Neuerscheinungen werden ab jetzt auf der Willkommen-Seite des Web-Kataloges mit einem Cover-Karussell optisch vorgestellt und geben den Nutzerinnen und Nutzern aktuelle Empfehlungen für die Medienauswahl.

Zur Wiedereröffnung haben die Bibliotheksmitarbeitenden in allen drei Häusern noch einmal Medien und Einrichtung schick zurechtgemacht und sich mit umfangreichen Schulungen auf den Betrieb mit dem neuen System vorbereitet, um möglichst reibungslos und fehlerfrei neu zu starten.

Mit dem Bibliothekssystem BIBLIOTHECAplus arbeitet die Stadtbibliothek Salzgitter nun mit einem qualifizierten und benutzerfreundlichen System. Über 130 Bibliotheken in Niedersachen unter anderem Braunschweig, Wolfenbüttel und Wolfsburg nutzen es ebenfalls.

Die Stadtbibliothek ist wie gewohnt auch telefonisch unter der Rufnummer 05341 – 839 3434 und per E-Mail unter stadtbibliothek@stadt.salzgitter.de erreichbar.

fie

Klassiker Empfehlung: „Die Abtei von Northanger“ von Jane Austen

Verehrte Leserschaft,

lesen Sie auch gern Romane von Jane Austen? Ich jedenfalls kann diese Frage entschieden mit einem „Ja“ beantworten.

Inhaltsangabe:

Jane Austens Romane begeistern bis heute Millionen von Lesern. »Die Abtei von Northanger«, ein Jahr nach Austens Tod erstmals erschienen, erzählt die Geschichte der 17-jährigen Catherine Morland. Das Leben und die Liebe kennt sie nur aus der Literatur – bis sie eines Tages dem jungen und lebensfrohen Geistlichen Henry Tilney begegnet. Mit seinen pointiert geschliffenen Dialogen ist Austens Roman zugleich die bezaubernde Geschichte eines Reifeprozesses und eine glänzende Satire auf die Liebes- und Schauerromane der damaligen Zeit.

Quelle Inhaltsangabe: Anaconda-Verlag

Eine gruselige alte Abtei, ein fieser Besitzer und ein liebenswerter junger Mann, dem unsere Romanheldin näher kommt. Dies sind die Zutaten für einen wahrhaft schönen Roman, der zwischen Satire, Liebes- und Gruselroman schwankt und noch eine handfeste Kriminalgeschichte im Repertoire mit sich bringt.

Jane Austens Schreibstil ist flüssig, voller Witz, Scharfsinn und mit pointierten Spitzen versehen.

Ich kann jedem Leser ans Herz legen, sich mit „Northanger Abby“ zu beschäftigen, denn es lohnt sich. Jane Austens Romane bieten allesamt einen leichten Einstieg in die Welt der Klassiker.

Sie finden das Buch in der Stadtbibliothek unter: Roman Klassiker AUS.

GL

Sachbuchtipp: 111 Insekten, die täglich unsere Welt retten

Verehrte Leserschaft,

wissen Sie eigentlich, wie wichtig Insekten für unsere Welt sind? Und ist Ihnen bewusst, dass jährlich zwei Prozent weltweit aussterben? Diese Zahl ist erschreckend, denn das bedeutet, dass in spätestens 100 Jahren keine Insekten mehr existieren, was weitrechende Folgen mit sich bringt. Denn ohne Insekten wird unser fragiles Ökosystem zusammenbrechen. Sterben die Insekten, sterben auch wir Menschen. Und wissen Sie, wie lange es dauert, bis wir Menschen sterben? Sechs Monate. Ein halbes Jahr und der große Exitus beginnt. Insekten reinigen Gewässer, tragen zur Humusbildung im Boden bei, dienen anderen Tieren als Nahrungsquelle und sie bestäuben unsere Felder. Ich versuche, Ihnen die Auswirkungen an einem kleinen Beispiel zu verdeutlichen:

Zu wenig Insekten = nicht genug Nahrung für Vögel, ergo: weniger Vögel, da keine Nahrung. = Stechmückenplage, da es keine Vögel gibt, die die Mücken auffressen.

Verstehen Sie, worauf ich hinaus will?

Die Autoren Holger und Roland Grumt Suárez haben ein wunderbares Buch geschrieben, welches titelgebend 111 Insekten porträtiert, die täglich unsere Welt retten.

Seit 400 Millionen Jahren gibt es sie. Kleine beeindruckende Kunstwerke, die unseren Planeten am Leben halten. Was wären wir ohne die Insekten? In weniger als sechs Monaten tot und die Erde voller Leichen. Schließlich gäbe es keine Lebewesen, die unsere Toten zersetzen könnten. Insekten erfüllen existenzielle Aufgaben, und sie sind die wahren Herrscher unseres blauen Planeten. Umso dramatischer ist das Insektensterben, das derzeit durch die Medien geistert und endlich im Bewusstsein der Menschen ankommt. Erleben Sie 111 atemberaubende, formvollendete und überwältigende Insekten, die Tag für Tag die Grundlagen für unser Dasein schaffen.

Quelle Inhaltsangabe: Emons Verlag

Kennen Sie diese hübschen schwarzen Käfer, die man im Frühjahr und Sommer oft im Wald findet? Sie sind rund und schillern metallisch. Wenn man sie in die Hand nimmt und ans Ohr hält, kann man quietschende Geräusche hören. Gemeint ist dieser kleine Freund hier:

Quelle: 111 Insekten, die täglich unsere Welt retten. Seite 88.

Der gemeine Mistkäfer, auch Waldmistkäfer genannt. Er heißt so, weil er sich von Dung ernährt. Dung ist Kot von Pflanzenfressern. Seine Lieblingsspeise sind frische Kuhfladen und Pferdeäpfel. Aber sie müssen wirklich ganz frisch sein. Das ist wichtig, denn sonst ist nicht mehr genug Flüssigkeit enthalten.

Und ich möchte ganz ehrlich zu Ihnen sein, hätte ich früher gewusst, was das für Käfer sind und wo sie sich herumtreiben, hätte ich sie niemals auf die Hand genommen.

Wenn man mit offenen Augen in Deutschland durch die Natur geht, kann man allerhand faszinierende Insekten beobachten und fotografieren. Ich habe Ihnen hier mal eine nette Bildergalerie zusammengestellt. Diese Insekten habe ich sowohl in meinem Garten als auch bei Spaziergängen entdeckt und fotografiert:

Sie finden „111 Insekten, die unsere Welt retten“ in unserem Sachbuchbestand unter Bio 793 GRU.

GL

Über Vulkane

Seit Wochen vergeht kein Tag, ohne dass die Nachrichten über den Cumbre Vieja auf La Palma berichten. Er spuckt Feuer, Lava und Asche und lässt ahnen, welch mächtige Naturgewalt dort wirkt – faszinierend und beängstigend zugleich.

Vielleicht gehören Sie ja auch zu den Menschen, die solche Erscheinungen zum Anlass nehmen, um mehr über Vulkane zu erfahren. Ich jedenfalls habe im Medienfundus der Stadtbibliothek zum Thema „Vulkaninseln“ gestöbert und Wissenswertes gefunden. Zum Beispiel, dass sich die geballte Macht an Feuerbergen entlang des „Ring of Fire“, dem Pazifischen Feuerring, erstreckt. Über 450 aktive Vulkane erstrecken sich auf einer Länge von ungefähr 40.000 Kilometern rund um den Pazifischen Ozean von Australien im Westen weiter nördlich über Asien, dann nordöstlich vor Nordamerika bis nach Südamerika im Osten. Viele dieser Vulkane liegen im Meer und sind bis über die Meeresoberfläche hinausgewachsen und zu Vulkaninseln geworden.

Eine bemerkenswerte Vulkaninsel befindet sich jedoch im Nordatlantik, also fast vor unserer Haustür. Es ist Island, die „Feuerinsel“. Auf 130.000 Quadratmetern besteht sie aus 130 Vulkanen und ist damit die größte Vulkaninsel der Erde.

Wer mehr über Vulkane erfahren möchte findet in der Stadtbibliothek eine stattliche Auswahl an Lektüre.

Das sowohl in den Fachgebieten Erdkunde oder Naturwissenschaften als auch bei den Sachbüchern für Kinder und dem Stichwort Erdkunde. So kann ein bedrohliches Naturereignis für Wissenszuwachs sorgen.

fie

Ausstellungseröffnung in Salzgitter-Bad

Vom 19. Oktober 2021 bis zum 07. Januar 2022 stellen die drei Künstler*innen Frau Fatma Huy, Frau Özlem Demir und Herr Rafea Kaddour in der Stadtbibliothek Salzgitter-Bad aus. Es ist die erste Ausstellung seit Ausbruch der Corona-Pandemie, die in unseren Räumlichkeiten planmäßig durchgeführt werden kann. Entsprechend frohgestimmt sind Künstler*innen und das Bibliotheksteam.

Unter dem Titel „Auf den Spuren der Farben“ werden überwiegend großformatige Werke gezeigt, zum Teil kommen besondere Maluntergründe zum Einsatz. Alle drei Künstler*innen haben einen ganz eigenen Stil, so dass die Ausstellung ein Feuerwerk an Malkunst, -techniken und Farbeinsatz verspricht. In der Vergangenheit haben die Aussteller*innen bereits in unterschiedlichen Konstellationen zusammengearbeitet. Umso spannender, die Drei vereint zu sehen.

Die Ausstellung kann zu den Öffnungszeiten der Stadtbibliothek Salzgitter-Bad besucht werden: Di + Do 10 – 18 Uhr, Mi + Fr 10 – 16 Uhr sowie am Sa 10 – 13 Uhr. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Halloween und die Onleihe

Photo by Karolina Grabowska on Pexels.com

Jetzt im Oktober ist Kürbiszeit und nicht nur das Gemüse wird uns in den
nächsten Wochen reichlich und an jeder Ecke begegnen. Überall werden
wir Masken, Kostüme und andere Halloween-Zutaten sehen.
Seit Ende der 90er Jahre wird der keltische Brauch Halloween auch in
Deutschland gefeiert und findet jedes Jahr mehr Anhänger.

Photo by olia danilevich on Pexels.com

Was hat die Onleihe mit Halloween zu tun?
Die Onleihe ist auf diesen „Feiertag“ Ende Oktober auch bestens
vorbereitet. Im Bestand gibt es für Kinder und Jugendliche Gruseliges
über Geister und Gespenster. Oder passend zum Kostüm auch Titel
rund ums Kinderschminken und selbst ein Liederbuch mit Hits zu
Halloween steht zur Verfügung.

Süßes oder Saures?
Für die großen Leser bietet die Onleihe E-Books mit Koch-,
Backrezepten und Partytipps. Selbst „Wintergrillen“ von Sebastian Bucher steht zur Verfügung! Der Duft von zimtigen Rindfleischspießen liegt in der Luft. Grillen ist doch einfach zu schön, um zwischen Halloween und Ostern damit auszusetzen.

Wer sich nicht in der Küche oder auf
der Tanzfläche tummeln möchte, bekommt sicher die eine oder andere
Gänsehaut mit einem Thriller aus dem Belletristik-Bereich.

Hg

Vermisst wird: Die Leipziger Buchmesse

Verehrte Leserschaft,

dies ist nun schon das zweite Jahr ohne Leipziger Buchmesse und ich leide mittlerweile schon unter Entzugserscheinungen. Wie schön wäre es, endlich mal wieder durch die Messehallen zu flanieren, die unterschiedlichen Stände zu besuchen und sich über Neuerscheinungen zu informieren. Aber solange das noch nicht möglich ist, kann man nur noch in Erinnerungen schwelgen.

Besonders haben es mir die amerikanischen Horror-Autoren angetan. Und die werden von meinem Lieblingsverlag herausgebracht. Dem in Leipzig ansässigen Festa-Verlag.

Auf dem Bild bin ich zu sehen mit dem amerikanischen Autor Wrath James White, der mit seinen 1,90m eine beeindruckende Figur abgibt. Es ist ein bisschen so, als ob man einen seiner persönlichen Helden trifft.

Falls Sie sich einmal über das Angebot des Festa-Verlags informieren würden, finden Sie hier den Link: Festa-Verlag. Vielleicht ist für Sie etwas dabei. Wir haben auch einige Bücher des Verlags in unserer Bibliothek.

GL

Klassiker Empfehlung: Die Elenden – Les Misérables von Victor Hugo

Verehrte Leserschaft,

es ist wieder einmal an der Zeit, dass wir uns einen Klassiker näher anschauen. Heute ist die Rede von „Die Elenden – Les Misérables“, geschrieben von Victor Hugo und erstmals erschienen in Frankreich im Jahr 1862.

Worum geht es?

Nach neunzehn Jahren Haft kehrt Jean Valjean nach Frankreich zurück. Ein freundlicher Bischof nimmt ihn auf und hält sogar noch zu ihm, als er selbst von ihm bestohlen wird. Dankbar beschließt Valjean, nunmehr anständig zu leben. Er verschafft sich eine neue Identität, wird reich und unterstützt Arme und Entrechtete. Alles setzt er daran, die todkranke Arbeiterin Fantine und ihre kleine Tochter Cosette zu retten. Da holt ihn seine Vergangenheit ein. – ‚Die Elenden‘ ist unter dem Originaltitel ‚Les Misérables‘ auch als Film und Musical sehr bekannt. Victor Hugo hat sein leidenschaftliches Plädoyer für Humanität in ein gewaltiges Epos gefasst.

Quelle Inhaltsangabe: Anaconda-Verlag

Die Inhaltsangabe wird dem tatsächlichen Inhalt nicht gerecht. Eigentlich passieren noch viel mehr Dinge auf den über 1700 Seiten. Ein Epos ist es auf jeden Fall, der sich über mehrere Jahrzehnte erstreckt und auch Figuren behandelt, die für die Handlung erst einmal keinerlei Bedeutung zu haben scheinen, doch im Nachhinein haben sie alle ihre Daseinsberechtigung und machen den Roman zu dem, was er ist – Ein unglaublich dichte Erzählweise. Die Figuren sind miteinander verflochten und treffen im Lauf der Jahre immer wieder aufeinander.

Deshalb möchte ich mit eigenen Worten noch einmal den Inhalt des Romans wiedergeben:

Jean Valjean wird zu vier Jahren Haft verurteilt, weil er aus Hunger ein Brot gestohlen hat. Vier Fluchtversuche haben ihm den Namen „der Ausbrecherkönig“ und weitere Jahre Bagno (Galeerengefängnis) eingebracht, sodass er erst nach 19 Jahren Haft entlassen wird. Während der Zwangsarbeit im Steinbruch wird der Aufseher Javert auf seine außerordentliche körperliche Kraft aufmerksam. Das Gefängnis macht aus Valjean einen bösartigen verhärteten Mann. Nach seiner Entlassung stielt er einem kleinen Schornsteinfeger en Lohn und empfindet nichts dabei. Auch ist er Zeit seines Lebens durch einen gelben Pass als Verbrecher gekennzeichnet, was dafür sorgt, dass er kaum Arbeit findet und wenn doch, dass man ihn schlecht bezahlt. Entkräftet und hungrig wird ihm Obdach beim Bischof von Digne-les-Bains gewährt. In der Nacht raubt Valjean das Silber und flieht. Er wird gefasst und dem Bischof vorgeführt, der behauptet, Valjean die Reichtümer geschenkt zu haben. Dieser Akt der Nächstenliebe erweicht Valjeans Herz und er beschließt, sein Leben zu ändern. Fortan lebt er unter anderem Namen und wirft seinen gelben Pass fort.

Im Laufe der Jahre steigt er von einem einfachen Fabrikarbeiter zum Besitzer der selbigen und zum Bürgermeister des Städchens Montreuil-sur-Mer auf. Hier trifft er auf Javert, der inzwischen zum Inspektor befördert nach Montreuil-sur-Mer versetzt wird.

Als Javert Zeuge wird, wie Valjean, der sich mittlerweile Monsieur Madeleine nennt,  einen verunglückten Wagen mithilfe seiner Muskelkraft anhebt um dem darunter eingeklemmten Kutscher zu helfen, verdächtigt er ihn sofort, der ehemalige Sträfling zu sein und stellt ihm fortan nach.

Valjean kümmert sich um Cosette, die kleine Tochter der ehemaligen Fabrikarbeiterin Fantine, die man aus der Fabrik geworfen hatte, nachdem bekannt wurde, dass sie ein Kind hat. Fantine sieht nach dem Rauswurf keine andere Möglichkeit mehr, als erst ihre Haare, dann ihre Zähne und zuletzt noch ihren Körper zu verkaufen. Valjean findet sie krank und bewahrt sie davor, von Javert ins Gefängnis gesteckt zu werden. Er erkennt, dass er an ihrem Elend die Schuld trägt und umsorgt sie. Er schwört, für ihre kleine Tochter zu sorgen, die in einem Gasthaus von fremden Leuten aufgezogen wird, die sie sehr schlecht behandeln und Fantine ausnehmen. Als herauskommt, dass Valjean ein ehemaliger Sträfling ist, stirbt Fantine am Schock und Valjean flieht aus Montreuil-sur-Mer. Er rettet Cosette aus dem Gasthaus und sie fliehen nach Paris und suchen Zuflucht in einem Kloster. Die nächsten 10 Jahre vergehen auf diese Weise. Valjean arbeitet als Gärtner im Kloster und Cosette wird von den Nonnen erzogen und erhält Bildung. Schließlich verlassen sie das Kloster, Valjean hat inzwischen wieder einen anderen Namen angenommen. Durch sein Vermögen, welches er auf der Flucht aus Montreuil-sur-Mer retten konnte, leben sie wohlhabend und es mangelt ihnen an nichts.

Im weiteren Verlauf des Romans kreuzen sich Valjeans und Javerts Wege immer wieder. Valjean und Cosette geraten in die Wirrungen des Pariser Juniaufstand von 1832. Hier entscheidet sich auch das Schicksal Javerts.

An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten, aber es lohnt sich, den Klassiker von Victor Hugo zu lesen. Besonders angetan bin ich von Inspektor Javert. Er ist für mich die interessanteste Figur des Romans und Valjeans Nemesis, obwohl für ihn umgedreht dasselbe gilt. Javert ist davon überzeugt, dass es auf der Welt nur Schwarz und Weiß gibt. Entweder man ist ein gesetzestreuer Bürger oder ein Verbrecher. Deswegen glaubt er nicht, dass Valjean sich geändert hat.

Valjeans Großmut, seine edlen Taten lassen schließlich Javerts Glauben wanken und sein starres Schwarz-Weiß-Weltbild gerät aus den Fugen. Für ihn ist es, als ob die Welt unter seinen Füßen aufbricht. Sein ganzes Leben lang war er stets ein Verfechter von Recht und Ordnung. Er gilt als Mann mit einem Herz aus Holz, der keine Gnade kennt und seine Augen vor dem Elend verschließt. Sein Vater war ein Dieb und seine Mutter eine Kartenlegerin. Beide waren inhaftiert und er wuchs im Gefängnis auf. Als junger Mann  ging er dann zur Polizei. Dort stieg er schnell auf und konnte rasche Erfolge bei der Strafverfolgung verzeichnen.

Bei allen Verfilmungen, die ich bisher gesehen habe, hat mir die Darstellung von Geoffrey Rush als Inspektor Javert 1998 am besten gefallen.

Wie bin ich auf diesen Klassiker gekommen? Zuerst habe ich 2013 die Musicalverfilmung gesehen, später dann sämtliche andere Verfilmungen. Mein Ranking der meiner Meinung nachbesten Hauptdarsteller sieht wie folgt aus:

Bester Valjean: Dominic West, 2019, BBC Verfilmung ; Gerard Depardieu, 2000, Miniserie.

Bester Javert: Geoffrey Rush, 1998 ; John Malkovich, 2000, Miniserie.

Die Elenden – Les Misérables ist ein Sozialroman, der das Leben der einfachen Leute thematisiert. Die soziale Ungerechtigkeit, Obrigkeitshörigkeit, aber auch die Tatsache, dass Humanität und Nächstenliebe das Leben anderer Menschen zum Besseren wenden kann. Der Roman ist bisweilen düster, aber es schimmert immer ein Funken Hoffnung hindurch. Hoffnung auf ein besseres Leben.

Verehrte Leserschaft, falls auch Sie diesen Klassiker einmal lesen möchten finden Sie ihn bei uns in der Stadtbibliothek unter: Roman Klassiker HUG 3. Und falls Ihnen der Wälzer zu dick erscheint oder zu schwierig zu lesen, dann schauen Sie doch einfach eine der zahlreichen Verfilmungen, wobei die BBC Verfilmung von 2019 sehr nah an das Buch heranreicht.

GL

Tag des Morgenmuffels

Ich habe eine liebe Kollegin, die jeden Morgen total ausgeschlafen und superfröhlich im Büro auftaucht. Von weitem kündigt sie sich schon mit einem großartigem Lachen an, das eigentlich ansteckend wirkt.

Eigentlich …. wenn frau nicht von Natur aus ein Morgenmuffel wäre.

Photo by Ketut Subiyanto on Pexels.com

Ich brauche eben etwas länger, um wach zu werden! Und ohne Kaffee geht das schon garnicht 🙂

Photo by Chevanon Photography on Pexels.com

Heute ist mein Tag – nämlich der Tag des Morgenmuffels. Lasst mich heute einfach mal in Ruhe ankommen in eurer Welt der Frühaufsteher! Zumindest bis 9 Uhr. 🙂

Hg

LektÜ.de am Mittwoch

Billy Summers von Stephen King empfohlen von Stefanie Görlich

Der Killer und das Mädchen. So könnte man den neuen Roman von Stephen King gut zusammenfassen, doch würde man ihm dadurch nicht gerecht werden, den „Billy Summers“ ist mehr als das…..

Lesen Sie hier weiter: LektÜ.de

Hg

Adieu Merci Libero

Nun ist es soweit, nach langen Jahren verabschieden wir uns von unserem Software Programm Libero.

Libero ist mit uns gewachsen – Libero ist mit uns gealtert. Wir hatten uns an seine Mucken gewöhnt und in der Regel konnten wir mit seinen manchmal ungewöhnlichen Reaktionen gut umgehen 🙂

Leider zeigte Libero in den letzte Jahren die ersten Anzeichen von Demenz, sodass wir uns schweren Herzens entschlossen haben, ein neues Softwarebaby zu adoptieren.

Es heißt BibliothecaPlus und ist eigentlich kein Baby sondern ein ausgewachsenes, stabiles und erprobtes System, das uns jetzt hoffentlich viele Jahre begleiten wird. Noch sind wir in der Eingewöhnungsphase aber wir sind guter Dinge, dass wir prima miteinander auskommen werden. 🙂

Auch unsere Nutzer*innen werden sich freuen. Der neue OPEN bietet im Paket alles, was eine moderne Bibliothek für ihre erfolgreiche Präsenz im Internet braucht. Ob komfortable Profi-Suche, Online-Anmeldung, Zugriff auf E-Medien, übersichtliches Benutzerkonto, u.v.m.

Seien Sie gespannt!

Hg

ABC – Bibliothek in Bildern

E

wie Einschlagen

Alle unsere neuen Bücher werden fein säuberlich eingeschlagen. Früher musste alles mit Hand gemacht werden, heute gibt es dafür natürlich nützliche Helferleins …. Unsere Einschlagmaschine 🙂

Hg

Ingos England-Blog

Als Englandfan liebe ich es, in Ingos England-Blog zu stöbern. Er berichtet täglich über interessantes, kurioses und informatives rund um England.

Aktuell hat mich folgender Blog total begeistert: „Rosenliebhaber in ganz Europa bekommen glänzende Augen, wenn sie den Namen David Austin hören, denn die Familie Austin züchtet …“

In der Bibliothek haben wir viel wissenswertes aus Geschichte, Politik und natürlich der Rosenwelt (Landwirtschaft) anzubieten. Schauen Sie mal rein!

Hg

E-Ausleihe – kontrovers

Warum Sie viele E-Books nicht in öffentlichen Bibliotheken finden!

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, warum bestimmte E-Books auf dem Markt sind und als Hardcover Bestseller in der Bibliothek vorhanden sind, aber man diese nicht in der Onleihe leihen kann? Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) und SZKultur haben darüber gesprochen: https://bit.ly/3kOzEBB

Bu

Heute: Welttag der Musik

Heute ist der Welttag der Musik. Ich überlasse das Wort augenzwinkernd dem deutschen Lyriker Eugen Roth:

Ein Mensch sitzt stolz,

programmbewehrt,

in einem besseren Konzert.

Fühlt sich als Kenner überlegen,

die anderen sind nichts dagegen.

Musik in den Gehörgang rinnt,

der Mensch lauscht kühn verklärt und sinnt.

Kaum dass den ersten Satz sie enden,

rauscht er schon rasend mit den Händen,

und spricht vernehmliche und kluge

Gedanken über eine Fuge,

und seufzt dann

vor Begeisterung schwach:

„Nein, wirklich, himmlisch dieser Bach!“

Sein Nachbar aber grinst abscheulich:

„Sie haben das Programm von neulich!“

Und sieh, woran er gar nicht dachte:

Man spielt heut Abend Bruckners Achte

und jäh, wie Simson seine Kraft,

verliert der Mensch die Kennerschaft.

Eugen Roth

Fr

Cybermobbing und mehr …

Cybermobbing ist richtig fies und kann für Kinder und Jugendliche schlimme Folgen haben. 

Kinder und Jugendliche bewegen sich im weltweiten Netz. Dabei kommen immer mehr von ihnen mit Cybermobbing, Cybergrooming oder anderen dunklen Seiten des Internets in Berührung. Von den Gefahren aber auch Regeln wissen sie meist wenig. Ein Vortrag organisiert von der Stadt Salzgitter und der Polizei soll Erziehungsberechtigten, Lehrern und Jugendlichen Wissen an die Hand geben.

Photo by Mati Mango on Pexels.com

„Digitalen Info-Abend rund um das Thema Cybermobbing“ am Mittwoch, 6. Oktober, um 19 Uhr mit der Rechtsanwältin Gesa Stückmann. Weitere Informationen finden Sie hier!

Hg

LektÜ.de am Mittwoch

Zufällige Erfindungen von Elena Ferrante empfohlen von Barbara Henning

Die italienische Autorin dieses Buches schreibt unter dem Pseudonym Elena Ferrante, die Autorin möchte …

Lesen Sie hier weiter: LektÜ.de

Hg

ABC – Bibliothek in Bildern

D

wie Deko

Neben vielen verschiedenen Medien gehört m.E. auch etwas Dekoration in eine Bibliothek. Wir lieben Pflanzen und freuen uns über jede große Pflanze, die uns von netten Lesern überlassen wird. Bei uns finden sie ideale Voraussetzungen zum gesunden Gedeihen. 🙂

Hg

Love Note Day

Wann haben Sie zuletzt jemandem, der Ihnen sehr am Herzen liegt, eine kleine Notiz, einen Zettel zugesteckt oder gar einen lieben Brief geschrieben?

Heute wäre der richtige Tag dafür, denn es ist Love Note Day bzw. Tag des Liebesbriefchens – so wird er in Kanada heute zelebriert. Eine kleinere, alltäglichere Variante zum Valentinstag – kurios aber trotzdem auch sehr wertvoll und ziemlich romantisch.

Photo by Olya Kobruseva on Pexels.com

Hg

Neues Tonie-Regal in Salzgitter-Bad

Im August zeigte hier im Blog die Zweigstelle Salzgitter-Lebenstedt ihr neues Tonie-Regal. Nun haben auch wir in Salzgitter-Bad nachgerüstet und präsentieren unsere Tonies neu: Künftig finden Sie die Tonies im Untergeschoss nahe den Kinder-Hörbüchern.

Aus Platzgründen mussten wir für die neue Tonie-Aufstellung einige Möbel rücken: Das einstige Neuerscheinungsregal zog zu den Hörbüchern und wurde zum mobilen Tonie-Regal umfunktioniert. Das dort stehende Sofa tauschte seinen Platz mit einem der Sessel, die im Eingangsbereich der Kinderbibliothek stehen. Und auf den Platz des einstigen Neuerscheinungsregal wurde ein neues Wandregal montiert, welches nun wieder der Ausstellung von Neuerscheinungen dient. Der Tausch der Regale hat sich als überaus praktisch erwiesen, da das neue Neuerscheinungsregal eine größere Höhe zwischen den Regalböden bietet. So können wir endlich auch großformatige Bücher dort ausstellen.

Wir sind sehr glücklich mit der neuen Aufteilung. Wenn Sie unsere Tonis nun im Erdgeschoss vermissen, fragen Sie uns gerne. Sie stehen – wie gesagt – ab sofort im Untergeschoss.

Fr

BYE BYE JULIUS CLUB 2021

Gefühlt hatten wir gerade erst die tollen Bücher eingearbeitet, die Clubtreffen geplant und Schwupps ist der JULIUS CLUB schon wieder vorbei.

Auch in diesem Jahr war bei den Büchern, von Abenteuer zu Fantasy bis hin zu Krimi, für jeden etwas dabei. Die Auswahl der Jury war gelungen, denn die Mitglieder erreichten tolle Leseergebnisse.

Es war ein sehr schöner Club-Sommer. Vor allem ist es jedes Mal beeindruckend, wie viel gelesen und sich vielleicht auch Dank der abzugebenden Bewertungsbögen, mit den Büchern auseinander gesetzt wird.

Nun heißt es Abschied nehmen, vom schönen ereignisreichen JULIUS CLUB Sommer 2021.

Vielen Dank an die VGH Stiftung und die Büchereizentrale Niedersachsen für die Organisation und Unterstützung beim Ausführen des JULIUS CLUBs.

Für alle Mitglieder gilt, ab sofort sind die JULIUS CLUB Diplome und Preise in den Stadtbibliotheken in Lebenstedt oder Salzgitter- Bad abholbereit!

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im JULIUS CLUB Sommer 2022!

(Gerne auch einfach bei einem Besuch in eurer Stadtbibliothek)

Te/So

Salzgitteranerinnen gewinnen …

... den niedersachsenweiten LeseOrt – Fotowettbewerb „Hier gönn ich mir Buchstaben!“

Gemeinsam mit der Büchereizentrale Niedersachsen hatte die Stadtbibliothek Salzgitter Kinder, Jugendliche und Erwachsene aufgerufen, sich lesend, allein oder mit einem Familienmitglied, mit dem Hund oder dem Lieblingsplüschtier, an ihrem Lieblings-Lese-Ort fotografieren zu lassen. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt.

Unter allen eingegangen Fotos aus ganz Niedersachsen wurden jetzt die Gewinner ermittelt und prämiert. Die ersten beiden Plätze haben Salzgitteranerinnen gewonnen!

Platz 2 ging an Enya Bürger. Ihr preisgekröntes Foto zeigt ihre Schwester Neve Sarah mit Taschenlampe und Buch unter der Bettdecke. Für dieses Bild gab es einen großzügigen Buchgutschein.

Familie Hoppe hat sich für ihr Foto gemeinsam mit Buch und Kuscheldecken in der Abendsonne am Lagerfeuer ablichten lassen. Damit belegte sie den ersten Platz  und erhielten dafür einen gemütlichen Lesehängesessel.

Die Fotos zeigen, dass Spaß und Interesse an der Welt der Buchstaben und an Literatur zu haben, an vielen Orten möglich ist, aber insbesondere zu Hause Lieblings-LeseOrte sind.

Preisübergabe mit glücklichen Gewinnern: Von links Enya und Neve Sarah Bürger, Barbara Henning, Familie Hoppe, Sylvia Fiedler und Julia Sonnemann

Hg

LektÜ.de am Mittwoch

Ein Kleid aus Seide und Sternen von Elizabeth Lim empfohlen von Sylvia Fiedler

Wer Märchen und Magie mag, muss dieses Buch lesen.

Ein Mädchen will, was nur Jungen vorbehalten ist – Ebenbürtigkeit und Karriere – und die große Liebe. Dieses Mädchen Maia ist gefangen in ihrer unendlichen Liebe zu ihrer Familie….

Lesen Sie hier weiter: LektÜ.de

Hg